Frage von aotearoa01,

Macht es Sinn, nach der erneuten Leitzinssenkung jetzt Geld vom Sparkonto in Fremdwährung anzulegen?

Wenn ja, wo und wie? Was ist mit Norwegischen Kronen oder Kanadischen Dollar?

Antwort
von gandalf94305,

Ich würde nicht ein Fremdwährungsrisiko in dieser isolierten Form eingehen wollen, wenn vor allem die nächste Leitzinserhöhung durchaus auch in Sicht ist - 2014 oder 2015 wären möglich.

Generell kann man natürlich in Emerging Markets Bonds investieren, die für sich bereits eine gute Rendite abwerfen und durch die Diversifikation über einige Emerging Markets und den USD noch eine Fremdwährungsdiversifikation ins Portfolio bringen. Übertreiben würde ich das aber nicht, denn durch die Leitzinssenkung werden jetzt noch mehr die Dividendenwerte interessant.

Interessant wären also mehr denn je international diversifizierte Aktienfonds mit Werten, die eine hohe und stabile Dividende zahlen. Inzwischen gibt es solche übrigens auch aus den Emerging Markets. Das verbindet Fremdwährungsdiversifikation mit Ertrag auf Basis solider Unternehmen.

Antwort
von Beraten24,

Es kommt wie immer darauf an, wie lange, welches Risiko usw. Spekulationen mit kleinen Beträgen auf kurzem Zeitraum machen nicht wirklich Sinn. Es gibt diverse Möglichkeiten, in fremden Währungen beteiligt zu sein. Langfristig: z.B. klassische Unternehmensbeteiligungen im Ausland. Da hast du dann Sachwerte in Fremdwährungen... Das klassische Devisengeschäft mit den hohen Risiken... Wenig in Deutschland bisher genutzt: Anlage in klassische Fonds in Fremdwährungen. Es muss ja nicht immer Euro sein. Lebensversicherungen etc. lassen sich auch in Fremdwährung darstellen... DWS hat in der letzten Veranstaltung einen Schwerpunkt auf den chinesischen Renminbi gelegt...sehr interessante Perspektiven durch die immer weitergehende Öffnung des Marktes.

Antwort
von leuschner44577,

Währungsspekulationen machen m. E. nie wirklich Sinn. Das Risiko ist nicht überschaubar und die Währungsunterschiede von so vielen Faktoren beeinflusst, dass es in keinster Weise planbar ist.

Antwort
von spiridon1975,

Nein, das ist sinnlose Zockerei. Niemand weiß wie sich die Kurse der Währungen entwickeln, Fremdwährungskonten bieten meist keine Zinsen und unterliegen bei außereuropaischen Währungen u.U. noch nicht einmal dem Einlagensicherungsfond.

Für kurzfristige Anlagen gibt es keine Alternative zum Tagesgeldkonto in EUR.

Wer langfristig anlegen will, kann über verschiedene Währungen sinnvoll diversifizieren indem er in einen internationalen Aktien- oder Aktienindexfonds investiert - mit deutlich besserem Chance-/Risikoprofil als bei einem Fremdwährungskonto. Große Depots können internationale Rentenfonds beimischen. Beides gehört aber zum chanceorientierten, volatilen Teil des Depots. Der sicherheitsorientierte Teil sowie jede sicherheitsorientierte Anlage gehört in EUR angelegt.

Antwort
von obelix,

Devisenspekulationen gehören zu den komplexesten Anlagen überhaupt. Nur wegen einer Leitzinssenkung in eine andere Währung zu gehen, halte ich für wenig zielführend. Der Devisenmarkt hängt nicht nur von den Leitzinsen ab.

Antwort
von althaus,

Na dann geh doch in die Währung die am meisten Zinsen bietet. Vergiß nicht das Währungsrisiko. Um welchen Betrag handelt es sich denn?

Antwort
von bodjw123,

sicher nein, Länderrisiko kann zu hoch werden.

Antwort
von robinek,

Welche Mio.-Beträge schweben Dir denn vor?? Bei 100,--€ solltest Du die Umtauschgebühren berücksichtigen!

Kommentar von aotearoa01 ,

Nee, es sind 83,95 € !! ;)

Antwort
von billy,

Nein macht keinen Sinn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten