Frage von Kaufwut, 68

Monatlich sparen -Zeitraum ca 15 Jahre- Empfehlung der Bank: Banksparen oder Bausparen, was nun?

Ich möchte monatlich 100 Euro sparen -15 Jahre lang (circa) für die Kinder später. Der Bankberater hat mir seinen Banksparplan empfohlen, alternativ Bausparen. Welche Vertragsform ist wohl die bessere für mich (bald Mutter von 3 Kindern) auch unter dem Aspekt Förderungen, die ich ja beim Banksparer nicht bekommen werde. Was meint ihr, der Bankberater sagt, beides kommt in Frage und wird ziemlich gleichen Ertrag abwerfen. Hat er recht?Mir ist auch flexibel sein wichtig. Beim Bausparen stört mich die Gebühr die zu zahlen ist....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MadRampage, 56
  1. Blos kein Bausparer: Gebühren und nur mickrige Zinsen und KEINE Förderung für Kinder (zumindest kenne ich keine: WoP gibt es erst ab 16)

  2. auf so lange Zeiträume flexibilität (aussetzten, reduzieren, erhöhen) der Rate einplanen

  3. auf so lange Zeiträume auch Sachwerte (Firmenanteile=Aktien) mit einbeziehen

Daher würde ich ein solches "Ziel-Sparen" für Kinder anders aufteilen

  • einen variable-verzinsten Banksparplan oder auch nur ein gutes Tagesgeldkonto
  • einen Fondssparplan mit einem guten weltweiten Mischfonds

Wenn man für die 3 separate Konten/Depots anlegen möchte geht das auch, weil Fondssparpläne auch 2monatlich bespart werden können: 1200€ pro Jahr für alle drei Kinder = 400€ pro Kind und Jahr

  • je Kind 10.-€ monatlich in einen Banksparplan oder Tagesgeld = 120€
  • je Kind 50€ alle 2 monate in ein (oder zwei) gute Fonds als Fondssparplan = 300€
  • Summe = 420€ pro Kind und Jahr bzw. 1260€ im Jahr für alle zusammen

oder

  • je Kind 12,50€ monatlich in einen Banksparplan oder Tagesgeld = 150€
  • je Kind 40€ alle 2 monate in ein (oder zwei) gute Fonds als Fondssparplan = 240€
  • Summe = 390€ pro Kind und Jahr bzw. 1170€ im Jahr für alle zusammen
Antwort
von LittleArrow, 44

Beim Bausparen stört mich die Gebühr die zu zahlen ist....

Die wäre ja noch zu verschmerzen bei einer 15-jährigen Ansparphase;-) Aber die über diesen Zeitraum konstant niedrigen Guthabenzinsen würden mich abhalten: keine Chance auf Besserung! Bei einem flexiblen Banksparvertrag kann man Geld entnehmen oder anderweitig anlegen.

Dein Sparziel ist noch widersprüchlich: "für die Kinder später" oder "welche Vertragsform ... die bessere für mich". Der Bausparvertrag hat eigentlich seinen einen Zweck: Immobilienkauf und Immobilienkreditumschichtung, vielleicht auch noch Modernisierung. Kinder können damit erst was anfangen, wenn sie ausreichend eigenen Verdienst für eine eigene Immobilie haben und diese überhaupt wollen. Die Mutter kann sich ja vieles wünschen, aber erwachsene Kinder habe da doch gelegentlich andere Ideen. Wenn aber die Kinder tatsächlich eine Immobilie kaufen wollen, dann kann ein zuteilungsreifer Bausparvertrag ein große Hilfe sein, insb. wenn dann das allgemeine Baukreditzinsniveau hoch ist, so dass der Bauspardarlehnszins wirklich günstig ist. Allerdings sollte man auch noch auf die Höhe der dann monatlichen Belastung durch die Tilgungsquote achten. Wenn die nämlich 7 % p.a. ausmacht, dann sind schnell finanzielle Engpässe erreicht:-(

Meine Idee wäre weder Banksparen, noch Bausparen, sondern Fondssparen mit € 100 in drei verschiedene Fonds (100 = 30 + 30 + 40 ). Da bleibt langfristig auch Flexibilität und bei vielleicht 3 % p.a nach Steuern und Kosten am Ende ein Kapital von ca. € 22.700. Vielleicht auch noch mehr.

Antwort
von Niklaus, 39

Weder Banksparplan, ich weiß die Verbraucherzentrale empfiehlt das, dafür müsste man sie wegen Falschberatung anzeigen, noch einen Bausparplan ist für ein so lange Anlagezeit sinnvoll.


Eine der besten Möglichkeiten, für sein Kind zu sparen ist einen Fondssparplan mit Investmentfonds einzurichten. Will man die Vorsorge über seinen Tod absichern wollen, ist eine zusätzliche Risikolebensversicherung möglich. So ein Fondssparplan kann man quasi für das ganze Leben brauchen. Entnahmen für den Führerschein und das erste Auto, sind ebenso möglich wie die Kompensation von finanziellen Engpässen während dem Studium oder der Berufsausbildung. Wenn der Sprößling dann selbst Geld verdient, kann er den Sparplan weiter nutzen für seine Altersvorsorge. Bei dem Sparplan sind Aktienfonds zu bevorzugen wegen der vermutlich längeren Laufzeit. Fondssparpläne gibt es bereits für eine Mindesteinzahlung ab 25 € pro Monat. Verfügbarkeit, Erhöhung, Reduzierung oder Kündigung, keine feste Laufzeit, keine Stornokosten. Aktienfonds haben nachweislich alle anderen Anlageformen in Bezug auf Rendite und Sicherheit weit übertroffen. Aktienfonds sind sehr gut diversifiziert, weil sie viele Aktien im Portfolio haben. Die Anlage ist inflationsgeschützt, da Aktien Sachwerte sind und auch insolvenzgeschützt, weil Aktienfonds Sondervermögen sind. Aktienfonds schwanken, weil die Märkte volatil sind, aber das hat nichts mit Sicherheit zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten