Frage von stauner49, 10

Mahnungsbescheide

Geht das mit rechten Dingen zu wenn jemand die 1. Mahnung mit 5€ Berechnet , die 2. Mahnung mit 10€ die 3. Mahnung mit 15€ und so ging es weiter bis zu 8 Mahnungen mit je 5€ Zuschlag. Nun aber habe ich nie eine eMail oder Postbrief erhalten. Nun will eine Inkasso über 100€ von mir . Wie soll ich da vorgehen ????

Antwort
von Kevin1905, 7
Geht das mit rechten Dingen zu wenn jemand die 1. Mahnung mit 5€ Berechnet , die 2. Mahnung mit 10€ die 3. Mahnung mit 15€ und so ging es weiter bis zu 8 Mahnungen mit je 5€ Zuschlag.

Nein.

Die Erklärung hierfür liefert § 254 Abs. 2 BGB. Dieser beschreibt die Schadensminderungspflicht des Gläubigers. Diese besagt, dass ein Gläuiger nur jene Kosten erstattet verlangen kann, die zweckdienlich und unvermeidbar waren um seinen Anspruch durchzusetzen. Daraus folgt, er hat die Kosten für den Schuldner so gering wie möglich zu halten.

Ebenso kann in Deutschland Schadenersatz (und nichts anderes sind Mahngebühren) nur für tatsächlich entstandenen und bezifferbaren Schaden geltend gemacht werden. Es darf keine Strafgebühr auferlegt werden (Strafen ist Aufgabe des Strafrechts) oder dem mahnenden Unternehmen ein Gewinn entstehen, es geht um reine Kostendeckung.

Eine Mahnung kostet maximal 2,50 € (Porto, Papier, Tinte/Toner). Mir ist kein Gericht bekannt, dass eine höhere Summe als statthaft anerkannt hätte, ohne dass der Gläubiger den Nachweis hätte erbringen müssen, dass tatsächlich entsprechend höhere Kosten angefallen sind.

Ebenso ist es unsinnig mehr als 2-3 Mahnungen zu versenden, da

  1. bereits spätestens die erste Mahnung verzugsauslösend wirkt und
  2. Wer eine ernst zu nehmende, durchsetzbare Forderung hat wird spätestens dann das gerichtliche Mahnverfahren einleiten oder auf Zahlung klagen.
  3. Bei 8 Mahnungen kann man schonmal den Gedankengang anstellen ob hier nicht evtl. eine strafbare Nötigung (§ 240 StGB) oder zumindest der Versuch hierzu vorliegt.
Wie soll ich da vorgehen ????

Wenn die Hauptforderung berechtigt ist,

  • zahle diese an den Gläubiger mit dem Überweisungsvermerk "nur Hauptforderung"
  • widerspreche dem Inkassobüro schriftlich (fehlende Gläubigervollmacht, fehlender Zusellnachweis für die Mahnungen, daher ist der Zahlungsverzug nicht nachweisbar)
  • untersage die Weitergabe deiner Daten an Schufa und Co. (§ 28a BDSG).

Eine Frage hätte ich dennoch:

Nun aber habe ich nie eine eMail oder Postbrief erhalten.

Woher weißt du dann von den lustigen Mahngebühren? Irgendwas beißt sich hier! Wenn du eine Mahnung erhalten hast warst du von da an auch in Verzug und schuldest auf jeden Fall die Verzugszinsen.

Wenn die Hauptforderung unberechtigt ist,

  • widerspreche dieser schriftlich gegenüber dem Inkassobüro, inkl. Verbot der Datenweitergabe.
Antwort
von Chillie, 7

Ich bin erstaunt, dass du 8 Mahnungen bekommen hast, oder eben auch nicht. Im Inkasso-Schreiben sind die 8 Mahnungen aufgeführt??

Antwort
von tulpe77, 8

es sollten schon Mahnungen angekommen sein, nicht nur die achte. Das gilt es zu klären. Eine kam ja wohl an. Und wie sieht es mit den Forderungen aus? Gerechtfertigt?

Antwort
von Gaenseliesel, 5

Diese Sachlage ist wirklich erklärungsbedürftig !

Wie kann es sein, dass die 8 Mahnungen dich nicht erreichten, das Inkassobüro mit der Zustellung offensichtlich keine Schwierigkeiten hatte ? K.

Antwort
von qtbasket, 6

Nix tun in puncto Inkassobüro !!!

Das Inkassobüro hat keine rechtliche Möglichkeit sich das Geld zu holen..Das ist sehr beliebt, ein Inkassobüro im marsch zu setzen, wenn keine rechtmäßige Forderung an einen Schuldner besteht. Erst wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt, muss man sofort widersprechen. Dann geht die Sache vor Gericht und der Gläubiger muss die Rechtmäßigkeit der Forderung beweisen, nicht jedoch der Schuldner.

Aber Vorsicht !!! ist die Forderung berechtigt, sollte man zahlen, ansonsten droht nach dem Mahnbescheid der Gerichtsvollzieher mit einer Pfändung oder die eidesstattlicher Versicherung.

Der Unterschied ist der: das Inkassobüro darf nicht die Wohnung betreten und nichts pfänden, die können nur drohen, egal wieviele Mahnungen sie schreiben.

Der Gerichtsvollzieher der darf dich schlimmstenfalls sogar in Erzwingungshaft mitnehmen, wenn der Gläubiger einen Haftbefehl beantragt hat.

Antwort
von Primus, 4

Weißt Du denn wenigstens worum es geht?

Sind die Forderungen berechtigt, oder handelt es sich wieder um diese Betrügerbriefe, die ja immer wieder auf Dumme treffen, die zahlen und gar nicht wissen wofür?

Antwort
von Privatier59, 5
Wie soll ich da vorgehen ????

Uns mal erklären, wie die Mahnungen denn zugegangen sind: Per Brieftaube? Denn die üblichen Wege scheinen ja ausscheiden zu müssen weil..

Nun aber habe ich nie eine eMail oder Postbrief erhalten.
Kommentar von Zitterbacke ,

In der heutigen Zeit der Feststoffbrennöfen könnten auch Rauchzeichen in Frage kommen !!

Kommentar von Gaenseliesel ,

Rauchzeichen ....tsss ;-)) ! also ich komm mit der herkömmlichen Postzustellung ganz gut klar und bin schon froh, dass die Postkutschen ausgedient haben. K.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten