Frage von manuelT, 5

Mieten oder Kaufen?

Ich bin selbständig und unsere Firma entwickelt sich Momentan sehr gut. Auch mein persönliches Einkommen wächst mit der Zeit. Nun Frage ich mich ab wann es sich eher lohnen würde in eine Eigentumswohnung zu ziehen und einen Kredit ab zu bezahlen, statt immer nur auf Miete zu wohnen.

Bitte teilt mir auch Erfahrungswerte mit =).

Antwort
von gandalf94305, 1

Die Frage stellt sich aus meiner Sicht nicht primär von der finanziellen Seite. Das wären eher die folgenden beiden Fragen:

  • Glaubst Du, auf absehbare Zeit an diesem Ort zu bleiben, oder könnte es sein, daß Du Dich verändern willst/mußt? Eine Immobilie kurzfristig zu verkaufen, da man umzieht, stellt ein Wertrisiko dar. Vermieten ist auch nicht trivial. Je jünger Du bist, desto mehr ist die Frage der Ortsbindung noch entscheidend. Single oder mit Familie? Mit Familie kann man sich eher an einen Ort binden.

  • Sind ausreichend Rücklagen vorhanden, um die Selbständigkeit und Dein Privatleben abzusichern, damit in die Immobilie nur freies Kapital fließt? Du solltest nicht eine Immobilie erwerben, die Einschnitte für die eigene Firma bedeutet, denn sonst könnte es mit der guten Entwicklung vorbei sein. Idealerweise hättest Du bereits 40% des Kaufpreises der Immobilie liquide, um das Darlehen im Rahmen zu halten.

Erst wenn diese Fragen geklärt sind, würde ich die konkrete Suche nach einer Wohnung bzw. einem Haus beginnen. Dort wird ja wohl auch ein Arbeitszimmer bzw. es werden sogar mehrere Geschäftsräume anzusiedeln sein, oder? Das hätte auch steuerliche Konsequenzen.

Leider sagst Du auch nicht, in welcher Größenordnung Dein Einkommen liegt. Bist Du im margenarmen Security-Bereich tätig, hast Du vielleicht ein Einkommen von 2.500 EUR monatlich... bist Du hochgefragter IT-Berater, können das auch 10.000 EUR im Monat sein. Für das "freie Einkommen", das in eine solche Finanzierung gehen kann, muß entsprechend Luft sein.

Also gibt es ein paar Aufgaben:

  • Wie hoch ist denn Dein "freies Einkommen" im Monatsmittel überhaupt?

  • Wie sicher ist das Einkommen? Fluktuiert es stark nach Auftragslage oder hast Du eher eine gleichmäßige Auslastung?

  • Wie hoch ist das Risiko einer Durststrecke mangels Aufträge? Wovon hängt dieses Risiko ab? Wie vorsorgen dagegen?

Hast Du dann eine Idee, kannst Du mit üblichen Bauzinsen von 3-4% p.a. und vielleicht 2-3% Tilgung ja mal rechnen. Freies Eigenkapital von 50.000 EUR und Finanzierung über 70.000 EUR zu gut 400 EUR p.m. an Raten könnte Dir eine Wohnung mit Kaufpreis 100 kEUR finanzieren. Das Haus für 500 kEUR würde schon das Fünffache davon erfordern. Bei der Wohnung würde die steuerliche Abschreibung für ein Arbeitszimmer mit vielleicht 10% der Wohnung bei ein paar Hundert EUR nur liegen. Beim Haus wären das schon gut vierstellige Beträge, die für die Geschäftsräume abzusetzen sind.

Antwort
von LittleArrow,

Hauptknackpunkt für Deine Kreditwürdigkeit zur Aufnahme eines Immobilienkredites ist Deine Selbständigkeit. Nichts fürchtet ein Kreditgeber mehr, als einen Kreditausfall.

Während bei Angestellten und Beamten bei gesichertem Einkommen ein Eigenkapital von 0 - 25 % gefordert wird, liegt für Dich die Messlatte erheblich höher, vielleicht bei 50 %. Du mußt Deinen künftigen Kreditgeber noch zusätzlich durch Dein einigermaßen absehbar sicheres Einkommen aus Deiner Firma überzeugen. Aber welcher Immobilienfinanzierer macht sich dazu die Mühe und überprüft Deinen Business Plan und Deine bisherigen Erfolge?

Sprich über die Finanzierung mal mit der Bank, die Dein Geschäft kennt und bankmäßig begleitet. Sie hat am ehesten Verständnis für Deine Nöte und zugleich kannst Du im Gespräch mit ihr am ehesten ehrlich erfahren, wo es derzeit noch für eine Langfristfinanzierung klemmen könnte. Vielleicht macht sie Dir Mut und stellt Dir bereits jetzt einen ETW-Kredit in Aussicht? Die Onlineportale werden Dir nicht weiterhelfen.

