Frage von Caroma, 75

Meine Tochter (Studentin) wohnt in einer WG als Mieterin. Das Veluxfenster (Scheibe) war defekt und wurde angezeigt. Wer zahlt die Reparatur der Scheibe?

Der Vermieter will die Kosten der Reparatur auf die WG umlegen. Das Veluxfenster wird von der WG nicht benutzt, da dieser Raum auch nicht bewohnt wird und nach Aussage der WG dieses Fenster nicht von der WG selbst beschädigt wurde. Hat oder sollte der Vermieter nicht für solche Dinge selbst aufzukommen selbst oder durch eine Versicherung?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Kevin1905, 59

Wenn nicht sie schuldhaft das Fenster beschädigt hat, zahlt das natürlich der Vermieter.

Antwort
von imager761, 11


nach Aussage der WG dieses Fenster nicht von der WG selbst beschädigt wurde

Das schliesst die Beschädigung durch Gäste, Besichtigende oder bestellte Handwerker nun nicht aus - soll der VM dafür aufkommen?


Hat oder sollte der Vermieter nicht für solche Dinge selbst aufzukommen selbst oder durch eine Versicherung?

Das kommt darauf an: Beschädigungen der Mietsache fallen grds. den M zu, sofern kein anderer Schadensverursacher benannt werden kann oder der Schaden den Umständen nach nicht in deren Verantwortung fällt.

Meint: Ist die Scheiben außen beschädigt, muss der VM nachweisen, dass das Verschulden eines M oder Dienstleisters, etwa einer Putzkraft, ursächlich ist.

Ist sie innen beschädigt der M, dass ein Bevollmächtigter des VM (Schornsteinfeger, Heizungsableser) den Schaden herbeigeführt hat.

Für Beschädigungen durch Dritte kommt der M bzw. dessen Privathaftpflichtversicherung auf, sofern der Verursacher nicht herangezogen werden kann: Der VM hat Anspruch auf den vermieteten Ist-Zustand :-O

G imager761

Antwort
von macmorgan, 41

Hallo!

Mir stellt sich mindestens eine zentrale Frage, da auch meine Glaskugel im Moment nicht sendet:

Wer hat den Schaden verschuldet?

Hat einer der WG-Bewohner oder ein Besucher dieses Fenster beschädigt, so haftet diese Person für den Schaden. Vorausgesetzt es war kein vorsätzlicher Schaden, kann man dies dann der Privathaftpflicht melden. War es ein vorsätzlicher Schaden oder hat der Schädiger keine Versicherung, so zahlt er selber. Alternativ kann der Vermieter sich an die gesamte WG zur Schadzahlung wenden und sie gesamtschuldnerisch in Haftung nehmen.

Hat den Schaden bspw. ein Unwetter oder eine sonstiges Ereignis (Ball) den Schaden verursacht, sind die Mieter natürlich fein raus. Dann tritt die Privathaftpflicht des Ballschießenden (oder seiner Eltern) oder die Gebäudeversicherung des Vermieters ein, wenn diese Fensterscheibe a) zur Außenverglasung zählt b) ein versichertes Ereignis eingetreten ist.  

Weitere Ausführungen folgen bei weiteren Informationen (Zug um Zug!)

Kommentar von Caroma ,

es wurde irgendwann kurz vor den Semesterferien festgestellt, dass das Fenster defekt war. Dieses wurde dann dem Vermieter mitgeteilt. Die WG-Mieter haben laut Aussage nichts besonderes mit dem Veluxfenster angestellt und sind sich selbst keiner Schuld bewusst.

Das Fenster (Scheibe) wurde dann in den Ferien ausgetauscht. Der Vermieter möchte jetzt das einer der drei Bewohner die Kosten über eine Privathaftpflicht Versicherung geltend macht.

Kommentar von macmorgan ,

Es handelt sich also wohl um eine Beschädigung, die auf eine Handlung durch eine Person, die von innen her gerichtet war, zurückzuführen ist. Schwerer Satz, bedeutet aber nichts anderes, als dass die Mieter verantwortlich gemacht werden können und nicht die Gebäudeversicherung einspringt. 

Ich würde den Schaden der privaten Haftpflicht melden und auch die übrigen Mieter angeben, da diese, solange sich nicht eindeutig ein einzelner Verursacher feststellen lässt,  gesamtschuldnerisch haften. Da jeder Mieter also nur seinen Anteil am Schaden tragen muss, übernimmt die Versicherung dann anteilig den Schaden. Es muss also jeder Mieter selber tätig werden, wenn er seinen Anteil nicht aus eigener Tasche zahlen will.

Diese Lösung hat auch noch den Vorteil,  dass der Versicherer prüft, ob überhaupt ein Anspruch also ein Verschulden eurerseits vorliegt. Ist das nicht der Fall, lehnt er die Schadzahlung ab und muss dies sogar unter Umständen für euch vor Gericht durchsetzen  (passiver Rechtschutz; grosser Vorteil) und euch schadlos halten. 

Antwort
von Privatier59, 40

Was war denn daran"defekt"? Meine Glaskugel ist gerade in Reparatur und mein Runenleger in Urlaub.

Wenn zum Beispiel  die Scheibe zerbrochen ist und nur ein von innen einwirkendes Ereignis ursächlich gewesen sein kann (weil insbesondere nur die Innenscheibe zerbrochen ist), dann ist der Verursacher, hilfsweise alle Mieter der WG in der Pflicht zu zahlen. Wenn hingegen Scharniere wegen Altersschwäche ihren Geist aufgegeben haben, dann muß es der Vermieter zahlen, es sei denn, es läge eine wirksame Kleinreparaturenklausel vor und der Schaden würde nach seiner Höhe darunter fallen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community