Frage von AndreaI, 142

Mein Arbeitgeber hat einfach meine Steuermerkmale geändert.

Hauptberuflich bin ich seit Jahren in der Firma meines Mannes angestellt, dort laufe ich unter dem Steuermerkmal 4 mit allen Sozialabzügen. Nun habe ich ab August noch einen geringfügigen Nebenjob angenommen, dort würde ich dann in der Steuerklasse 6 sein. Der Arbeitgeber des Nebenjobs hat meinen Nebenjob als Erstjob angemeldet, Fehler beim Häkchenmachen, so die Aussage meiner Sachbearbeiterin. Nun hat die Änderung von 4 auf 6 im Oktober geklappt, jetzt beim Novembergehalt ist es wieder auf 4. Sehr ärgerlich, da ich jetzt im Erstjob nicht mehr krankenversichert bin, aber auch mein neuer Arbeitgeber muß mich nicht krankenversichern, da es sich um einen geringfügigen Job handelt. Die Aussage meiner Sachbearbeiterin, ich müßte die Steuermerkmale selber beim Finanzamt ändern. Stimmt das, oder muß und kann sie ihren Fehler korrigieren?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Tina34, 139

Wieso rechnet dich der Arbeitgeber mit Minijob überhaupt auf Steuerklasse ab?

Der soll das Arbeitsverhältnis mit 2 % pauschalieren und gut ist.

Der Hauptarbeitgeber meldet Erstjob und der Nebenarbeitgeber soll pauschalieren.

Da hilft dir auch das Finanzamt nicht. Da ist der Bearbeiter beim Nebenarbeitgeber zu "blöd" und hat keine Ahnung

Kommentar von AndreaI ,

danke für deine Antwort. Der Nebenarbeitgeber ist eine Behörde, daher die Steuerklasse, ich habe also dort auch bei geringfügigem Gehalt steuerliche Abzüge. Das habe ich ja akzeptiert, doch nicht, das sich durch die Änderung der Merkmale meine Krankenversicherung verabschiedet, da der Erstjob zum Zweitjob gemacht wurde.

Kommentar von wfwbinder ,

DH.

Sehr richtig, mit der Besteuerung nach Steuerklasse, statt pauschal, wird viel Geld verschenkt.

Kommentar von AndreaI ,

Das ist schon richtig, doch die Behörde spielt da nicht mit, da ist der geringfügige Job nur einer, weil die Grenze von 450 Euro im Monat nicht überschritten wird, Brutto natürlich.

Kommentar von AndreaI ,

Danke für deine Antwort, doch leider sagt sie nicht aus, wer jetzt die Steuermerkmale und wo ändern muß. Die Behörde hat die Merkmale falsch eingegeben und verlangt jetzt von mir, dass ich das bei der Finanzbehörde wieder richtig stelle.

Kommentar von Tina34 ,

das geht nicht, der Arbeitgeber setzt das Merkmal bei der Elstam Meldung.

So weit mir bekannt kannst du das nicht ändern! Aber du kannst ja mal beim Finanzamt anrufen.

Sinnig wäre deinen Job bei der Behörde zu kündigen. Wenn das nämlich alle tun, werden die auch lernen anständig abzurechnen.

Was aber nicht nachvollziehbar ist, du verdienst doch bei dem anderen Arbeitgeber mehr als 450,- € - was hat die Steuerklasse mit der Sozialversicherungspflicht zu tun!

Kommentar von AndreaI ,

Danke für deine Antwort, bin mittlerweile soweit, mich doch mal beim Finanzamt zu informieren. Die Sozialversicherungspflicht besteht für den Erstjob, da der aber zum Zweitjob degradiert wurde, bekam meine Versicherung den Bescheid, dass ich jetzt in der Knappschaft angemeldet bin. Zum Glück macht meine Kasse diese Sperenzien zur Zeit noch mit, da mein Mann ja die Beiträge trotzdem weiter bezahlt. Kündigen wäre eine Alternative, die ich aber nicht in Betracht ziehe, da mir der Job sehr viel Spass bringt.

Kommentar von Tina34 ,

na dann meldet der "Hauptarbeitgeber" einfach per Häckchen wieder das er Erstarbeitgeber ist..... da könnt ihr dann jeden Monat Pingpong damit spielen

Antwort
von Kevin1905, 111
Nun habe ich ab August noch einen geringfügigen Nebenjob angenommen, dort würde ich dann in der Steuerklasse 6 sein.

Warum nicht pauschal besteuert wenn doch geringfügig?

Sehr ärgerlich, da ich jetzt im Erstjob nicht mehr krankenversichert bin

Hö? Das Arbeitsverhältnis besteht doch weiterhin und der Verdienst liegt über 450,- €, also warum sollte hier keine KV mehr bestehen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community