Antwort
von stefan32, 1

http://www.immobilienscout24.de/ hat auf der Seite einen Rechner, ich glaube der heißt sogar "Mieten oder Kaufen". Aber auch sonst sollte sich da genug Infomaterial finden.

Grundsätzlich würde ich, sobald es geht & die entsprechenden Absicherungen da sind, kaufen. Zinsen sind ja immer noch niedrig wenn ich nichts verpasst habe. Auch mathematisch betrachtet bist du als Mieter nach x Jahren der Depp der draufzahlt. Als Selbstständiger dürfte die Bank aber nicht so begeistert sein von der Kreditidee, aber das haben die anderen ja schon gesagt. Auf der einen Seite sollen mehr Leute sich selbstständig machen und Firmen gründen, auf der anderen Seite wirst du dafür aber bestraft - sorry OT ^^

Antwort
von wfwbinder, 1

Die Antwort ist nicht ganz einfach und hat viele Unwägbarkeiiten.

  1. Du bist selbständig, damit ist eine Kreditaufnahme etwas schwieriger.

  2. Du kannst das benötigte Eigenkapital in Deinem Betrieb eventuell besser gebrauchen.

  3. Es ist eine Frage wie günstig der Kauf ist.

  4. Warte eventuell bis Du ein sehr günstiges Angebot hast.

  5. Eventuell das Gesamtpaket "Unterenehmensentwicklung - Immobilienwunsch" mit Steuer-/Unternehmensberater besprechen.

Antwort
von Privatier59, 1

"Ab wann" hängt von vielen Dingen ab: Selbständige haben Schwierigkeiten, Bankkredite zu bekommen. Wenn das Einkommen nicht gerade gigantisch hoch ist, wird die Bank Eigenkapitaleinsatz beim Immobilienerwerb verlangen. Man muß also erst mal gespart haben. Dann muß man sich auch überlegen, ob das Geld in der Firma nicht besser aufgehoben ist als in der ETW. Die ETW ist reines Privatvergnügen. Sie kostet zunächst mal Geld und die Hoffnung, man käme letztlich billiger weg als mit einer Mietwohnung sollte erst garnicht aufkommen.

Antwort
von Jepema, 1

Die teuerste Art zu wohnen ist immer noch die eigene Wohnung. Dennoch gibt es gute Gründe dafür: Das gute Gefühl der eigenen vier Wände, Umsetzung eigener Ideen, niemand kann reinreden usw. usf. Aus Investitionssicht bietet die Immobilie eine mittelmäßige Rendite und stellt je nach Vermögen eher ein Klumpenrisiko dar. Für einen Selbständigen gibt es wahrlich wichtigere Themen als der zeitnahe Kauf einer eigenen Immobilie. Das Geld würde ich lieber gut verzinst aber auch jederzeit verfügbar anlegen. Nicht umsonst heißt die Immobilie Immobilie....

Kommentar von LittleArrow ,

Einige der Irrtümer in dieser Antwort:

Umsetzung eigener Ideen, niemand kann reinreden (die Wohnung ist in eine Teilungserklärung und Hausgemeinschaft eingebunden; da ist die Freiheit des ETW-Eigentümers einigermaßen begrenzt).

Das Geld würde ich lieber gut verzinst aber auch jederzeit verfügbar anlegen (Für möglichst konkrete Beispiele wären Dir viele dankbar).

bietet die (ETW)Immobilie eine mittelmäßige Rendite (Wenn Du geschrieben hättest "eine mickerige Rendite", dann würde das mit "teuersten Art zu wohnen" wenigstens einigermaßen harmonieren, aber so ist beides zusammen mehr als widersprüchlich. Zudem ist die Rendite leider nicht garantiert, da die Lage, Bausubstanz, Instandhaltungsfreudigkeit der Miteigentümer usw. eine entscheidende Rolle spielen. Leider kann man die Bonität und Instandhaltungsfreudigkeit der Miteigentümer kaum über die erwartete Investitionsdauer richtig prognostizieren:-(

Antwort
von HilfeHilfe, 1

Hallo,

grundsätzlich jederzeit ! Es liegt an Dir welches (private) Risiko du Dir neben der selbstständigkeit zutraust !

Allerdings wird es bei der Darlehensbeschaffung eng ! Nicht jede Bank finanziert einen Selbständigen und man muß in der Regel die letzten 2-3 Bilanzen vorlegen. Wenn diese nicht blitzeblank sind wird es nichts mit dem Geld. Meistens ist es die Hausbank die dann die Finanzierung stemmt. Diese kennt deine Finanzen am besten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten