Frage von Mikkey, 53

Ist der Mietenspiegel getürkt?

Vor kurzem habe ich interessehalber über die offizielle Internetseite der Stadt München die gem. Mietenspiegel angemessene Miete für unsere vermietete Wohnung bestimmt..

Nun haben wir im weiteren Bekanntenkreis von etlichen Neuanmietungen erfahren, die damit in wirklich keinem Verhältnis stehen:

  • 30% kleinere schlechter ausgestattete Wohnung 10km weiter außerhalb für nur geringfügig niedrigere Miete
  • um 31% höhere Kaltmiete bei unwesentlich größerer Wohnung in schlechterer Lage

Ähnlich sieht es bei unserer selbst bewohnten Wohnung aus. Auch hier hört man nur von wesentlich höheren Mieten.

Kann es sein, dass die Daten des Mietenspiegels gefälscht sind? Oder setzen sich wirklich so viele Vermieter dreist über die "Mietpreisbremse" hinweg?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Mikkey,

Schau mal bitte hier:
Mietrecht Miete

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rat2010, 39

Die Vermieter - jedenfalls in München - setzen sich dreist über die Mietpreisbremse hinweg.

Sie ist den Maklern wie den Vermietern schlichtweg egal und sie nehmen einfach, was der Markt hergibt. Wenn du sie danach fragst bekommst du ein: "wollen Sie die Wohnung oder nicht?"

Ein unsanktioniertes Gesetz ist wie kein Gesetz.

Kommentar von Mikkey ,

Mag jetzt naiv klingen, aber was geschieht, wenn der Mieter nach Einzug die gebremste Miete einklagt?

Kommentar von Rat2010 ,

Wenn es begründet ist, braucht er sie nicht mal einzuklagen. Eine qualifizierte Rüge reicht. Schau dir mal die §§ 556 d ff, vor allem § 556 g BGB an.

Knifflig wird das Ganze, weil einige teure Wohnungen als modernisiert inseriert werden. Ob der Mieter damit eine Abweichung von der Mietpreisbremse akzeptiert hat, werden wohl nur Gerichte entscheiden können.

Kommentar von Snooopy155 ,

Man kann aber eine Wohnung anmieten und dann nach einiger Zeit den Vermieter auf Kürzung der Miete gemäß Mietpreisbremse bei Neuvermietung auffordern und auch Klagen, wenn dies nicht geschieht. Zudem kann man den Makler auf Schadensersetz verklagen, denn er hat bei seiner Maklertätigkeit die gesetzlichen Vorgaben nicht beachtet.

Beides bedeutet aber Ausdauer und ein gutes finanzielles Polster.

Kommentar von Rat2010 ,

Ich denke, man sollte es einfach machen. Erst mal ohne Anwalt.

Kommentar von NasiGoreng ,

Die Mietpreisbremse ist doch gar nicht wirklich ernst gemeint. Überdies sind Eingriffe des Staats in die Preise nie hilfreich. Werden die Mieten künstlich niedrig gehalten, werden keine Mietwohnungen mehr gebaut und der Staat muss durch staatlichen Wohnungsbau oder Wohnungsbewirtschaftung einspringen. Wie in der alten DDR.

Steigende Mieten (zusammen mit den aktuell niedrigen Zinsen!) tragen dazu bei, dass jede Menge neuer Wohnungen gebaut werden. Ein steigendes Angebot senkt die Preise.

Außerdem, wer in Münchens Innenstadt wohnen will, ist selbst dran schuld. 10km weiter außerhalb sieht alles schon viel besser aus. 

Kommentar von Mikkey ,

Die Beispiele stammen nicht aus der Innenstadt, dort ist eh kaum Angebot vorhanden. Und wie geschrieben: "10km weiter außerhalb" Durchschnitts-Mietpreis von 23,62 für Wohnungen mit 30m².

Kommentar von Rat2010 ,

Es ist nicht verwunderlich. Wir haben um die vier Jahre eine noch nie dagewesene Fehlallokation hinter uns. Gebaut wurden Riesenwohnungen, so zwei Zimmer mit 108 qm, die dann 750 T€ kosten und nicht wirtschaftlich vermietbar sind.

Nachgefragt wird alles, was der normale Mensch sich leisten kann, also unter 800 € warm allein und 1.200 € warm zu zweit.

Dem entsprechend gibt es 25-qm-Löcher im 5. OG ohne Aufzug und Balkon für 700 €.  Wenn es der eine ledige Akademiker in sicherer Anstellung nicht nimmt, dann halt ein anderer. Sonst gibt es in M nichts in der Preislage. Wenn du als Single 1.300 € ausgeben kannst (als Familie 1.800) kannst du es dir aussuchen.

Wenn auf dem Land ähnliche qm-Preise gezahlt werden, liegt das daran, dass wohl irgendwer den Markt begriffen hat. Es geht nicht um die Quadratmeterpreise sondern darum, was sich die Leute leisten können und das kann auch schnell mal in einem ganzen Ort zu Preisen jenseits der 20 €/qm führen. Je weniger Angebot um so schneller sagt das auch der Mietspiegel aus.

Nebenbei haben wir seit zwei Monaten ein Ende des Schwachsinns. Die 108 qm kosten zwar immer noch 750 T€, haben jetzt aber vier Zimmer. Auch achtzig qm mit drei Zimmern werden für 680 T€ angeboten. In zwanzig Jahren (so lange dauert es, bis sie ausreichend runtergewohnt sind) sind das die Wohnungen für den Markt. Was mit den verschnittenen Zwei-Zimmer Wohnungen von 2012 bis 2016 passiert weiss der Wind.

Kommentar von Mikkey ,

verschnittenen Zwei-Zimmer Wohnungen

Es ist bei einigen dieser Wohnungen sicher möglich, die Raumaufteilung zu ändern, zumal wenn die Innenwände im Trockenbau aufgebaut werden. Das kostet zwar etwas, dafür hat man aber eine Wohnung für mehr als zwei Personen.

Antwort
von Privatier59, 32

Die Mietspiegel sind allerorten ein Ärgernis. Man kann von massenhafter Manipulation sprechen.

Beliebt sind zum Beispiel Tricks wie angebliche Ausreißer nach oben und nach unten auszusortieren, vorzugsweise natürlich nach oben.

Weitere Manipulationsmöglichkeit ist, vorzugsweise ältere Mietverhältnisse und damit geringere Miethöhen zu berücksichtigen.

Das Berliner Amtsgericht hat im vergangenen Jahr den dortigen Mietspiegel wegen Anwendung unwissenschaftlicher Methoden bei dessen Erstellung für unwirksam gehalten:

https://www.haufe.de/immobilien/verwaltung/amtsgericht-haelt-berliner-mietspiege...

Nach meiner Einschätzung dürfte es kaum einen Mietspiegel geben, der die Marktverhältnisse zutreffend widergibt.

Grund für die gezielten Manipulationen ist weniger eine politische Verblendung der verantwortlichen Akteure. Es stehen vielmehr handfeste wirtschaftliche Interessen der öffentlichen Hand im Raum. Immerhin vergibt die Milliarden für Wohngeld.



Kommentar von Mikkey ,

Ich habe nochmal nach dem Mietenspiegel für das Dorf, in dem die oben beschriebene kleine Wohnung liegt angesehen.

Dort gilt tatsächlich ein m²-Preis von 23,62 für Wohnungen mit 30m². Das wäre sogar noch ein ganzes Stück oberhalb der beschriebenen Wohnung. Für unsere Wohnung (auf münchner Stadtgebiet) liegt der Mietspiegel bei gerade mal 14€/m²

Antwort
von MarcelDierk1978, 2

Haha, an die glaube ich schon lange nicht mehr, die werden so gelegt, wie es eben gerade passt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community