Frage von studi22,

Mietsteigerungen teils sehr hoch, obwohl Finanzierung günstig wie nie? Logik?

ich plage mich in einem Ballungsraum mit Wohnungssuche rum. Dabei ist mir nicht ganz klar, warum die Mieten teils so sehr steigen.

Diejenigen, die ihre Immo schon länger haben, haben die gleichen Finanzierungskosten. Diejenigen, die neu gekauft haben, zahlen zwar mehr für die Immo, aber dafür ist die Finanzierung günstiger.

Damit ist für mich unklar, warum die Mieten so steigen, wenn doch die Finanzierungskosten in Summe wohl nicht gestiegen sind.

Wieso also diese teils heftigen Mietsteigerungen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von qtbasket,

Gesetzeslage: bei Neuvermietungen darf der Vermieter im Vergleich zum ausgezogenen Mieter mehr als nur die gedeckelte Mietpreiserhöhung nach Mietspiegel verlangen - als alles, was nicht wucherisch ist, kann er als Miete fordern.

Marktlage: Das funktioniert aber nur dann, wenn die Nachfrage nach Mietraum viel größer ist als das Angebot.

Und wie immer, die Erstellungs- oder Finanzierungskosten sind nicht der bestimmende Teil der Kalkulation.

Ballungsraum - das ist identisch für Wohnungssuchende mit teuer bis unbezahlbar, 20 € pro qm sind da schon drin. (kalt versteht sich)

Sozialer Wohnungsbau = gleich Null, diese Formel greift nicht mehr, also bleibt nur die Alternative erschwinglicher Wohnraum weit draußen und pendeln. :

Kommentar von studi22 ,

da steckt viel Wahres in der Antwort.

Antwort
von barmer,

Das hat wenig mit den Finanzierungskosten zu tun, sondern mit Angebot und Nachfrage.

Wenn man mit dem billigen Geld jetzt ganz schnell unbegrenzt Mietwohnungen bauen könnte, würde es sich einregeln. Aber das geht weder schnell (Stadtplanung, Genehmigung, Bauzeit) noch unbegrenzt (in Ballungsräumen sind Grund und Boden knapp und teuer).

Antwort
von Privatier59,

Wieso also diese teils heftigen Mietsteigerungen?

Ich bestreite, dass es auf breiter Front Mietsteigerungen gibt. Das ist ein Phänomen der Wohnungsmärkte einiger Ballungsräume und selbst dort nicht überall. Ich wohne auch in einer Großstadt und kann insofern nur die Erfahrung mitteilen, dass es in den nur wenige Kilometer entfernten und bestens verkehrsmäßig angebundenen Nachbargemeinden nur halb so teuer ist und trotzdem Leerstand besteht.

Grund für die in Teilbereichen auftretenden extremen Mietsprünge sind Angebot und Nachfrage. Die Finanzierung spielt da garkeine Rolle.

Ich bin selber Vermieter und habe die Erfahrung gemacht, dass seit ca.4 Jahren die Nachfrage unglaublich angezogen hat und gleichzeitig die Wechselbereitschaft der Mieter stark nachgelassen hat, kein Wunder: Anders als früher läßt sich "was besseres" nur schwer finden und die im Vergleich noch immer niedrigen Bestandsmieten machen es nicht gerade attraktiv, jetzt auf Wohnungssuche zu gehen.

Antwort
von billy,

Ich sehe da keinen kausalen Zusammenhang, die Mieten und deren Steigerungsraten sind das eine, die Konditionen für Immobilienfinanzierungen das andere.

Kommentar von studi22 ,

ich komme auf den Ansatz der Renditesicht von einem Investor, der vermietet. Daher komme ich auf den Ansatz.

Antwort
von robinek,

Warum bitte sollte es im Immobilienbereich anders als in der "freien" Wirtschaft sein? Jede Nachfrage regelt den Preis. (solange die Preise bezahlt werden/können) Jeder hat doch, wenn er es richtig versteht und eine Finanzierung bekommt, die Möglichkeit selbst eine Wohnung zu kaufen. Auch für den Kauf gilt das Prinzip, die Nachfrage regelt den Preis

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten