Frage von Sabolinchen,

Muss ich bei Trennung den kindesunterhalt versteuern?

Wenn ich mich von meinem Mann trenne und er mir lt. Düsseldorfer Tabelle € 377 (halbes Kindergeld wurde schon abgezogen) zahlt, wird auf dieses Geld vom Finanzamt Steuern verlangt? Ist ja eigentlich um den Lebensstandard des Kindes erhalten zu können.

Wir wollen uns ohne Anwalt und nach Möglichkeit ohne Streit trennen. Die Trennungvereinbarung werden wir dann beim Notar beglaubigen lassen.

Weiss jemand Rat?

Antwort von alfalfa,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Relativ simpel..wenn der Unterhaltsefaenger (in dem Fall ein Elternteil für das Kind) der Anlage U zustimmt, so kann der Unterhaltsgeber die Unterhaltszahlungen als steuermindernde Sonderausgaben geltend machen. Der Empfänger wird dieser Betrag als fiktives Einkommen zugerechnet und unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Das heißt dass der Steuersatz der auf das Einkommen zzgl. Fiktives Einkommen angewendet wird auf das zu versteuernde Einkommen angewendet. Anlage U rechnet sich im Regelfall bei Ehepartnern mit unterschiedlichen Einkommenshöhe. Ohne Anlage U bleibt der Kindesunterhalt steuerlich unberücksichtigt. Scheidung ohne Anwalt geht nicht, da Anwaltszwang. Im Trennungsjahr werdet ihr so veranlagt, als wäret ihr nicht verheiratet gewesen. Für Details bitte einen Steuerberater bzw. einen Lohnsteuerhilfeverein einschalten. Viele Grüße Christian Müller

Kommentar von marbella1at,

Was schreibst Du dann da für einen Scheissdreck ?

Den Kindesunterhalt kann kein Mensch als Sonderausgaben abziehen !!! Und versteuern muss der Einnehmende auch nicht. Lass doch sein, Auskünfte zu geben, wenn Du keine Ahnung hast.

Kommentar von alfalfa,

Pardon, meine Ausführungen beziehen sich auf den Ehegattenunterhalt. Insofern ist die Aussage von marbella1 at richtig. Da hatte ich nur Unterhalt wahrgenommen. @ Marbella1at....geht es auch ein wenig freundlicher und sachlicher? Wenn man nicht kommunizieren kann, sollte man es einfach lassen...

Antwort von Wodie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Steuern musst du nicht zahlen, aber eine Scheidung geht nur mit Anwalt.

Kommentar von Sabolinchen,

Das weiss ich. Ich meinte die Absprachen bezüglich Unterhalt / Zugewinnausgleich etc. während der Trennung wollen wir unter uns regeln. Das bei der Scheidung ein Anwalt hinzugezogen werden muss ist mir bekannt. Aber danke für deine Antwort!!

Kommentar von Wodie,

Ja aber die Kosten für den Notar könnt ihr euch doch sparen, das macht doch der Anwalt auch.

Kommentar von Sabolinchen,

Wir dachten, dass wir das Trennungsjahr ohne Anwalt vornehmen und dann wenn die Zeit der Scheidung kommt eben einen Anwalt aufsuchen. Ich arbeite und kann mit den Kindesunterhalt und Kindergeld unsere jetzige Wohnung halten. Wir sind uns einig, dass wir die Sparbücher etc. Des Anderen "in Ruhe" lassen, da wir immer getrennte Konten hatten. Oder wäre das im Nachhinein für die Scheidung schlecht?

Antwort von Matrix,

noch was gefunden das dich interessieren dürfte:

ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts die Berechnung des nachehelichen Unterhalts geändert: Ist der unterhaltspflichtige Ehegatte eine neue Ehe eingegangen und hat er durch die Zusammenveranlagung mit dem neuen Ehepartner ein erhöhtes Einkommen, so war nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs dieses erhöhte Einkommen der Unterhaltsberechnung zugrunde zu legen. In dem Urteil BVerfG 25.11.2003 - 1 BvR 1858/95 erklärte das Bundesverfassungsgericht diese Berechnungsweise für verfassungswidrig, da auch die neue Ehe unter dem Schutz des Art. 6 GG stehe und der Splittingvorteil der Zusammenveranlagung allein der neuen Ehe zuzurechnen sei.

Dies gilt jedoch nicht für die Berechnung des Kindesunterhalts (BGH 17.09.2008 - XII ZR 72/06).

http://www.juraforum.de/lexikon/unterhalt-steuerrecht

Antwort von Matrix,

Scheidung ohne Anwalt: Vorgehen

Dennoch ist im Gesetz nicht davon die Rede, dass sich beide Ehepartner anwaltlich vertreten lassen müssen. So kann einer der Ehepartner auch auf die Mandatierung eines Anwaltes zur Scheidung verzichten, wenn der andere Ehepartner einen Rechtsbeistand hat, der die notwendigen Formalitäten erledigt. Dies setzt in aller Regel aber vorraus, dass die Ehe einvernehmlich geschieden wird.

http://recht.germanblogs.de/archive/2010/04/15/scheidung-ohne-anwalt-was-muss-ma...

Kommentar von Sabolinchen,

Wir dachten, dass wir das Trennungsjahr ohne Anwalt vornehmen und dann wenn die Zeit der Scheidung kommt eben einen Anwalt aufsuchen. Ich arbeite und kann mit den Kindesunterhalt und Kindergeld unsere jetzige Wohnung halten. Wir sind uns einig, dass wir die Sparbücher etc. Des Anderen "in Ruhe" lassen, da wir immer getrennte Konten hatten. Oder wäre das im Nachhinein für die Scheidung ?

Antwort von Treiber,

Der Kindesunterhalt muss nicht versteuert werden.

Eine Scheidung ohne Anwalt ist nicht möglich, Ihr könnt euch jedoch einen Anwalt nehmen, mit dem ihr alle Trennungsangelegenheit vorab gütlich durchsprecht und vereinbart. Da kommt dann auch raus, ob ihr euch wirklich im Guten trennen könnt. Wenn ja, wird das die günstigste Variante.

Also sucht euch gemeinsam einen Anwalt für Familienrecht und lasst euch beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community