Frage von Privatier59, 2

Miete auf Gegenseitigkeit

Eben bei der Morgenlektüre ist mir eine Kleinanzeige aufgefallen. Eine ältere Dame bietet eine möblierte Wohnung an und zwar gezielt an Jura- oder BWL-Studenten (m/w). Miete sei nicht in bar zu bezahlen, sondern in Form der Mithilfe bei Büroarbeiten zu erbringen. Was genau dahintersteckt, kann ich nur vermuten. Vielleicht hat die Dame Immobilienbestand und sucht jemand für die Hausverwaltung.

Wie wäre das denn eigentlich steuerlich zu handhaben: Wenn der Student dort gegen normale Mietzahlung einmietet, würden steuerpflichtige Erträge nur bei der Vermieterin entstehen. Müßte der Mieter allein deshalb, weil er die Miete in natura ableistet eventuell Steuern zahlen? Würde die Überlassung der Wohnung als Entgelt gewertet und bewertet werden müssen?

Und wie sieht es denn mit der Sozialversicherung aus?

Alles natürlich rein theoretische Fragen. Ich vermute mal, dass die Sache genauso schwarz aussieht wie mein Morgenkaffee.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für einkommensteuer, 2

schwarz ist der Kaffee (bei mir, wie bei Dir) und grau die Theorie.

Trotzdem einfach abprüfen.

Umsatzsteuer:

§ 3 Abs. 12 UStG, das Entgelt für eine sonstige Leistung (Gewährung für Wohnraum) besteht in einer sonstigen Leistung (Arbeit in Sachen Buchhaltung). Es wäre noch zu Prüfen, ob der Student selbständig tätig würde, das hänge von der Art der Vereinbarung ab. Wenn selbständig, dann eben beide Unternehmer. Aber von der Vermieterin steuerfrei, weil Vermietung von Wohnraum und beim Studenten vermutlich keine Erhebung von Steuern weil Kleinunternehmer.

Wenn keine selbständige Tätigkeit, wären wir beim Studenten aus dem Umsatzsteuergesetz raus.

Einkommensteuer:

Wenn wir bei der Selbständigkeit des Studenten landen, müsste der eine Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung machen und das in die Einkommensteuererklärung einbringen.

Wäre er abhängig beschäftigt, dann wäre es entweder ein Minijob und die Vermieterin müsste die ca. 31 % abführen. Sonst wäre es ein Job in der Gleitzone und die Miete wäre der Nettolohn.

Weil er Student ist, würden aber nur Rentenversicherungsbeiträge anfallen. Lohnsteuer vermutlich nicht bei der Miethöhe einer Studentenbude.

Kommentar von EnnoBecker ,

Und bei der Einkommensteuer kommen wir über die Analogie des § 6 (6) Satz 1 EStG dahin: "Wird ein einzelnes Wirtschaftsgut im Wege des Tausches übertragen, bemessen sich die Anschaffungskosten nach dem gemeinen Wert des hingegebenen Wirtschaftsguts."

Solche Vorgehensweisen sind bei vielen Unternehmen üblich, dort werden sie barter-Geschäfte genannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Tauschhandel

Kommentar von wfwbinder ,

Wie seinerzeit in Bartertown bei Aunty (gespielt von Tina Turner).

Ich mache Geschäfte aber eher glatt rasiert. :-))))))))))))))))))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten