Frage von Lohnbuchhaltung, 7

Macht eine Vollkasko bei einem Neuwagen immer Sinn?

Oder genügt auch Teilkasko mit SB wenn der Wagenneuwert unter 10000 Euro liegt-wie denkt Ihr dazu?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von freelance, 7

ich sehe keine generelle Antwort. Ich würde es von den Kosten für so eine Versicherung wie auch die Risiken für den Versicherten abh. machen.

Kostet die VK z.B. 1.500 Euro, dann halte ich das für sehr teuer. Da könnte die VK mglw. keinen Sinn machen.

Ein anderer Aspekt ist: würde ein Totalschaden den Versicherten in den Ruin treiben? Wenn ja, dann ist eine VK sehr sinnvoll.

Abwägen, dann entscheiden.

Kommentar von Primus ,

Genau.....

Antwort
von Primus, 6

Kannst Du es Dir finanziell leisten, bei einem selbstverschuldeten Totalschaden einen neuen Wagen zu kaufen, spare Dir die meist geringen Mehrkosten für die VK.

Hast Du den Neuwagen über eine Finanzierung gekauft, dürfte Dir die Überlegung gar nicht erst in den Sinn kommen, denn dann kommen Kosten für den laufenden Kredit, sowie einen neuen Wagen auf Dich zu.

Antwort
von mariaHub, 6

Ich denke wenn das Auto unverzichtbar für Job und co. ist solltest du dir unbedingt eine VK holen und im speziellen darauf achten, dass bei längeren Reparaturen für Ersatz gesorgt wird.

Die VK sollte ja auch nicht zu teuer werden wenn du ein dementsprechend billiges Auto hast. Ich würde dir empfehlen einfach mal online auf die Vergleichsseiten zu gehen und bisschen rumzuprobieren was du für dein Auto wirklich mehr zahlst. Wenn du dann die Zahlen vor Augen hast hilft dir das bestimmt auch bei der Entscheidung.

Antwort
von NiklasArgon, 6

Eine Vollkasko macht definitiv immer Sinn! Ist natürlich immer abhängig von den persönlichen Finanzen!

Antwort
von Candlejack, 5

Natürlich macht eine Vollkasko bei einem Neuwagen Sinn. Wer ersetzt denn die teure Hütte, wenn Du die aus Versehen oder aus dem Verkehr heraus das Ding gegen den Baum nagelst ? Bei Finanzierung und Leasing sowieso.

Ich seh das ohnehin eher kaufmännischer als viele Kollegen (nach 4 Jahren Vollkasko weg). Es geht imme rum die Relation Restwert / Prämie / Vermögen. Wenn Du nichts hast und den Wert VK 2.500 bei Totalschaden gebrauchen kannst, dann können sich je nach Fall auch 200 EUR Prämie im Jahr lohnen.

Kommentar von Primus ,

Sehe ich auch so....

Antwort
von gammoncrack, 5

Das kann Dir niemand beantworten.

Der Kaufpreis spielt ja nur sekundär eine Rolle, da das Maximalrisiko hierfür ja der Totalschaden ist. Es geht ja im Regelfall um NIcht-Totalschäden. Wenn Du also der Meinung bist, dass die Relation VK-Prämie zu eventuellen Reparaturkosten Dir zu groß ist, kannst Du natürlich verzichten. Der Durchnittsschaden in VK beträgt z. Zt. ca. 2.800.- Euro, bei einem solchen Fahrzeug wohl weniger.

Für einen Vielfahrer wäre das kaum zu empfehlen, fährst Du sehr wenig und mit hohem SFR könnte man verzichten. Ich persönlich würde es nicht machen.

Auch werden die wenigsten Neufahrzeuge nicht Vollkasko versichert.

Antwort
von Privatier59, 5

Die Entscheidung sollte abhängig sein nicht nur von den eigenen finanziellen Verhältnissen, sondern auch davon, welche Höhe die Vollkaskoprämie im konkreten Fall hätte.

Antwort
von mig112, 5

Gemäß Radio Eriwan: Im Prinzip JA!

Antwort
von HilfeHilfe, 4

wie schon privatier sagte. macht sinn wenn die finanziellen verhältnisse nicht stimmen.

in meinen jungen jahren habe ich VK abgewählt und 6 moante später einen Totalschaden gehabt !

Auf jeden fall VK wählen wenn die Karre auf Pump finanziert wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community