Frage von TimKi, 74

Mein bester Freund will sich selbstständig machen und mich beteiligen, er ist derzeit arbeitslos und leider verschuldet, geht das unter diesen Umständen?

Er ist bereits seit mehreren Jahren arbeitslos und leider aufgrund von Jugendsünden auch noch verschuldet. Er ist inzwischen verheiratet und hat derzeit ein Kind mit seiner Ehefrau.

Er würde sich gerne im Bereich KFZ-Handel selbstständig machen, da sein Onkel KFZ-Meister mit eigener Werkstatt ist und ein Teil seines Betriebsgeländes untervermieten würde. Die Lage wäre perfekt und die Kosten verhältnismäßig günstig.

Allerdings macht mein Freund sich sorgen das bei einer Gründung seine Gläubiger von früher auf der Matte stehen und womöglich seinen Betrieb pfänden wollen. Außerdem wollte ich mich finanziell bei seiner geplanten Gründung beteiligen, quasi als Kapitalanlage für mich, da ich Vertrauen in seine Fähigkeiten habe und von der Idee überzeugt bin.

Auch ich habe allerdings die Sorge, dass die Gläubiger meines Freundes alles pfänden könnten und wir beide dann ohne alles da stehen. Er hofft mit der Gründung für immer vom Arbeitsamt wegzukommen und seine Familie selbst versorgen zu können - ich möchte ihn dabei sogut es geht unterstützen.

Hat jemand Erfahrungen auf diesem Gebiet gemacht und kann uns sagen was wir tun können? Ich selbst kann leider nicht gründen und ihn einstellen, da ich einen festen Vollzeitjob habe und auch behalten möchte, allerdings darf ich ja dann niemanden einstellen.

Wir sind dankbar für jede hilfreiche Antwort!

Antwort
von wfwbinder, 66

Also wenn Du von den Fähigkeiten Deines Freundes wirklich überzeugt bist und eine finanzielle Beteiligung eingehen magst, dann musst Du es aber begrenzen können.

Das, zusammen mit dem Risiko der Pfändungen ist ein Grund eine UG, bzw. GmbH zu gründen.

An der GmbH/UG kannst Du Dich bedenkenlos beteiligen (oder ggf. sogar völliger Eigentümer sein (Du hältst dann die Anteile treuhänderisch für den Freund), weil das nur als Kapitalanlage gilt und Deiner Anstellung nicht zuwider läuft.

Ausserdem ist Dein Risiko auf die Einlage in der Gesellschaft begrenzt.

DEinem Freund würde ich raten einen Gründercoach zu bemühen (wird von der KfW bezuschusst) weil ich mir sicher bin, dass er Hilfe benötigt.

Es gäbe auch noch die Möglichkeit des Pfändungsfreien Neustarts:http://consultchant.com/

Egal wie, wichtig ist es Deinen Beitrag auf die eingesetzte Summe zu begrenzen und keine Bürgschaften zu übernehmen.

Kommentar von Niklaus ,

Walter ich muss dir gratulieren für diese sehr ausgewogen Antwort. Nach dem ich die Frage gelesen habe, habe ich sofort gedacht. Nie im Leben würde ich so etwas eingehen. Denn bei Geld hört die Freundschaft auf. Aber deine Antwort gefällt mir.

Kommentar von wfwbinder ,

Danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community