Frage von Daisy3, 36

Minijob: Ausbeutung und Wegfall von ALG I Anspruch? Hilfe!

Hallo Leute :) Ich brauche dringend Hilfe. Ich habe Anfang Juli meine Ausbildung zur Immobilienkauffrau abgeschlossen und beziehe nun ALG I. Da ich noch keinen festen Job gefunden habe, habe ich vor 2 Tagen begonnen bei einem Open-Air-Theater im Servicebereich als geringfügige Beschäftigte (400 €- Kraft) zu arbeiten. Nun ist es so, dass ich an sechs Tagen in der Woche ungefähr 5 Stunden arbeiten soll. Ungefähr, weil keiner von meinen Vorgesetzten darauf achtet, wann ich komme und gehe. Das heißt, die tatsächlich geleisteten Stunden werden gar nicht überblickt. Gestern hab ich den Chef darauf angesprochen, dass ich wöchentlich gar nicht mehr als 14,9 Stunden arbeiten dürfte, um meinen Status als Arbeitslose nicht zu verlieren. Seiner Aussage nach, wurde diese Regelung schon lange aufgehoben und ich könne mich bei denen ruhig "totarbeiten" für mein Geld. Im Internet habe ich kein Indiz dafür gefunden. Ich bin nun wirklich unsicher was ich machen kann. Einerseits möchte ich es nicht riskieren, kein ALG I mehr zu beziehen und andererseits möchte ich auch nicht 120 Stunden im Monat arbeiten für einen solchen Hungerlohn. Laut Aussage einer meiner Kolleginnen beträgt dieser etwa 3,50 €. Ach ja, mein Arbeitsvertrag ist auch befristet. Heißt das, dass ich nicht kündigen kann? Vielen Dank für alle Antworten :)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 20

Du hast vollkommen recht, denn wenn Du mindestens 15 Wochenstunden arbeitest, bist Du nach den Vorschriften des Sozialgesetzbuches III nicht mehr arbeitslos und kannst dann auch kein Arbeitslosengeld mehr beziehen (§ 119 Abs. 3 SGB III). Manche Arbeitgeber halten es mit der Arbeitszeit aber auch so, dass in Stoßzeiten mehr gearbeitet wird und diese Stunden dann bei vollem Lohnausgleich in ruhigen Zeiten abgefeiert werden.

Allerdings sehe ich nach Deiner Beschreibung eine totale Ausnutzung.

Zu der Frage nach der Kündigung lies Dir folgenden Artikel durch:

http://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2009/11/08/befristeter-arbei...

Kommentar von Daisy3 ,

Erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort :) Gibt es irgendeine rechtsgültige Quelle, mit der ich meinem AG beweisen kann, dass die Regelung zur 14,9 Stunden-Woche noch inkraft ist? Denn als ihn gestern darauf ansprach, bekam ich ja -neben einem spöttischen Lachen- nur die Antwort, dass die Regelung schon "seit mehr als 2 Jahren" nicht mehr besteht... Ich muss heute um 16 Uhr arbeiten und das garantiert wieder 5-6 Stunden, womit ich dann die Stundenanzahl in 3 Tagen schon mehr als überschreiten würde.

Den Link kannte ich schon, bin aber nicht wirklich schlau daraus geworden. Ein Sachgrund für die Befristung liegt jedenfalls vor- Saisonende?! Könnte man auch wegen Fehlverhaltens durch den AG fristlos kündigen? Hört sich wirklich dreist an, aber ich bin total verzweifelt.

Kommentar von Daisy3 ,

Oh Sorry wegen der Frage zur Quelle- Paragraphen hast ja gleich aufgeführt ;)

Kommentar von Primus ,
Kommentar von Daisy3 ,

Ohh super :) den Link wird auch mein Chef verstehen ;) Ich habe jetzt vor hinzugehen und ihn nochmal darauf abzusprechen. Werde ihm sagen, dass ich keine Probleme mit dem AA haben möchte und deswegen heute und Sonntag nicht arbeiten werde, bis ich dann Montag zu meiner Sachbearbeiterin gehe und ihr den Vertrag zeige ( der im übrigen komplett nichtig und sittenwidrig ist). Wenn er clever ist, bietet er mir gleich einen Aufhebungsvertrag an, wenn nicht, muss ich es drauf ankommen lassen.

Kommentar von Primus ,

Genau der richtige Weg ;-))

Sei vorsichtig und lass Dich nicht überrumpeln!

Ich wünsche Dir Glück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten