Frage von marc48,

Morgan Stanley 4%ige Inflat.-Anl. b.2016

Habe bei Morgan Stanley eine 4%ige Inflat.-Anl. (WKN: MSOKD9)Laufzeit 16.12.11 - 16.3.2016 abgeschl. Ist mein Geld sicher? Wenn nein, kann ich die Anleihe vorzeitig aufkündigen?

Erbitte Ihre Nachricht, wie ich evtl. vorgehen sollte, damit mein Geld nicht ganz den Bach runtergeht. Ich bedanke mich im Voraus für Ihre kompetente Beratung.

MFG

Rosemarie Scholz

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow,

Nun habe ich hier das** Produktinformationsblatt** gefunden: http://www.morganstanleyiq.de/pdf/DE/produktinformationsblatt/produktinformation....

Es enthält ausreichende Informationen über die Wirkungsweise, Eigenschaften und Risiken, deren größtes das Emittentenrisiko Morgan Stanley ist, da es keinen Einlagensicherungsfonds gibt. Letztlich können wir beide nicht die Risiken aus dem sehr umfangreichen, internationalen Geschäftsbetrieb dieses Emittenten beurteilen, so dass man hier mindestens von einer ähnlichen Anleihenunsicherheit ausgehen muss, wie sie bei allen nicht-systemrelevanten Anleiheschuldnern gegeben ist. Daraus resultiert m. E., dass man zur Risikostreuung hier vielleicht mit 2-5 % des eigenen Vermögens investieren sollte.

Du kannst die Anleihe nicht kündigen, aber - wenn Du so willst - den Verkauf Deiner Anteile mit einem unbedingt zu limitierenden Verkaufsorder (mit Monatsgültigkeit) an einer der beiden genannten Börsen versuchen. Der momentane Anleihenkurs von € 106,50 zeigt eine gute Beurteilung der erwarteten Werthaltigkeit. Allerdings enthält der Kurswert bereits die am 16.03.2013 fälligen Zinsen von 4 % p.a. zeitanteilig (sog.** "dirty pricing"**). Normalerweise werden ja bei Anleihen die zeitanteiligen Stückzinsen gesondert verrechnet; hier also nicht! Gedanklich musst Du daher zu Vergleichszwecken ca. 3,9 % vom Börsenkurs abziehen, um den momentanen Nettoanleihewert von € 102,5 zu erhalten, ist auch nicht schlecht.

Den unechten Inflationsschutz dieser Anleihe möchte ich auch noch kritisieren. Der Inflationsmechanismus setzt erst bei einer Inflation von über 4 % p.a. ein und zwar wird dann der normale Zins durch die Inflationsrate ersetzt. Bei einer Inflationsrate ab 4 % p.a. hast Du also real keine Zinsen vor Steuern verdient. Richtiger Inflationsschutz geht anders: nämlich zusätzlich zum Zinssatz.

Es versteht sich von selbst, dass der Inflationsschutz bzw. gezahlte Zins der deutschen Abgeltungsteuer unterliegt. Wer keinen Sparerpauschbetrag mehr übrig hat, verliert daher bei der Nach-Steuer-Betrachtung immer in Höhe des besteuerten Inflationsschutzes. Zieht man nun die Abgeltungsteuerbelastung (einschl. Soli plus KiSt) von ins. 28 % von dem 4 % Zinssatz ab, dann bekommst Du 3,12 % p.a. Nur solange die Inflationsrate unter diesem Wert von 3,12 % p.a. liegt, hast Du real eine positive Nachsteuerverzinsung.

Alternative Geldanlagen sind separat zu diskutieren.

Kommentar von marc48 ,

Hallo, vielen Dank für Deine ausf. Nachricht. Ich werde die Anleihe ganz kritisch weiter beobachten. Die dt. Abgelt,Steuer kommt für mich nicht infrage, da ich eine NV-Bescheinigung besitze.

Aber was bedeutet auf dem Produkt-Info-Blatt: Gültiges Recht = Deutsches Recht? Was ist denn hier nach Deutschem Recht abgesichert? Für eine nochmalige Antwort danke ich im voraus. Rosemarie

Kommentar von LittleArrow ,

Gute Nachfrage, Rosemarie!

Der Herausgeber (sog. Emittent) der Anleihe ist die Firma Morgan Stanley & Co. International plc (Großbritannien). Da würde der normale Michel zurückzucken und sagen, über englisches Recht kenne ich mich (noch weniger) aus, das kaufe ich nicht. Die Wahl des deutschen Rechts ist also für deutsche Anleger eine Beruhigungspille, sicherlich eine sehr sinnvolle. Aber für die Notierung dieser Anleihe an der Frankfurter Börse (Scoach Premium) mag vielleicht deutsches Recht auch vorgeschrieben sein.

Umgekehrt würde ein englischer Anleger vielleicht seinerseits deshalb von einem Kauf absehen.

Die Rechtswahl ändert aber nichts an der Bonität des Emittenten. Im Insolvenzfall gilt dafür das englische Recht und keinesfalls ersatzweise irgend eine Einlagensicherung. Daher prüfe bitte, ob ein derartiges Wertpapier für Dich geeignet ist. Im Zweifelsfall (z. B. wenn das Bauchgefühl es sagt): Nein. Lies Dir nochmal meine Antwort durch!

