Frage von vroni241,

Mietkaution teilweise/anteilig auszahlen lassen?

Ich hätte mal eine Frage zum Thema Kautionssparbuch: Und zwar ist es so, dass ja der Vermieter 3-6 Monate Zeit hat für die Rückzahlung der Mietkaution (zB wegen der Nebenkostenabrechnung oder vorbehaltlich irgendwelcher Mängel am Mietobjekt). Jetzt ist aber meine Frage ob es möglich ist, ein Kautionssparbuch nur teilweise aufzulösen, bzw einen Teil des Geldes auszahlen zu lassen und einen angemessenen Restbetrag vorerst noch auf dem Konto zu lassen.

Bei mir zB ist es nämlich so, dass die Mietkaution fast 1200 Euro beträgt, das ist ja ein utopischer Betrag, was eine eventuelle Nebenkostenrückzahlung betrifft ( vor allem weil ich dieses Jahr 70 Euro zurückerstattet bekommen habe)! Und ich könnte natürlich das Geld gut gebrauchen für den Umzug und die Anzahlung der neuen Wohnung.

Also ist das möglich, mir ... sagen wir... 900 Euro auszahlen zu lassen und nur 300 Euro auf dem Konto zu lassen?

Antwort von LittleArrow,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ja, das geht.

Lies mal hier: http://lexetius.com/2006,359

Kommentar von Privatier59,

Ein vorbildlicher Kommentar! Wozu andere 25 Zeilen brauchen, wird hier in 3 Zeilen erledigt und sogar noch mit deiner Gerichtsentscheidung gekrönt!

Kommentar von LittleArrow,

Genau damit beginnt das Kommunikationsproblem: Sind solche Gerichtsentscheidungen verständlich? Zumindest habe ich daraus gelernt, wie die "Randlage" und "Situation" war. Vielfach sind die journalistisch zitierten Quintessenzen tendenziös falsch.

Antwort von SBerater,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

das geht. Klar. Das wiederum jedoch benötigt einen Vermieter, der das auch so sieht.

Antwort von Dirk001,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo,

also von den 1.200 € nur 900 € auszahlen zu lassen und 300 € drauf zu lassen ist nicht möglich. Höchstens ein neues Kautionssparkonto eröffnen.

Doch der Vermieter könnte doch selbst die 300 € gegen Quittung behalten und die 900 € an dich auszahlen.

Die ganzen 1.200 € darf er für die Nebenkostenabrechnung nicht einbehalten, weil dies sicherlich keine 1.200 € kostet.

Antwort von imager761,

Also ist das möglich, mir ... sagen wir... 900 Euro auszahlen zu lassen und nur 300 Euro auf dem Konto zu lassen?

Durchaus, sofern deine BK-Vorauszahlung monatlich 75 EUR beträgt und keine Mietschulden bestanden oder Mängel festgestellt wurden :-O

Der Kautionsanspruch besteht grds. nur in Höhe des Sicherungsbedarfs. Sofern die Wohnung mietschulden- und mängelfrei übergeben wurde (Übergabeprotokoll) wäre demnach nur noch der Anspruch auf Betriebskostenabrechnung einbehaltbar, der wesentliche Teil also zu erstatten.

Ohne Mietmängefreiheitsbeschenigung erst nach Ablauf der sog. Prüffrist, also (nach gefestigter Rechtsprechung) spätestens nach 6 Monaten.

Bis auf das vierfache der BK-Vorauszahlungen wären dann Rückforderungsanspruch zun stellen.

Hinsichtlich Betriebskostennachforderungen gilt jedoch gem. § 556 (3) 3 BGB, dass der Vermieter dem Mieter die erforderliche Abrechnung binnen Jahresfrist erteilen muss. Für eine übliche Abrechnungsperiode mit Jahresende heißt das, dass Ihnen die Abrechnung bis zum 31.12.des Folgejahres vorliegen muß, darüber wäre unter Abrechnung Restzahlung oder andernfalls kein Rückbehaltungsanspruch mangels Forderungsanspruch mehr geltend zu machen und die Restkaution endgültig rechtsverfolgbar.

G imager761

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community