Frage von Peeet,

Muss ein Versicherungsvertreter auf die Laufzeit hinweisen?

Ich habe mich zu einer Versicherung beraten lassen und hätte auch fast zugestimmt. Beim letzten Durch gehen ist mir aber die Vertragslaufzeit aufgefallen. Ich wollte da flexibel sein und habe extra nach einem Tarif mit flexibelen Laufzeiten gefragt. Der Versicherungsvertreter hat mir diese empfohlen und dabei die 3 Jahrelaufzeit verschwiegen. Ich werde es jetzt natürlich nicht nehmen, weil mein komplettes Vertrauen zerstört ist. Hat der Vertreter die Pflicht mich auf so etwas hinzuweisen? Was ist wenn ich unerschrieben hätte und dann früher kündigen will? Ich habe Zeugen, dass ich nachgefragt habe und dass er mir flexible Kündigungen zu jedem Zeitpunkt zugesichert hat!?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gammoncrack,

Früher gab es ja einmal Laufzeiten von 5 oder sogar 10 Jahren. Das wurde mit dem neuen Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008 auf maximal 3 Jahre verkürzt.

Natürlich "sollte" Dich Vertreter auf die 3-jährige Laufzeit hinweisen. Das gehört sich einfach so. Häufig ist es aber auch so, dass sich aufgrund der 3-jährigen Laufzeit der Beitrag reduziert. Das musst Du Dir einmal in den Antragsunterlagen ansehen. Du hast natürlich die Gewissheit, dass der Beitrag über diese 3 Jahre stabil bleibt - falls nicht, hast Du trotzdem ein außerordentliches Kündigungsrecht.

Hättest Du unterschrieben, wäre der Vertrag rechtswirksam zustande gekommen.

Du solltest also abwägen - und das kannst nur Du entscheiden - ob der Vertrag für Dich trotz der Laufzeit beitragsmäßig interessant ist. Ob Du das dann bei dem Vermittler, dem Du nun nicht mehr vertraust sinnvoll ist, oder Du Dich an jemanden anders wendest, musst natürlich Du entscheiden. Und lass Dir einfach mal ein Angebot mit 1-jähriger Laufzeit geben.

Kommentar von RatsucherZYX ,

Was glaubst du denn, für welche Versicherungsart du so ausführlich geantwortet hast?

Kommentar von gammoncrack ,

Warum ist das wichtig? Außer Kfz geht doch wohl fast alles, zumindest was das VVG betrifft.

Antwort
von Niklaus,

Aus diesem Grunde bieten Versicherungsmakler nur einjährige Laufzeiten an. Damit ist der Kunde flexible und kann nach einem Jahr die Versicherung bei nicht gefallen wechseln.

Antwort
von RatsucherZYX,

Super Frage!

Ich habe nur nicht verstanden, welche Art von Versicherung Inhalt der Beratung war. KFZ-Versicherung, priv. Haftpflicht, Gebäude, und noch 15 andere Versicherungen wären möglich.

Da gibt es zweifellos wichtige Merkmale, die auch die Laufzeit beeinflussen.

Kommentar von gammoncrack ,

Kfz-Versicherung kann nicht sein. VVG: Maximal 1 Jahr.

Kommentar von alfalfa ,

PKV mit max 2 Jahren scheidet auch aus. LV mutmaßlich auch, dann wären wir schon bei den exorbitant teuren Sachversicherungen - Hausrat und so :-)

Kommentar von RatsucherZYX ,

Ist mal wieder typisch, schlaue Menschen versuchen mir zu erklären, welche Art von Versicherung es denn gewesen sein könnte, aber der "unklare" Fragesteller "verstirbt" inzwischen. Schade um eure Bemühungen, mir hilft es leider nicht, da ihr auch nur mit der Stange im Nebel stochert.

Kommentar von gammoncrack ,

Eben. Das ist doch bei der Frage absolut unerheblich, um welche Versicherung es sich handelt. Wichtig ist doch nur, dass die 3-jährige Vertragslaufzeit gem. VVG geht. Um welche Sparte es ich handelt, ist doch bei dieser Frage nicht relevant.

Kommentar von RatsucherZYX ,

Hab ich doch verstanden,dass es für dich nicht relevant ist, du hast ja wortreich geantwortet ohne zu wissen, wie die Frage komplett gelautet hätte. Mich hätte es interessiert, wie du bei aufmerksamen Lesen meiner Rückfrage hättest erkennen können, die war tatsächlich nicht an dich gerichtet.

Antwort
von Privatier59,

Es gibt so gut wie keine Versicherung die jederzeit kündbar ist. Insofern ist die Erfüllung Deines Wunsches ohnehin unmöglich. Es ist auch sehr schwer nachvollziehbar, was Dich denn hier so stört: Die Laufzeit ist im Versicherungsantrag doch eindeutig angegeben. Wenn man damit nicht einverstanden ist, dann unterschreibt man den Antrag eben nicht.

Antwort
von obelix,

welche Versicherung denn? Reisegepäck? Leben? Haftpflicht? Kfz? ???

Wenn du danach explizit gefragt hast, der Vertreter dir aber eine andere Laufzeit verkaufen wollte, dann hat er das Thema verfehlt. Fraglich ist jedoch allemal, ob "die" Versicherung überhaupt mit flexiblen Laufzeiten verfügbar ist.

Streit stünde allemal an, denn letztendlich unterschreibst du, was du nicht wolltest. Und dann stünde Aussage geben Aussage mit einem Rechtsstreit.

Damit frage ich mich hier auch nach der Eigenverantwortung:

muss ein Versicherungsnehmer vor Unterzeichnung einen Vertrag lesen?

Ich plädiere auf Ja, denn dann stellt sich deine Frage erst gar nicht.

Antwort
von robinek,

Deshalb, vor Unterschrift eines jeden Vertrages vorher die Bedingungen durchlesen. Ob hingewiesen oder nicht! Hätte, wenn und aber! Jeder ist doch selbst für eine Unterschrift verantwortlich. Oder hast Du immer einen "Zeugen" zur Hand?

Antwort
von alfalfa,

Nun, das Du die Unterlagen lesen solltest bevor Du unterschreibst versteht sich doch von selbst. Die Laufzeit steht in jedem Vertrag.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community