Frage von Lisa55,

Minijob und Rentenanspruch

bei einer Frage hier wurde vom Aufstocken gesprochen, wenn man einen Minijob hat.

Wie ist das eigentlich? Ich kenne viele, die in Minijobs seit Jahren festhängen. Wenn man in seinem Berufsleben nur Minijobs hätte, welche Rente bekäme man dann mit 65+?

Der müsste doch weniger als die 400 Euro bekommen in Rente, oder? Wieso sollte so einer dann aufstocken?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Lisa55,

Schau mal bitte hier:
Minijob rentenanspruch

Antwort
von Lissa,

Wenn man aufstockt, zählen die Monate des Minijobs voll und man hat die Möglichkeit, mit 63 Rente zu bekommen, wenn man 35 Versicherungsjahre hat.

Außerdem erwirbt man einen Versicherungsschutz für eine Rente wegen Erwerbsminderung.

Auch hat man dann die Voraussetzung zum Riestern.

Stockt man nicht auf, ist oft erst die Regelaltersrente mit 65 + möglich.

Kommentar von Lisa55 ,

das leuchtet mir ein.

Danke!

Antwort
von Schiko,

Bei Ausnützung des Höchstbetrages ab 1.1.2013 zahlt mit der Abführung von 15% des AG. automatische der AN 3.90 % hinzu, damit 18,90% als vollwertiger Beitrag von 85,05 erbracht ist. Der Arbeitgeber 450 x 15% 67,50 der Arbeitnehmer 450 x 3,9% 17,55= 85,05 Gesamtbetrag.. Im Gegensatz-und weiterhin gültig- bis 31.12.2012 für 400 15% und 4,6% = 78,40.

Rechnerisch derzeit 32446 Durchschnitts Jahresverdient bringen einen EP. und 28,07 Rentenwert, steigt die Rente ab 1.7.2013 um 1%, neuer Rentenwert 28,35 RW.

Folglich: 28,07 : 32446 mal ( 450 x 12) 5400 Jahresbetrag ergibt 4,67 mtl. Rente. In 45 Jahren 210,15 Euro, nicht berücksichtigt die jährlichen Erhöhungen.

Kommentar von Kevin1905 ,

neuer RW ab 01.01.? Normal doch immer erst Anpassung zum 01.07. :o

Kommentar von Schiko ,

Wer sprach davon:neuer RW.ab 1.1.??

Kommentar von Kevin1905 ,

Hab mich verlesen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten