Frage von luckyn, 32

Mietvertrag ohne Unterschrift?

Guten Tag, ich habe keinen unterschriebenen Mietvertrag und wohne in einer Wohngemeinschaft. Die eigentliche Mieterin ist sozusagen meine Vermietern. Mir liegt der Mietvertrag bereits ein Jahr vor, jedoch von beiden Parteien nicht unterschrieben. (Zimmer wurde nicht mit bestehenden Mängeln übergeben) Vor ca. einer Woche musste ich die Wohnung räumen, da das Verhältnis stark geschädigt wurde und kein weiterer gemeinsamer Haushalt denkbar wäre. Die Schlüssel habe ich noch und den Dauerauftrag der Miete würde ich nun beenden. In wie weit bin ich hier auf der rechtlich sicheren Seite? Zählt hier eine Kündigungsfrist?

Vielen Herzlichen Dank vorab.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von battlecat, 3

Könnt ihr denn gar nicht mehr miteinander reden? Wenn noch ein Gespräch möglich ist, würde ich mich zusammensetzen und vereinbaren wie das mit der Schlüsselübergabe etc geregelt wird. Würde mir die Rückübernahme des Schlüssels auch schriftlich bestätigen lassen oder einen Zeugen zu der Übergabe mitnehmen. 

Antwort
von Rat2010, 16

Der Formfehler ist weniger das Thema.

Du schreibst von einem stark geschädigten Verhältnis und damit kannst du dir aussuchen, ob dir fristlos gekündigt wurde oder ob ihr das Mietverhältnis im beiderseitigen Einverständnis (also per Aufhebungsvertrag) beendet habt.

Sollte die bisherige Vermieterin auf die Idee einer Kündigungsfrist kommen (die natürlich auch nur gilt, wenn du dort wohnen kannst), kannst du dir aussuchen, was der Grund für das Ende war.

So oder so bist du rechtlich sehr gut aufgestellt und so oder so gibt es keine Kündigungsfrist, in der du Miete zu zahlen hättest.

Die Schlüssel solltest du ihr allerdings so schnell es geht zukommen lassen! Da bin ich zu sehr Laie aber vom Gefühl her könnte man daraus schließen, dass du ohne beendeten Auszug/Abnahme weiter zu zahlen hast, auch wenn sie wahrscheinlich nicht auf die Idee kommt.

Antwort
von Gaenseliesel, 26

Hallo,

Stillschweigend entstand sozusagen ein Untermietvertrag ob schriftlich oder mündlich, spielt keine Rolle...... wenn keine schriftl. Vereinbarung besteht, gilt bei der Kündigungsfrist: 

bis zum dritten Werktag eines Monats zum Ende des übernächsten Monats. 

Diese Kündigungsfrist gilt dann für den Vermieter sowie auch für den Mieter. 

( persönl. Meinung als Nichtfachfrau) ;-) 
Kommentar von Rat2010 ,

Sehe ich anders.

Kommentar von Gaenseliesel ,

zugebilligt ! ;-)  

aber....auch ein ohne (schriftl.) Erlaubnis des Vermieters abgeschlossener Untermietvertrag ist wirksam (BGH vom 10.10.2007 – XII ZR 12/07 – NZM 08, 167).

*Untermieter* ist/war der Fragesteller somit, würde ich meinen. (sicher auch polizeilich gemeldet)  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community