Frage von FK0909, 1.534

Wie kann ein minderjähriges Kind von der PKV zurück in die GKV wechseln?

Guten Tag,

ich wurde vor kurzem verbeamtet und habe mich entschieden, meinen einjährigen Sohn mit in die private Krankenversicherung zu nehmen. Nun bereue ich meine Entscheidung, und würde deshalb gerne wissen, ob es möglich ist, meinen Sohn gesetzlich über den Vater zu versichern. Bisher war er immer über mich versichert. Wir sind noch nicht verheiratet. Ich verdiene mehr als Vater, aber deutlich unter der Jahresentgeldgrenze. Ist es für meinen Sohn möglich, durch eine Familienversicherung zurück in die GKV zu wechseln?

Antwort
von RHWWW, 1.316

Hallo,

jedes GKV-Mitglied kann seine Kinder nach § 10 SGB V kostenlos familienversichern. Nur wenn alle Ausnahmen nach § 10 Absatz 3 SGB V gleichzeitig vorliegen, ist die Familienversicherung ausnahmsweise ausgeschlossen.

In der beschriebenen Konstellation kann das Kind nahtlos weiterhin (oder zu einem anderen Datum) in der GKV-Familienversicherung der Mutter versichert bleiben. Dies geht auch problemlos rückwirkend.

Für die PKV-Kündigung gelten diese Regelungen:

http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/__205.html

-> Absatz 2

Man sollte daher vorher mehrere Varianten für den GKV-Familienversicherungsbeginn durchspielen.

Gruß

RHW

 

Antwort
von barmer, 1.170

Hallo, wenn Ihr nicht verheiratet seid, ist das Kind (per Gesetz) bereits über den Vater versichert. Er müßte seiner Kasse nur die Existenz des Kindes mitteilen. Die Familienversicherung besteht auch weiter, wenn das Kind zusätzlich privat versichert ist. (Doppelversicherung ist nicht verboten, sondern in der Konstellation GKV - Beamte mit Beihilfe gar nicht so selten.)


Viel Glück


Barmer


Kommentar von barmer ,

Ergänzung: Auch nach einer Heirat besteht die Familienversicherung weiter, solange der Besserverdienende unter der JAEG bleibt. Da die familienbezogenen Komponenten der Vergütung im öffentlichen Dienst erheblich sind und nicht mitzählen, bleibt das in der Regel auch noch länger so.

Kommentar von FK0909 ,

Bedeutet das dann, dass ich einfach nur mit der PKV abklären muss, ihn wieder aus meiner Versicherung rauszunehmen (und da eventuelle Kündigungsfristen beachten muss) und ihn dann einfach bei der GKV meines Partners anmelden kann? Das wäre ja prima. Denn wir wurden im Vorfeld nichgt informiert, welche Nachteile eine Versicherung in der PKV mit sich bringt (zB. Wegfall der Kind-Krank-Tage bei dem gesetzlich Versicherten).

Kommentar von barmer ,

wie ich schon schrieb, ist die gesetzliche Versicherung unabhängig und auch parallel zur PKV möglich, kann also sofort vom Partner "beantragt" werden. Bei der Kündigung der PKV sind Fristen und ggf. Mindestdauern natürlich einzuhalten, also wohl frühestens zum 31.12.2016.

Anspruch auf das Krankengeld bei Erkrankung des Kindes besteht wie auch die Familienversicherung bereits !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community