Frage von Danielwinter, 28

Mehrwertsteuer/ Vorsteuer bei Unternehmen, wie sieht es mit indirekten Verkäufen aus?

Hallöchen, folgendes: Ich bin derzeit dabei ein Unternehmen zu gründen, welches Server-Hosting Dienstleistungen im Internet anbietet.

Natürlich bin ich Kleinunternehmer, verzichte allerdings auf die Kleinunternehmer Regelung.

Bezüglich Umsatzsteuer habe ich allerdings eine Sache noch nicht ganz verstanden & hoffe dass sie mir jemand erklären kann.

Ich weiß, dass wenn ich zb. für 100 Euro Netto etwas einkaufe (119 Brutto zahle,) es für 150 netto (178,5 Brutto, Endrechnung) 28,5 Euro Zahlen muss & die 19 Euro welche ich bezahlt haben als Vorsteuer abgezogen werden, aber:

Wie sieht es mit Dingen aus wie Lizenzen / Gebühren für meine Server?

Beispiel: Ich zahle insgesamt 1190 Euro inkl. Mehrwertsteuer monatlich für Server / Lizenzen welche für meinen Unternehmen notwendig sind.

Ich mache damit einen 2380 Euro inkl. Mehrwertsteuer im Monat.

Wie wird dies dann verrechnet?

Demnach müsste ich 380 Euro ans Finanzamt zahlen, würde ich dann 190 Euro (Vorsteuer) wiederkriegen?

Und wie würde es aussehen, wenn ich mal Minus mache?

Sprich, ich zahle 1190 Euro inkl. Mehrwertsteuer für meine nötigen Ressourcen & mache einen Umsatz von 595 Euro inkl. Mehrwertsteuer

Da müsste ich ja 95 Euro ans Finanzamt zahlen, aber was ist mit meinen 190 Euro Vorsteuer? Werden die dort abgezogen, sprich dass ich nix zahlen muss & den überschüssigen Betrag der Vorsteuer wieder kriege? Sprich 95 Euro kriege ich wieder?

Wäre schön, wenn mir jemand helfen könnte, da dies das einzige ist was ich nicht ganz verstehe.

lg.

Antwort
von wfwbinder, 19

Mache Dir nicht zu viele Gedanken, sondern mache es genau so, wie Du es verstanden hast. Oder noch besser buche Deine Geschäftsvorgänge mit einem der vielfach (teilweise sogar kostenlos) im Netz erhältlichen Buchhaltungsprogramme.

Wenn Du 500,- Euro Umsatz machst, also 595,- Euro Brutto bei Dir eingehen und die abzugsfähige Vorsteuer 190,- Euro ist, dann hast Du einen Erstattungsanspruch gegen das Finanzamt von 95,- Euro und die werden Dir auch überwiesen.

Du solltest überlegen Dir einen Gründercoach zu nehmen. Dessen Arbeit für Dich wird subventioniert.

Antwort
von Ernsterwin, 7

Grundsätzlich rechnest Du richtig. Beachte aber, dass der Vorsteuerabzug nur möglich ist, wenn eine außer der erbrachten Leistung auch eine ordnungsgemäße Rechnung gem UStG § 15 Abs. 1 vorliegt - siehe auch https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__15.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community