Frage von LadyG36,

Mein Vater,Oberstudienrat a.D. 77 J. will seine Freundin heiraten damit sie Rentenansprüche erhält

Mein Vater möchte durch die Eheschließung mit seiner Freundin, die wesentlich jünger ist als er, sie bei Todesfall abgesichert wissen durch die Witwenrente. Erhält sie diese überhaupt. Sie ist 48 Jahre und erzieht noch 2 Kinder im Alter von 15 u. 16 Jahren, die nicht seine Kinder sind.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo LadyG36,

Schau mal bitte hier:
Rente Witwenrente

Antwort
von Lissa,

.... Der Anspruch (auf Witwengeld) ist ausgeschlossen, wenn die Ehe erst nach Eintritt in den Ruhestand geschlossen wurde und zu diesem Zeitpunkt bereits das 65. Lebensjahr vollendet war. In diesen Fällen kann jedoch ein Unterhaltsbeitrag in Höhe des Witwengeldes gewährt werden, auf den allerdings Erwerbseinkommen und dergleichen anzurechnen sind. Bei einer Einzelfallprüfung dürfen jedoch keine Tatbestände vorliegen, die eine Versagung rechtfertigen würden. Hinsichtlich der Höhe des Unterhaltsbeitrags sind die Einkünfte des Hinterbliebenen angemessen anzurechnen.

http://www.beamten-magazin.de/hinterbliebenenversorgung_beamten_magazin

Antwort
von Privatier59,

Schau mal in § 19 Abs.1 Nr.2 des im Link genannten Gesetzes. Ich nehme an, dass es für das in Deinem Fall einschlägige Landesgesetz (welches das ist, weiß ich mangels Sachverhaltsangaben nicht!) entsprechende Regeln gibt. Das ist ja wohl eindeutig:

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/beamtvg/gesamt.pdf

Kommentar von Lissa ,

Da gibt es dann aber den § 22 dieses Gesetzes.

Kommentar von LadyG36 ,

Super, vielen Dank. Mein Vater lebt in Berlin. Demnach würde seine Freundin ja nur eine Witwenrente erhalten, wenn sie noch ein Kind von ihm bekommen würde.

Kommentar von sicherfrei ,

was ja heutzutage nicht unmöglich ist.

Antwort
von FREDL2,

Oberstudienrat a. D. = Beamter? Dann musst Du Deinen Vater informieren, dass es keine Witwenpension gibt.

Aus http://www.beamtenpension.de/

"Bestand die Ehe zum Zeitpunkt des Ablebens des Versorgungsempfängers weniger als ein Jahr oder wurde erst nach dem 65. Geburtstag des Versorgungsempfängers geschlossen und ist kinderlos geblieben, so wird regelmäßig von einer Versorgungsehe ausgegangen, was zur Verweigerung einer Leistung an die Witwe führt. "

Kommentar von Privatier59 ,

Da muß er sich dann aber was völlig neues ausdenken um das junge Mädel bei der Stange zu halten!

Kommentar von EnnoBecker ,

bei der Stange zu halten

Weia!

Kommentar von FREDL2 ,

Na ja, ihr zwei Neider. Wesentlich jünger als 77 ist auch 57. Alles ist relativ, oder?

Kommentar von EnnoBecker ,

Neider

Ach was, da hab ich gar nix zu beneiden. Ich hab ja selber ne 48jährige hier sitzen.

(Ich weiß nicht.... früher waren meine Freundinnen aber auch mal jünger....)

Kommentar von Privatier59 ,

Denk dran, was uns hier schon mal passiert ist! Darum: Das mit der Stange war gaaaaanz unschuldig gemeint.

Kommentar von gammoncrack ,

Erzähl!

Kommentar von EnnoBecker ,

Erzähl nicht!

Kommentar von gammoncrack ,

:-)))

Kommentar von alfalfa ,

D.H. Bitte nicht. Die Bilder krieg ich nie aus meinem Kopf und meine PKV zahlt nur 30 ambulante Psychotherapie, danach geht es stationär weiter...

Kommentar von FREDL2 ,

Ich hätte nicht gedacht, dass ich an diesem Sch....tag nochmal herzlich lachen würde. Grazie, mille.

Ich erzähl`s auch nicht.

Kommentar von EnnoBecker ,

Sagen wir mal so:

2012 war ein gutes Jahr. Und von diesem Jahr können wir mit Freude berichten, wenn es wenigstens nicht beschissener war als 2011.

Ein paar Jahre sollen es noch werden. Vielleicht kann ich am Ende ja mal eine Art Ranking abgeben. Ganz oben zur Zeit sind 1965, 1978, 1986, 1989, 1990, 1993, 2000, 2002, 2003, 2005 und 2012.

Und wenn ich 77 bin, werde ich wohl den hier beschriebenen 77jährigen beneiden....

Kommentar von sicherfrei ,

Kommt drauf an, es liegen keine Fotos vor.

Kommentar von blnsteglitz ,

na dann ick nur sajen: Jott sei Dank - oda wem auch imma..... ;))))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community