Der starke Kursrückgang auf ca. € 103,50 am 16. März hing mit dem o.a. Dirty Pricing und der (pünktlichen) Zinszahlung zusammen:-)

Antwort
von spiridon75,

Es kommt darauf an, was Du unter Sicherheit verstehst. Sicher ist immer relativ... Wenn Du Tagesgeld oder Festgeld haben wolltest, ist dies weniger sicher.

Es bestehen zwei Risiken:

1.) Konkurs von Morgan Stanley. Das waere dann ein Totalverlust des Geldes. Das ist nicht sehr wahrscheinlich, aber bei Lehman Brothers hat auch keiner an den Konkurs gedacht. Kurz: Du leihst der Bank Geld, und bekommst es nur wieder solange die Bank nicht Konkurs geht. Ein Einlagensicherfond wie bei Bankeinlagen greift in diesem Fall nicht.

2.) Das Kursrisiko. Den vollen Wert der Anleihe erhaeltst am Ende der Laufzeit. Zwischenzeitlich kannst Du das Papier an der Boerse verkaufen. An der Boerse gibt es eben Wertschwankungen nach oben und unten.

Fazit: Was war/ist das Ziel der Anlage? Was ist sonst im Depot? Eine pauschale Empfehlung ist schwierig...

Kommentar von LittleArrow ,

Vielleicht gibt es doch noch weitere Risiken, wenn Du Dir das Produktinformationsblatt durchliest?

Kommentar von marc48 ,

Hallo, danke f.d. Ausführungen. Werde mir ausführlichen Rat bei der Verbraucher-Zentrale holen und einmal hören, ob ein jetziger Verkauf sinnvoll ist, da der Kurs doch gut steht. (106,50) Kauf damals 101,5%. Aber eine neutrale Beurteilung kann hier ja nichts schaden. Oder gibt es eine bessere neutrale Beratungsstelle?

Gruß

Rosemarie Scholz

Antwort
von althaus,

Gute Frage. Erst kaufen und dann fragen wie sicher das Geld angelegt ist? Tolle vorgehensweise. Ich kann mir kaum vorstellen das Du Dir das Produkt e selbst herausgesucht hast. Denn es ist an keiner Börse handelbar und auch nicht gelistet. Daher solltest Du denjenigen fragen, der Dir das Produkt verkauft hat und nicht uns. Ich nehme an es handelt sich um ein stukturiertes Produkt. Diese Wertpapiere sind sind höchst Erklärungsbedürftig und sehr illiquide wenn überhaupt handelbar. Manche sind sogar unverkäuflich und und muss man bis zum Ende der Fälligkeit halten. Am besten Du läßt Dir von Deinem Verkäufer ein Emissionsprospekt und eine Produktbeschreibung geben. Da steht alles drin. Hier kann Dir keiner weiterhelfen. Mit dem Produkt bist Du ganz auf Deinen Verkäufer und Morgen Stanley angewiesen. Solche Produkte sind nur was für Profis und nicht für die Allgemeinheit.

Kommentar von LittleArrow ,

Denn es ist an keiner Börse handelbar und auch nicht gelistet.

Dies und der restliche Teil Deiner Antwort scheinen mir doch auf fehlende Informationen hinzudeuten. Die WKN führt direkt zu den Börsen Euwax und Scoach. Der momentane Kurswert liegt bei ca. € 106,50.

Im übrigen lies mal die Antwort von Privatier59.

Kommentar von althaus ,

Danke. Habe keinen Börsenkurs finden können, aber der Anleger muss es ja am besten wissen wo er das Zeug gekauft hat.

Kommentar von marc48 ,

Hallo, danke für die Ausführungen. Du hast recht mit Deinen Vermutungen. Der Kauf war wohl etwas dumpfbacken. Werde aber Rücksprache mit meinem Verkäufer nehmen, so, wie Du mir das vorgeschlagen hast. Gruß

Rosemarie Scholz

Antwort
von Privatier59,

Die Anleihe kann man nicht kündigen, sondern bei Bedarf über die Börse verkaufen, mit allen sich daraus ergebenden Risiken wie Kursverlusten.

Die Anleihe ist genauso sicher wie Morgan Stanley. Ob man sich auf dem Höhepunkt einer internationalen Finanzkrise unbedingt die Anleihe einer Bank zulegen sollte, muß jeder selber wissen.

Kommentar von marc48 ,

Hallo Privatier59, Sie haben sowas von recht. Aber es ist nun mal geschehen. Danke f.d. ehrliche Antwort. Gruß Rosemarie Scholz

Antwort
von SBerater,

das ist keine klassische Anleihe, sondern ein Zertifikat. Sicher? Es bleibt das Emittentenrisiko wie bei Lehman Brothers.

Kündigen ist nicht nötig, denn der Handel läuft über die Börse. Im Moment notiert das Papier bei 106. Damit ist die Rendite kalkulatorisch bis zum Ende der Laufzeit nicht mehr bei 4%, sondern geringer.

Kommentar von marc48 ,

Hallo SBerater, danke f.d. Antwort. Ich werde das Papier halten, da ich eine NV-Bescheinigung besitze und keine Abgeltungssteuer bezahle.. Anfängl. Ausgabepreis war 101,5%. MfG

Rosemarie Scholz

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community