Frage von BigAl,

Mal wieder Maklergebühr?!

Hi!

Wir haben Kontakt zu einem Hausbesitzer aufgenommen der verkaufen will. Durch Hörensagen wussten wir davon. Es gibt keine Anzeigen oder Angebote öffentlich über das Haus. Eine Besichtigung wurde mit den Eigentümern schon durchgeführt. Leider haben wir nun erfahren, dass ein Makler sich darum kümmert auf Wunsch der Besitzer. Der Makler hat ein Wertgutachten des Hauses erstellt. Wir haben von dem Makler aber einen Grundbuchauszug bekommen. Wenn wir nun das Haus kaufen, müssen wir doch keine Maklergebühr zahlen. Wir haben dort nichts in Auftrag gegeben bzw. unterschrieben.

Also sollten wir doch nichts zahlen oder?!?!

Könnt Ihr mir da hilfreiche Aussagen oder Gerichtsurteile zu nennen?`!

Danke

Antwort
von imager761,

Die Maklergebühr ergibt sich aus Maklervertrag mit Aufrag des Hausbesitzers.

Demnach schuldet ihr (ggf. anteilg mit dem Hausbeitzer) vertraglich vereinbarte Courtage, käme ein Kauf zustande, egal, wie die Verhandlungen angebahnt wurden.

Inwiefern er oder ihr diesen Forderungsanspruch des Maklers über den Kaufpreis verrechnet, wäre Verhandlungssache. Zahlen müsst ihr die Maklerrechnung mit eurem vereinbarten Anteil indirekt aber doch.

G imager761

Antwort
von Soeren69,

Das kommt darauf an, welche Vereinbarung der Besitzer und der Makler haben. Reden Sie mit dem Besitzer darüber.

Antwort
von robinek,

Arrangiere Dich mit dem Verkäufer. Wie lautet der Vertrag den er mit dem Makler abgeschlossen hat? Ich liess mir immer die Option frei, wenn ich privat einen Käufer finde. bekommt er keine Provision und somit war es auch für "meinen" Käufer provisionslos! (Lösungen gibt es immer) Nicht gleich Gerichtsurteile suchen!

Kommentar von imager761 ,

Welcher Makler schliesst wohl derart einen Vertrag, der seine Courtage faktisch ausschliesst? Dass der Verkäufer die Maklerkosten allein trägt, um Kaufinteressenten nicht abzuschrecken, wäre allerdings unbenommen.

G imager761

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community