Frage von ralf2013,

Mindestlohn und Sonn und Feiertagszuschlag

Hallo, Ich bekomme 1550 Euro Brutto bei 176 Stunden das sind dann rund 1105 Euro Netto was ja nicht gerade viel ist.Ich arbeite in einem Touristenort in einem Geschäft das immer geöffnet ist an Sonn und Feiertagen.In meinem Arbeitsvertrag steht das Sonn und Feiertagszuschläge bereits im Lohn enthalten sind. Wenn ich jetzt mal anhand einer bekannten nachrechne die Sonn und Feiertagszuschläge bekommt und die Zuschläge rausrechne bei mir dann kann es eigentlich nicht rechtens sein,wenn der Mindestlohn kommt mit 8.50 Euro. Also 32 Stunden * 8.80 Euro = 281.60 das macht dann bei mir rund 200 Euro netto wenn man die 50% Sonn und Feiertagszuschlag berücksichtigt die steuerfrei sind. Mein Nettolohn 1105 - 200= 905 : 176 Stunden dann hab ich einen Stundenlohn von 5.14 Euro das kann es doch nicht sein oder. Bitte beantwortet meine fragen ich muß das echt wissen ob ich da richtig liege.Danke

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Privatier59,

Schreibst Du uns aus Deutschland?

Wie kommst Du auf die Sonn- und Feiertagszuschläge? Gesetzlich gibt es die nicht. Gibt es in Deinem Bereich denn einen Tarifvertrag in dem die vereinbart sind? Steht im Arbeitsvertrag denn, dass die Zulage 50% ist? Gibt es eine entsprechende betriebliche Übung? Irgendwie mußt Du doch auf die 50% kommen. Ohne Grundlage irgendeiner Art basiert Deine ganze Rechnung doch auf Spekulation.

Kommentar von ralf2013 ,

Hi das ist mir bewusst das es diese seid 2006 nicht mehr gibt. In einem ähnlichen Geschäft im selben Ort sind die zuschäge 50% das ist wohl üblich in der Regel.Nein es steht wörtlich in meinem Arbeitsvertrag das die Sonn und Feiertagszuschläge im Lohn enthalten sind und auch wenn es keine 50% wären und man es rausrechnet wäre ich unter 8.50 Euro Stundenlohn wenn er kommt.Ja ich schreib aus Deutschland.Es steht wie ich oben schon schrieb nur so wörtlich im Arbeitsvertrag es gibt keinen Tarifvertrag oder ähnliches.

Antwort
von FREDL2,

In meinem Arbeitsvertrag steht das Sonn und Feiertagszuschläge bereits im Lohn enthalten sind.

Das kann man auch mit "es gibt keine" übersetzen. Ich würde Dir raten, freundlich weiterzuarbeiten und Dich heimlich nach einem anderen Arbeitgeber umzusehen.

Von Deinem jetzigen ist nichts zu holen.

Bist Du weiterhin der Ansicht, Du würdest unter Mindestlohn beschäftigt, brauchst Du nur die Deutsche Rentenversicherung, bzw. deren Prüfdienst informieren. Falls die den Fall aufnehmen und zum selben Schluss kommen, nehmen sie Deinen AG am Wickel und der muss nachzahlen.

Zwar keine Zuschläge, aber Lohn.

Kommentar von ralf2013 ,

hi danke ich werde mich bei unserer Buchhalterin informieren was den der Zuschlag ist bzw. wieviel % das ist echt übel aber der neue Job ist schon in arbeit.Danke war sehr hilfreich und wenn ich weiss wieviel % es sind und es haut ja nicht hin mit dem Mindestlohn dann mach ich das was du oben geschrieben hast.

Kommentar von FREDL2 ,

@ralf2013: ich nehme an, dass die Buchhalterin Dir da keine Antwort geben kann. Ausser vielleicht "die sind bereits im Stundenlohn mit drin".

Wenn Du bereits eine andere Arbeit in Aussicht hast, dann frag aber vorher, wie die das handhaben.

Kommentar von ralf2013 ,

hi ja das werd ich machen.Danke

Antwort
von blnsteglitz,

Rechnerisch richtig.

Aber das hast du bei Abschluss des Vertrages doch gewiss auch nachgerechnet - bzw. du wusstest dass die Zuschläge enthalten sind - oder?

In was für einem Geschäft arbeitest du?

Kommentar von ralf2013 ,

Hi nein habe ich nicht.Es ist ein Spezialitätengeschäft Schnäpse,Schinken usw.

Kommentar von gammoncrack ,

Bitter! Bei dem Stundenlohn würde ich schon tagsüber den Schinken ignorieren.

Kommentar von ralf2013 ,

hi sagen wir mal so die arbeitsmoral sinkt aber das ist auch kein wunder ich mach wirklich nur noch was ich wirklich machen muss.Das ist ein trauerspiel wo soll das nur enden.Wenn der Chef selbst nicht viel verdient dann ist das halt und ich würde ihm auch keinen Vorwurf machen das er nicht mehr bezahlen kann.Aber wenn dieser nachweislich Millionär ist und die Angestellten schon fast Wohngeld beantragen müssen ist der Staat gefragt bzw. müßte sofort handeln.Wer einen Vollzeitjob hat sollte von diesem auch leben können.Und wenn das Unternehmen solche Gewinne einfährt müßte er auch normalen Lohn zahlen das würde meinem Chef kein Bein ausreissen.Ich könnt kotzen bzw. ich kenne keinen unserer Angestellten denen es anderst geht.

Kommentar von blnsteglitz ,

ralf2013 - ich stimme zu - aber: Du hast vorher gewusst wie "hoch" dein Gehalt ist.

Schau beim neuen Arbeitsvertrag 3x hin..... damit soetwas nicht nochmal passiert. Ich drück dir die Daumen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community