Frage von judy0908, 57

monatlich geregelte Überstunden überschritten

Hallo, in meinem Arbeitsvertrag ist die Mehrarbeit von bis zu10 Stunden im Monat mit dem monatlichen Gehalt abgegolten. Werden die Überstunden aufs Jahr addiert und dann 12×10 Stunden einfach abgezogen? Beispiel: in Monat 1-6 fallen je 15 Überstunden an. In Monat 7-12 sind es je minus 10. Gleichen sich die Überstunden damit aus? Oder habe ich das Recht auf Bezahlung der je 5 mehr geleisteten Stunden aus Monat 1-6? Es besteht keine Tarifbindung und kein Sozialvertrag. Außerdem gibt es keine weiteren Überstunden Klauseln im Vertrag.

Antwort
von gandalf94305, 57

Vielleicht besteht keine Klausel im Arbeitsvertrag, die die Vergütung von Überstunden regelt, aber es dürfte eine Betriebsvereinbarung geben. Frage doch mal beim Personalrat bzw. Betriebsrat nach.

Wenn die Bezugsgröße der Überstunden, die durch den Arbeitsvertrag abgegolten sind, "ein Monat" ist, dann wird dies auch so gerechnet. Werden in einem Monat also 10 Überstunden geleistet (50 Std.) und verbleiben im nächsten 10 Minusstunden (30 Std.), so fehlen Dir 10 Arbeitszeitstunden. Das allerdings wäre nur möglich, wenn es auch eine Gleitzeitregelung gibt, die wiederum typischerweise als Betriebsvereinbarung existiert.

Ich vermute mal, daß der Arbeitsvertrag Dir keine Vergütung von mehr als 10 Überstunden zugesteht, da diese ohne Genehmigung überhaupt nicht zu leisten sind. Mit anderen Worten: Du mußt die Regelarbeitszeit erbringen. In Ausnahmefällen können Überstunden anfallen, jedoch werden 10 Überstunden als mit dem Arbeitsvertrag abgegolten betrachtet. Mehr darfst Du nicht leisten, außer die Überstunden werden explizit angeordnet. Dann gibt es jedoch für angeordnete Überstunden auch eine Vergütungsregelung. Es ist also nicht Deine Entscheidung, mal etwas mehr als die 10 Überstunden zu arbeiten, sondern die Deines Vorgesetzten.

Antwort
von Gaenseliesel, 46

Hallo, fraglich ist die Rechtmäßigkeit einer per AV abgegoltene Mehrarbeit ohnehin.

" Überstunden mit dem Gehalt abgegolten – nicht für Geringverdiener ! "

http://karrierebibel.de/arbeitsrecht-sind-uberstunden-mit-dem-gehalt-abgegolten/

Soweit die Theorie, in der Praxis sieht es meist anders aus. Seine Rechte durchzusetzen scheitert oft an der Frage, ob ich mit meiner " dreisten " Forderung nicht auch meinen Arbeitsplatz verliere.
Gibt es einen Betriebsrat ? K.

Antwort
von freelance, 46

das kann man sehen wie man will. Ob unsere Sicht korrekt ist, ist reine Spekulation.

Ich würde es hart auslegen. Es heisst: '... im Monat von bis zu 10 h ...'

Damit würde ich jeden Monat einzeln sehen. 15h zuviel heisst: 5h auszahlen. Sonst müsste es ja heissen, dass es auf Jahressicht gemittelt 10h/ Monat sein sollen oder im Jahr 120h zuviel. Das heisst es aber nicht. Zusätzlich müsste dort was zur Abrechnung stehen. Gehälter werden pro Monat gezahlt, damit auch die Überstunden. Alternativen sind Überstundenkontingente, die am Ende des Jahres (z.B.) abgerechnet werden.

Frag doch den Arbeitgeber. Oder such nach weiteren Regelungen für die Firma.

Antwort
von qtbasket, 43

Tja , bei den Überstunden hast du die A....Karte gezogen - warum ???

Überstunden müssen vom Arbeitgeber mündlich oder schriftlich ausdrücklich angeordnet werden - erst dann entsteht auch ein Anspruch, entweder zum Freizeitausgleich oder zur Bezahlung.

Mehr arbeiten, weil eben Arbeit da ist, ohne ausdrückliche Genehmigung des Arbeitgebers - das kann ins Auge gehen. Der Arbeitgeber muss solche Mehrarbeit nicht bezahlen.

Weiterhin keine Tarifbindung: das lässt auf zwei Tatsachen schließen. Zu einem ein Arbeitgeber, der genau wenig soziale Verantwortung zeigen wird und sich formal auf seine Rechtsposition zurück ziehen wird. Und außerdem eine nicht existierende Vertretung der Arbeitnehmerinteressen in dem Betrieb.

Es ist immer das gleiche Lied: die zusätzliche Mehrarbeit ohne Bezahlung wird vom Arbeitnehmer erwartet und wer aufmuckt, fliegt raus !!!

Mein Tipp: in die Gewerkschaft eintreten, genau dafür sind sie nämlich da.

Antwort
von Tina34, 44

.... ich würde mal sagen - du hast uns nicht alle Infos geliefert! Was steht den wegen der Zeiterfassung in deinem Vertrag?

Antwort
von alfalfa, 40

Das lässt sich ohne Kenntnis der kollektivrechtlichen Vereinbarungen und der konkreten Situation nicht Rechtssicher beantworten.

  • Nimmst Du an der Zeiterfassung Teil oder habt ihr Vertrauensarbeitszeit?
  • Habt ihr Zeitkonten über den Monat hinaus oder wird gekappt?
  • Waren die Überstunden betrieblich veranlasst?
  • Laufen betrieblich angeordnete Überstunden auf ein Zeitkonto?

Ohne dieses Antworten ist keine Antwort möglich. Bitte in der Personalabteilung nachfragen, wie die konkreten Regelungen sind

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community