Frage von robinek,

Mietkauf einer ET-Wohnung. Seriöse Abwicklung unter Freunden?

Habe vor eine ET.-Wohnung um ca. 130.000€ zu kaufen, da die Wohnungen in der Anlage verkauft werden sollen. Bekannter wohnt seit längerer Zeit in der Wohnung und hat Angebot vom Verkäufer erhalten diese Wohnung selbst zu kaufen. Hat aber leider das nötige Geld nicht! Miete ca. 800,--€ monatlich! Meine Idee: Ich kaufe diese Wohnung, Bekannter kann weiter drin wohnen bleiben. Was und wie ist es zu bewerkstelligen dass er diese Wohnung trotzdem in einigen Jahren erwerben und somit als sein Eigen übernehmen kann. Möchte nichts daran verdienen, also seriöse Abwicklung? Aber wie!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

Sorry, aber wo ist das Problem? Du gehst heute zum Notar und kaufst die Wohnung und Du gehst in xxx Jahren nochmal zum Notar und verkaufst die Wohnung und zwar an den Bekannten.

Oder geht es darum , dem Bekannten heute schon ein Anrecht auf Erwerb der Wohnung zu gewähren? Das nennt man Kaufvorvertrag. Haken bei der Sache ist, man muß auch dazu zum Notar, bezahlt diesen hier also gleich 3-fach.

Weiterer Haken ist, dass man sich im Kaufvorvertrag ja auf einen Kaufpreis einigen muß und sich da für Dich die Frage stellt, ob Du das willst. Du willst zwar keinen Gewinn machen, aber doch auch keinen Verlust. Wer weiß, was in diesem Haus in der Zwischenzeit alles an Sanierungen anfällt. Und wer weiß, wohin die Kaufpreisentwicklung geht.Vor allem aber: Wer weiß, ob Du und Dein Bekannter nach einigen Jahren der Vertragspartnerschaft überhaupt noch ein Wort miteinander redet. Ich würde so etwas nicht machen!

Kommentar von robinek ,

Danke für die Antwort, leider war keine Antwort überzeugend! Aber wir haben unter Einschaltung von Fachleuten einen Weg gefunden wie wir es uns vorstellten. (Beide Seiten!) Wo ein Wille ist ist (gibt es auch in unserer Gesellschaft Wege) ein Weg Frohe Weihnachten Probleme kenne ich garkeine!

Antwort
von Rat2010,

Zunächst würde ich keine Wohnung verkaufen, weil sie verkauft werden soll. Auch nicht, wenn es eine Wohnungsprivatisierung ist, worauf deine Frage hindeuten könnte.

Ist der Bekannte womöglich nur so lange ein (guter?) Bekannter, bis er zu deinem Mieter wird, was sich nicht vermeiden lässt?

Wenn er sich die wohnung nicht leisten kann, warum sollte das später anders sein? Steigt sein Vermögen oder nimmt der Preis der Wohnung ab?

Wenn ich das richtig verstehe, willst du dem Mieter eine Art Vorkaufsrecht einräumen. Das kann man machen. Es verpflichtet aber nur dich und es stellt sich die Frage, ob das klug ist.

Angenommen, es wäre mein bester Freund, dem ich den Gefallen tue (und es ist ein Freund, dem ich auch gerne Geld leihe), kannst du mit dem auch einen unkündbaren Mietvertrag abschließen. Deine Erben werden sich freuen ;).

Egal was du - ohne Zwang, denn der Bekannte hat das Geld ja nicht - machst, läuft esnur gegen dich. Ob der Bekannte jemals die Wohnung kauft ist ungewiss. Sicher ist nur, dass es den Wert der Wohnung mindert. So ein aus unbedachter Nettigkeit gemachter "Gefallen" schlägt ausgesprochen oft zurück.

Oder habe ich das Problem nicht verstanden?

Antwort
von RatsucherZYX,

Das Problem ist nicht nur die Grunderwerbsteuer und die anfallenden Notarkosten.

Wenn du zuerst kaufst und nach Jahren dein Bekannter, zahlt der jeweilige Käufer, also fällt 2 x an.

Wenn du ihn sofort kaufen lässt, ihm aber den Kredit einräumst, wie auch immer vertraglich besiegelt, fallen diese Kosten nur 1 x an.

Wenn er dann in die Pleite geht gehört ihm zwar die Wohnung, aber du bist dein Geld los. Deshalb wäre ein Kreditvertrag nötig, der dir den Zugriff auf die Wohnung sichert.

Beratung durch Anwalt oder Notar ist angebracht.

Antwort
von Franzl0503,

robinek: Du bezeichnest dich selbst als Finanzierungs- und Immobilienexperte und solltest somit auch in der Lage sein, einen "seriösen Weg" zu finden.

Dir sind hinlänglich bekannt die Immobilienrisiken, die Werthaltigkeit und Marktgängigkeit der ETW und die anfallenden Kosten, des weiteren die Boniität des Bekannten. Du stehst zu deiner Entscheidung, dem Bekanngen zu helfen.

Also: Der Bekannte kauft, Du finanziert zu 110 %. Zu deinen Gunsten wird eine erststellige vollstreckb. Grundschuld über 130 % eingetragen, um auch evtl. Sanierungskosten, die du ebenfalls übernimmst, abzudecken. Anstelle der Miete von brutto 800 € mtl. genügen dir 6,1 % für Zins und Tilgung. Bei Zahlungseinstellung oder Vermögensverfall verzichtest du auf einen grösseren Teil deiner Forderung oder - um die Seriosität zu wahren - trittst die Forderung mit Verlust an einen Aufkäufer ab.

Erkenntnis: Die Nächstenliebe ist dir einige zehntausend Euro wert. Einen Verlust kannst du ohne weiteres verkraften.

Kommentar von SBerater ,

DH.

der 1. Satz ist NICHT nett! :)

Mit fällt Graus und Hund als Beratungsstelle ein!

Kommentar von robinek ,

Siehe meinen Kommentar an Franzl503, trifft auch hier zu! Danke

Kommentar von robinek ,

@Franzl503: Nobody is perfect! Auch viele Antworten sind, weil sie keine Ahnung von vielem haben, aber antworten müssen nicht immer das Gelbe vom Ei! Wie auch Antworten zu meiner Frage. Gott sei Dank habe ich geeignete Fachleute an der Hand die für mich arbeiten. Wir, Anwalt, Notar, Steuerberater, werden für diesen Fall ein für beide Seiten geeignetes Vertragswerk erstellen. Trotzdem danke für die Antwort

Antwort
von SBerater,

wie? Mind. 2-mal zum Notar gehen. Einmal kaufst du, dann kauft er von dir. Du kannst auch einen Vorvertrag mit ihm abschliessen. Also wieder Notar.

Beratung über den Notar halte ich für sinnvoll, wie auch den Steuerberater. Die kennen die besten Gestaltungsmöglichkeiten.

Ich würde nur die Treffen mit dem Notar gering halten, denn sonst freut sich der noch mehr als er es sowieso tut.

Auch die Steuer sollte man nicht vergessen. Die fällt 2-mal an. Gut für den Zahlungsempfänger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community