Frage von Isabelle87, 9

Marklerprovision fällig oder nicht?

Hallo,

mein Freund und ich suchten auf Immobilienscout nach einem Baugrundstück. Nachdem wir ein Angebot eines Marklers gesehen hatten, baten wir ihn um die genaue Adresse des Grundstückes. Daraufhin sendete uns der Markler eine Exposéanforderung, bei der beinhaltet war das wir bei Kauf den Prozentsatz xy zu zahlen hätten und die Weitergabe an 3. untersagt ist. Dies wurde von uns unterschrieben zurück gesendet.

Nachdem wir die Adresse hatten sind wir auf eigene Faust hingefahren und haben es besichtigt. Den Eigentümer hatten wir auch mitgeteilt bekommen und festgestellt, das wir diesen gut kennen. Der Eigentümer hat keinen Vertrag mit dem Markler geschlossen. Können wir das Grundstück ihm jetzt direkt abkaufen und entfällt dann die Marklergebühr?

Danke im Voraus.

Antwort
von imager761, 9

"Ein Anspruch auf Entgelt für die Vermittlung oder den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluß von Mietverträgen über Wohnräume steht dem Wohnungsvermittler nur zu, wenn infolge seiner Vermittlung oder infolge seines Nachweises ein Mietvertrag zustande kommt." bestimmt § 2 Abs. 1 WoVermG.

Auf einen abweichenden Sachverhalt n. Abs. 2 dieser Vorschrift vermag ich nicht zu erkennen.

http://www.gesetze-im-internet.de/wovermrg/BJNR017470971.html

Da ihr die freie Wohnung, Adresse und Grundriss nur durch dem Makler erfahren habt sowie auch die Provionshöhe zur Kenntnis genommen, gar per Unterschrift genehmigt habt, schuldet ihr diese Maklergebühr bis zu 2 Monatsmieten zzgl. MWSt, d. h. max. 2,38 MM auch, sobald der Mietvertrag unterschrieben ist.

G imager761

Antwort
von Primus, 7

Der Makler hat Euch gegenüber seine Dienste getan und von daher auch Anrecht auf seine Provision.

Er hat Euch die Adresse vermittelt und Ihr seit einen Vertrag mit ihm eingegangen.

Antwort
von gandalf94305, 5

Der Begriff des "MA__R__KLERS" scheint ein so häufiger Fehlschreib zu sein, daß man sogar in den Gelben Seiten dies erkennt :-)

http://www.gelbeseiten.de/immobilien-markler

PS: Und ja, der Makler bekommt seine Provision, denn er hat seine Leistung erbracht. Daß Du den Eigentümer kennst und dieser keinen Vertrag mit dem Makler hat, spielt keine Rolle. Ohne den Vermittler hättest Du ja überhaupt nicht die Adresse des Objekts feststellen können.

Antwort
von wfwbinder, 6

Der Makler hat Euch das Grundstück nachgewiesen. Damit ist seine Provision verdient.

Das Ihr seine Leistungen nur zu 10 % in Anspruch genommen habt ist Euer Problem.

Antwort
von Privatier59, 4

Der Makler hat den Nachweis erbracht. Insofern ist der Provisionsanspruch entstanden. Google mal das Stichwort Provisionsanspruch ohne Auftrag. Du wirst eine Fülle von Nachweisen finden.

Ein Punkt könnte aber weiten Verhandlungsspielraum zur Höhe der Zahlung eröffnen: So tätig zu werden könnte wettbewerbswidrig sein und niemand hindert den Kunden daran, den geschäftstüchtigen Makler bei einem Verbraucherschutzverein anzuschwärzen. Wenn man das beiläufig erwähnt, gibt es bestimmt kräftigen Rabatt.

Kommentar von imager761 ,

So tätig zu werden könnte wettbewerbswidrig sein

Inwiefern? Handeln ohne Auftrag, da "... wir ein Angebot eines Ma[r]klers gesehen hatten, ..."?

Schon, aber die Ordnungsgelder aus Verstoß n. UWG sind lächerlich gering und werden bereitwillig als Aufwand gebucht :-)

Und eine Sanktionierung, etwa Ausschluss aus einem Verband, muss der Makler bestimmt nicht fürchten, der keinem angehören dürfte :-)

Wenn man das beiläufig erwähnt, gibt es bestimmt kräftigen Rabatt.

Wohl kaum, wenn Maklervertrag durch die Mietinteressenten geschlossen wurde ("Daraufhin sendete uns der Markler eine Exposéanforderung, bei der beinhaltet war das wir bei Kauf den Prozentsatz xy zu zahlen hätten und die Weitergabe an 3. untersagt ist. Dies wurde von uns unterschrieben zurück gesendet.)

Kommentar von Privatier59 ,

Mal wieder eine Anmerkung der überflüssigen Art:

Dem Kommentator ist offenkundig unbekannt, dass wettbewerbswidriges Verhalten durch einstweilige Verfügung und Unterlassungsprozeß untersagt werden kann und der unterlegene Teil die Verfahrenskosten trägt.

Dem Kommentator ist weiter unbekannt, dass Verbraucherschutzvereine keine Ordnungsgelder verhängen können. Das kann das Gericht für den Fall der Zuwiderhandlung und die können in sechsstellige Höhen gehen.

Antwort
von Niklaus, 4

Sorry für diese Antwort aber es gibt keine Markler.

Es gibt nur Makler.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community