Frage von Frankwido, 106

Mit 57 Selbstständigkeit aufgeben, in ein Arbeitsverhältnis wechseln: zahlt jetzt der Arbeitgebe die Hälfte der PKV und zahlt man wieder in die RV ein?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von RHWWW, 49

Hallo,

in der Renten- und Arbeitslosenversicherung fallen die normalen Beiträge an. Arbeitgeber und -nehmer teilen sich die Beiträge je zur Hälfte.

In der Kranken- und Pflegeversicherung zahlt der Arbeitgeber nach § 257 SGB V die Hälfte der Beiträge, aber nicht mehr als er bei Versicherungspflicht in der GKV zahlen würde (2016: 7,3% in der KV und 1,175% des Bruttogehalts in der PV). Bei 1000 Euro Bruttoverdienst wird der Arbeitgeber also deutlich weniger als die Hälfte der Beiträge zahlen. Der Arbeitgeberzuschuss verringert auch den Versicherungsbeitrag, den man in der Steuererklärung angeben kann.

Gruß

RHW

Antwort
von wfwbinder, 69

1. DEr AG wird den Anteil zur KV zahlen, den  er bei dem Gehalt sowieso zahlen müsste.

2. Ja es fallen RV-Beiträge an.

Kommentar von Frankwido ,

Die Höhe wäre interessant. Beispiel: Ich verdiene dann 1000€ Brutto, gehen wir von 15% aus, heißt 75 AG , 75 ich, jetzt zahle ich aber 400€ in die PKV , muss dann der AG 200 übernehmen ? Und wo ist das gesetzlich geregelt ?

Kommentar von Angelsiep ,

Der AG zahlt nur 75 KV Beitrag bei diesem Scenario.

Kommentar von Frankwido ,

wenn dem so ist, wo steht das ?

Kommentar von wfwbinder ,

SGB V, § 257, Abs. 2:

ist der Beitragszuschuss in Höhe des Betrages zu zahlen, den der
Arbeitgeber bei Versicherungspflicht des Beschäftigten entsprechend §
249 zu tragen hätte,

http://www.finanztip.de/pkv/arbeitgeberzuschuss-pkv/


Antwort
von Privatier59, 54

Bei 1000 Euro Bruttomonatseinkommen besteht eine Versicherungspflicht in der GKV. Folge ist, daß der AG die Hälfte der dort anfallenden Beiträge übernehmen muß. Mit keinem einzigen Cent braucht sich der AG an einer daneben noch bestehenden PKV zu beteiligen.

Kommentar von Frankwido ,

leider totaler Unsinn , da man nach dem 55 Lebensjahr nicht mehr aus der PKV raus kann , warum sollte dann eine weitere Versicherungspflicht in der GKV bestehen ?

Kommentar von Privatier59 ,

Viel Ahnung hast Du wenig. Natürlich ist die PKV jederzeit kündbar.

Kommentar von barmer ,

oh oh, si tacuisses...

Wenn der Fragesteller schon 5 Jahre privat versichert ist (wovon wir mal ausgehen können), entsteht eben keine Versicherungspflicht mehr, sondern er bleibt in der PKV. Insoweit war er schon richtig informiert.

Wegen des Arbeitgeberzuschusses schau ich erst noch mal nach, denn so trivial ist es auch nicht, wie man auf den ersten Blick meint...

Antwort
von Mikkey, 40

Der Arbeitgeber zahlt Zuschüsse zur privaten KV, die aber durch

1. die Hälfte des PKV-Beitrags und

2. den Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen KV bei gegebenem Gehalt

gedeckelt sind.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__257.html

Natürlich sind Beiträge zur gesetzlichen RV zu zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community