Frage von Aschenputtel, 170

Massive Gebührenerhöhung für Überweisungsbelege Postbank

Hallo, wir denken ja schon länger über einen Wechsel von der Postbank nach, da wir bei allen Anfragen und Problem nur ignoriert werde und egal was man macht, es kommt einfach keine Antwort.

Aber heute das war jetzt das i-Pünktchen: Da teilt die Postbank uns doch mit, dass ab April alle Überweisungsbelege 0,99 Cent Gebühren kosten sollen. Am besten solle man Telefon. oder Onlinebanking nutzen. Nur keine Arbeit mit den Kunden, die brauchen wir nicht.

Kann man sich da irgendwie zur Wehr setzen, außer Bankenwechsel, das wollen wir erst nach unserem Umzug im Sommer, da es vorher zu umständlich ist, wenn man die Bank nicht vor Ort hat. Und zweimal im Jahr die Bank wechseln ist auch nichts. Aber ich würde mich auch gern zur Wehr setzen, wenn ich nicht mehr Kunde sein sollte, denn es trifft ja auch andere Leute. Gerade ältere menschen machen nun mal kein Online-Banking und wir wollen das auch nicht machen.

Antwort
von megaboomer, 165

Ganz ehrlich, macht euch mit Online Banking vertraut und wechselt dann nach eurem Umzug zu DKB oder Consorsbank. Ich mache seit Jahren Onlinebanking und kann mir gar nicht mehr vorstellen, wegen sowas zur Bank zu gehen oder Überweisungsaufträge zu schreiben.... Die Entwicklung ist sowieso nicht aufzuhalten. Wenn ihr jetzt ne Bank findet, die es noch kostenlos bietet, wird die in ein - zwei Jahren das gleiche Spiel treiben...

Antwort
von LittleArrow, 117

Wie war bitte nochmal die Frage?

Ich habe auch so ein Schreiben erhalten. Belege kommen bei mir kaum noch vor, daher ist die Gebührenerhöhung für mich nicht schmerzhaft.

Am besten solle man Telefon- oder Onlinebanking nutzen. Nur keine Arbeit mit den Kunden,

Wenn Telefonbanking möglich ist, dann sind natürlich Kunden am Apparat und machen Arbeit. Ich zweifele, ob Telefonbanking wirklich soviel billiger ist als die Belegverarbeitung. Möglicherweise hat die Postbank Probleme mit den teilweise schwer zu entziffernden Hieroglyphen in den Überweisungsaufträgen, was aufgrund der zunehmenden Rechtschreibschwäche (auch hier im Forum öfters festzustellen) kein Wunder ist. Selbst die Zahlen auf den Belegen sind kaum leserlich. Ob aber dann die Telefonansage dieser Kunden besser zu verstehen ist, kann auch bezweifelt werden.

Telefonbanking hat für Dich den Vorteil, Deine Aufträge ohne Zeitverlust und kostenfrei erteilen zu können. Ich würde Dir dies empfehlen, ehe Du ohnehin im Sommer die Bank wechselst. Kennst Du schon deren Konditionen?

Details zum Telefonbanking unter

www.postbank.de/telefon-banking

Kommentar von EnnoBecker ,
Hieroglyphen

Die von dir angesprochene Rechtschreibschwäche ist aber in der Hauptsache bei jüngeren Zeitgenossen anzutreffen, und da du die Hieroglyphen richtig geschrieben hast, ist zu vermuten, dass du nicht jünger bist.

Wenn jemand Telefonate hasst (so wie ich beispielsweise), dann trifft Telefonbanking nicht auf Gegenliebe. Und die Arbeit am Computer scheint der Fragestellerin ja nicht ganz fremd zu sein.

Antwort
von cepodo, 104

POSTBANKKUNDEN ab dem 60 Lebensjahr erfreuen sich an einer Kulanzregelung für diese bleibt es weiter kostenls

Antwort
von Aschenputtel, 89

Hallo, an den ersten Antworter. Ja, wir haben auch e-mails an die Postbank geschrieben, aber auch darauf keine Antwort erhalten, Wir können mit dem Computer umgehen und ich habe meinen Beruf auch in Deiner Branche und ich rege mich nicht auf, wenn ich meine Arbeit machen muss,. Und Überweisungen gehören nun mal zur Arbeit einer Bank. Das ist ihr Geschäft. Das geht doch sowieso nur über Maschinen. Aber heutzutage will ja keiner mehr Arbeit mit Kunden haben, die sollen doch mal schön alles selber machen.
Ja, wir wollen kein Online-Banking weil wir misstrauisch sind. Ich habe durchaus noch ein Zweitkonto von dem aus ich auch Online-Banking mache, aber auf diesem Konto ist nie viel Geld. Ja wir sind misstrauisch und möchten das Konto von dem wir Leben, nicht öffentlich ins Internet stellen. Wenn ich sehe, was mein jugendlicher Sohn alles hacken könnte (ich sage nicht dass er es tut, er tut es auch nicht, aber er hat ein Wissen dazu), dann werde ich noch viel misstrauischer. Und, nö meine 90-jährige Oma macht nichts am Computer und das hat was mit dem Alter zu tun

Antwort
von Privatier59, 69

Du hast das falsche Konto. Beim Postbank Extra Plus bleibt alles beim alten! Das ist weiterhin gebührenfrei auch für beleghafte Buchungen. Ab 4000 Euronen monatlichem Geldeingang. Schaffst Du doch locker!

Antwort
von cepodo, 71

Postbank Kunden ab 60 erfreuen sich an einer Kulanzregelung, es bleibt weiterhin kostenfrei

Antwort
von billy, 62

Natürlich könnt Ihr versuchen Euch zu wehren, aber auch hier müsst Ihr Euren Unmut oder eine Beschwerde irgendwie formulieren und zu Papier bringen oder elektronisch als E-Mail verfassen. Ich bezweifle nur das die Postbank von der Gebührenerhöhung absieht. Wenn genug Kunden aus diesem oder anderen Gründen der Bank den Rücken kehren setzt vielleicht irgendwann ein Umdenken seitens der Bank ein, wäre nicht die erste und ganz sicher nicht die letzte Bank die das Privatkundengeschäft vernachlässigte. Da Ihr da wahrscheinlich nicht drauf warten könnt oder wollt, konzentriert Euch darauf eine kundenfreundlichere Bank zu finden und wechselt.

Antwort
von barmer, 57

Nicht schön, aber bei der Sparkasse hat das schon vor 10 Jahren soviel gekostet.

Vielleicht könnt Ihr es ja 3-4 Monate durchhalten. Einen Computer habt Ihr doch schon.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von Rolf42, 57

Die Postbank macht hier nur, was bei verschiedenen anderen Banken schon länger üblich.

Mein Vater hat sich auch mit seinen über 70 Jahren noch an die SB-Terminals der Sparkasse gewöhnt, weil seine Sparkasse beim Girokonto im Standardtarif für beleggebundene Aufträge 1 Euro zusätzlich verlangt.

Im übrigen bietet die Postbank mit dem "Giro extra plus" auch ein Komfortmodell an, bei dem die Bearbeitung beleghafter Buchungen im Grundpreis inbegriffen ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten