Frage von frauweiss, 8

Müssen Privatpersonen wegen Sepa Umstellung etwas veranlassen?

Oder wissen Abbucher die neue Kontonummer automatisch und die Rentenstelle auch -muß man befürchten, das Geld später eingeht als bisher nach Umstellung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SBerater, 1

Privatpersonen haben nichts zu veranlassen. Bei Zahlungen müssen sie in Zukunft die langen Zeichenfolgen eingeben.

Du könntest jedoch insofern vorsorgen, dass du denen, die regelmässig Geld an dich überweisen, deine Iban/ BIC mitteilst bzw. dich aktiv informierst, ob diese benötigt wird.

Antwort
von blnsteglitz, 1

Private müssen hingegen nichts in die Wege leiten, sondern künftig bei einer Überweisung nur die 22-stellige IBAN statt der bisherigen Kontonummer mit Bankleitzahl eintragen:

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Bundesbank-mahnt-Sorgfalt-an-article11187891.html

Die Abbucher, die Rentenstelle , die Arbeitgeber etc. müssen alles selbst in die Wege leiten.....
Ob es zu Verzögerungen kommt? Das weiß doch jetzt noch keiner - ich gehe davon aus NEIN, denn lange genug ist die Umstellung bekannt.

Kommentar von Privatier59 ,

...würde allenfalls noch den Kauf einer neuen Lesebrille anraten.

Kommentar von blnsteglitz ,

;-) ... hat ne Weile gedauert bis ich den verstanden habe - aber immerhin

Kommentar von Privatier59 ,

...dann kauf Dir auch noch Bio-Vital und Knofi-Extra!

Antwort
von alfalfa, 1

Als Arbeitnehmer ist eins zu beachten. Wenn Du zum Beispiel vermögenswirksame Leistungen beziehst oder ggfs aus Deinem Lohn/Gehalt für das Alter vorsorgst, solltest Du die Vertragspartner anschreiben, die IBAN Nummer in Erfahrung bringen und Deinem Arbeitgeber zukommen lassen.

Kommentar von alfalfa ,

PS Solltest Du Einzugsermächtigungen erteilt haben, so sind diese zum 1.2 zu erneuern. Hier musst Du aktiv werden.

Kommentar von blnsteglitz ,

Solltest Du Einzugsermächtigungen erteilt haben, so sind diese zum 1.2 zu erneuern.

Echt????????????? Ich habe gelesen, dass das genau nicht geschehen muss!!!

Manno - wat stimmt denn nu?

Kommentar von Primus ,

@alfalfa: ich habe diese Info zum Thema Einzugsermächtigung gelesen:

Wichtig: Sie müssen erteilte Einzugsermächtigungen nicht erneuern! Alle bisher erteilten Einzugsermächtigungen gelten weiter und können als SEPA-Lastschrift genutzt werden! Nur wenn Sie dem Zahlungsempfänger noch keine schriftliche Einzugsermächtigung erteilt haben, wird er Sie zur Neu-Erteilung eines Lastschriftmandats in Schriftform auffordern.

Kommentar von blnsteglitz ,

Danke!

Kommentar von Primus ,

Gerne ;-))

Kommentar von alfalfa ,

Hier sehr gut nachzulesen:

https://www.sepadeutschland.de/sepa-fuer-verbraucherinnen-und-verbraucher

Quasi von der Quelle.

Aktuell schlage ich mich als Projektmanager im Rahmen der Umstellung der HR Systeme genau mit dem Thema umher und aus Pickeln werden Pestbeulen, je länger wir an der IT herumschrauben!

Kommentar von blnsteglitz ,

In Deutschland ist durch eine Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Zahlungsdienstleister sichergestellt, dass bestehende deutsche Einzugsermächtigungen ab dem 9. Juli 2012 auch für Einzüge im SEPA-Basislastschriftverfahren genutzt werden können. Es ist also nicht nötig, für die SEPA-Basislastschrift ein neues Mandat einzuholen – es sei denn, dass noch gar keine Einzugsermächtigung vorliegt.

So genau steht es in dem Link von dir. Danke dafür- ist alles gut erklärt.

Kommentar von Primus ,

Wir haben recht und das wird von einem Mann bestätigt.... ich kann`s kaum glauben, lach...

Kommentar von alfalfa ,

Mädels, hab ich Euch jemals hier - wenn ihr richtig lagt - auf eine Genderdiskussion reduziert? Also bitte! :-) Bin Old School und mittlerweile so schlau, dass ich dumm wäre, 50% der Weltintellgenz zu ignorieren...;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten