Frage von jamiro, 76

Maklerprovision bezahlen oder nicht?

Hallo, ich habe in Immonet gesehen, dass ein Haus in meinem nähern Umfeld verkauft wird. Über Immonet habe ich dann eine Auskunftsanfrage an den zu vermittelnden Makler gestellt und beim ersten Mal keine Antwort bekommen, woraufhin ich eine zweite Anfrage gesetellt habe. Auf diese hat mich der Makler angerufen und mir mitgeteilt, dass die Immobilie so gut wie verkauft ist. Einige Tage später habe ich mitbekommen, dass die Verkäufer des Hauses (Erbengemeinschaft) mehr Geld wollen und somit der Deal noch nicht geschlossen wurde. Nun habe ich den Makler ein drittes Mal kontaktiert und wiederum ein Abfuhr von ihm erhalten. Ich habe nun die Verkäufer selbst ausfindig gemacht und mit Ihnen gesprochen. Die Verkäufer als auch ich sind uns einig, dass wir eigentlich den Vertrag ohne Makler machen wollen, wir über die Art und Weise des Makler mehr als empört sind. Der makler hat den Verkäufern nicht mitgteilt, dass ein weiterer Interessent da ist, hat einen VK-Preis ohne Abstimmung des Verkäufers festgesetzt, hat mich immer versucht abzuwimmeln usw,. In der Zwischenzeit hat er mir noch das Expose mit dem Vermerk bereits reserviert zugeschickt. Meine Frage ist nun, ob ich in einem solchen Fall die Gebühr bezahlen muss oder nicht?

Antwort
von einAmi, 72

ich sehe eigentlich ein klares Ja, denn du hast Kontakt mit dem Makler aufgenommen, was nachweisbar ist. Das Objekt ist auf dem Markt und wenn du nun dieses kaufst, dann greift der Vertrag, der zwischen Verkäufer und Makler geschlossen ist. Dort wird sicherlich keine Klausel stehen, dass die Provision nicht zu zahlen ist, wenn der Makler den Preis selbst festlegt, sich unkommunikativ verhält etc.

Der Verkäufer sollte gegen den Makler vorgehen und überlegen, ob das Mandat weiterhin aufrecht ist. Ggf. sollte der Vertrag gekündigt werden.

Die Unprofessionalität des Maklers ist kein Grund, sich selbst unprofessionell zu verhalten.

Kommentar von jamiro ,

Ich tue mich schwer jemandem Geld zu zahlen, der für mich nur kontra produktiv unterwegs war. Er hat permanent versucht, mich von dem Deal raus zu halten. Wie sieht es aus, wenn man der Vertrag zwischen Verkäufer und Käufer ausgelaufen ist und ich erst dann den Deal mit dem Verkaufer mache?

Kommentar von Snooopy155 ,

Ob Du Dir damit schwer tust, das ändert an der Rechtslage nichts. Selbst wenn der Vertrag zwischen dem Verkäufer und dem Makler gekündigt wird, kann dieser eine Provision einfordern, da Du über seine Dienstleistung auf das Objekt gekommen bist.

Ohne Rechtsberatung würde ich hier keinen Kaufvertrag abschließen.

Antwort
von Privatier59, 58

Mir fehlt die Ursächlichkeit des Maklerhandelns aus den Vertragsabschluß. Du hast den Namen der Verkäufer ohne Maklerhilfe heraus gefunden und daher dürfte kein Provisionsanspruch bestehen.

Allerdings kommt hier viel auf den Nachweis an. Hoffe, Du hast ausreichend Beweise für Deine Version des Geschehens. Dass der Makler alles ganz anders darstellen wird, ist Dir hoffentlich bewutßt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community