Frage von Neurentnerin,

Mütter mit Kindern vor 1992, sollen höhere Mütterrente kriegen; aber nicht 3 Jahre, warum nicht?

Mütter, die Kinder vor 1992 geboren haben, sollen nun höhere Mütterrente bekommen. Aber es soll nicht 3 Jahre geben wie für die jüngeren Mütter, sondern nur 2 Jahre. Das ist wieder keine Gleichbehandlung mit den Kindererziehungszeiten, die die jüngeren Mamas bekommen. Darf das so sein? Kann ich dagegen vorgehen, daß ich weniger Babyjahre bekommen? Hab mich schon jahrelang geärgert, daß die älteren Kinder "weniger Wert" sind, nun wird es besser, aber immer noch keine Gleichstellung. Habt Ihr einen Rat für mich?

Antwort von Rentenfrau,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo Neurentnerin, da hast Du ganz recht, eigentlich sollte die neue Regierung die Kindererziehungszeiten für die vor 1992 geborenen Kindern auch auf 3 Jahre anheben, eben so wie es auch für die jüngeren Kindern gilt. ABER wie so oft, sind es (meiner Meinung nach) finanzielle Gründe, die die Regierung daran hindern, die volle Gleichstellung bei den Kindererziehungszeiten herbeizuführen. Aber zum Trost bzw. zur Hoffnung: ich hab auch gelesen, daß in einem "ersten Schritt" nun erst mal 2 Jahre für die älteren Mütter pro Kind angerechnet werden sollen, mal sehen, wann dann die 3 Jahre kommen. Da früher viel mehr Kinder geboren wurden (oft gibt es ältere Mütter mit 4, 5, 6 und noch mehr Kindern) und da kommt die Neuregelung natürlich teuer. Du wirst nächstes Jahr einen neuen Bescheid mit den höheren Kinderzeiten bekommen, dann kannst Du dagegen ja Widerspruch einlegen und 3 Babyjahre fordern. Ich drück Dir jedenfalls die Daumen.

Kommentar von freelance,

ich will auch einen Rentenanspruch für mein Sabatjahr! Und dafür, dass ich auf die Kinder von Dritten aufpasse!

Spendierhosen weiter auf, meine liebe Politik. Ich spendiere Excel, denn rechnen können die ja wohl alle nicht.

Ich kann verstehen, dass hier verteilt wird, dass die Betroffenen einen Anspruch darauf haben. Aber dann sollte man auch sagen, was uns das kostet und dann es nicht bezahlbar ist. Das ist das schlimme an der ganzen Sache. Die Rechnung bekommen wir in einigen Jahren.

Antwort von Primus,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
wieder keine Gleichbehandlung

Ich gebe Dir voll und ganz Recht, denn die jüngeren Mütter haben auch noch zusätzliche Vorteile wie Elterngeld, Erziehungsgeld, Kinderkrippen, Kindergeld usw.

Davon konnten wir "ältere" Mütter nur träumen. Uns wurde die Kindererziehung nicht so erleichtert und zum Dank dafür bekommen wir auch noch weniger Rente als die jüngeren Frauen.

Ich finde den Vorschlag von Rentenfrau gut.

Wenn alle älteren Mütter gegen den neuen Bescheid Widerspruch einlegen, rütteln wir die Verantwortlichen eventuell wach!

Antwort von blnsteglitz,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

warum nicht ?

weil das die Herren und Damen Politiker so beschlossen haben.....

:-(((((

schau ob du einen Rechtsanwalt findest der bereit ist dein Mandat zu übernehmen und zu klagen......

(PS: Ich finde das auch ungerecht- obwohl ich davon nicht betroffen bin)

Antwort von betroffen,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Neurentnerin

denke daran, dass Mütterrente ein irreführender volkstümlicher Begriff ist, den Politiker erfunden haben. Richtig müsste es "rentenrelevante Kindererziehungszeiten" heißen. Die gelten übrigens für Mütter und /oder Väter (Gleichberechtigung)

Der Begriff ältere Mütter ist genauso Quatsch. Es geht um das Geburtsjahr des Kindes. Eltern können durchaus Kinder von vor als auch nach 1992 haben. Deshalb sind diese Eltern aber nicht jünger oder älter.

Ich vermute den Unterschied in der finanziellen Anerkennung darin, dass schliesslich die Renten immer mehr besteuert werden. Die nachgelagerte Besteuerung von Renten klettert von 50% (Rentenbeginn 2005) auf 100% (Rentenbeginn 2040).

Eltern die ab 2040 in Rente gehen besteuern bis auf den Freibetrag 100% ihrer Rente. Eltern die bereits 2005 in Rente waren lediglich 50%. Dazwischen sind Abstufungen zwischen 1 und 2 Jahren. Wenn man da Unterschiede bei den Rentenpunkten macht, birgt das eine gewisse Gerechtigkeit - wenn auch nicht auf den Cent gerechnet...

Die nächste Frage wäre: "Hat das schonmal ein Politiker erwähnt?" -Ach nee, die kriegen ja statt Rente die 5-fache Pension.

Kommentar von Primus,

So schreibt die faz.:

eine Besserstellung älterer Mütter, die vor 1992 Kinder bekommen haben, zum 1. Januar 2014 eingeführt werden.

Das schreibst Du:

Der Begriff ältere Mütter ist genauso Quatsch

Nun weiß ich gar nicht mehr wer Quatsch schreibt ;-))

Kommentar von betroffen,

Es geht nicht um das Alter der Mütter, sondern um das Geburtsjahr der Kinder.

Steht doch oben!

Hast du Kinder, welche vor 1992 geboren sind - bekommst du oder dein/e Mann/Frau in Zukunft zwei statt einen Rentenpunkt pro Kind welches 1991 oder früher geboren wurde.

Kommentar von Primus,

Ich weiß doch was gemeint ist und gehöre selbst zu den "älteren" Müttern, die vor 92 ihre Kinder bekommen haben ;-))

Antwort von Kalli77,

Da sieht man mal wie die Politik im Wahlkampf selbst ungerechte Ideen als super Sache verkaufen. Ich meine 2 Jahre ist besser als nichts, aber immernoch unfair gegenüber den besser gestellten Müttern, die nach 1992 Kinder bekommen haben, die noch dazu von der Subventionierung des Kinderkriegens profitiert haben.

Du kannst natürlich versuchen, einen Anwalt zu finden, der mit Dir zur Not bis vors Verfassungsgericht geht, wenn Du aber verlierst, kann das teuer für Dich werden. Eine Rechtsschutzversicherung würde sowas soweit ich weiß auch nicht übernehmen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community