Frage von Paulussa, 32

Lohnt sich für mich noch die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse?

Hallo,

ich war 30 Jahre im öffentlichen Dienst (Angestellter) und werde in sechs Jahren eine gesetzliche Rente + Zusatzrente der VBL erhalten.

Ich bin seit 2004 selbstständig (Internetdienstleistungen) und möchte zukünftig nur noch Ebooks + Bücher schreiben. Jetzt stellt sich die Frage, ob ich in meinem Alter (bald 58 Jahre alt) noch Mitglied in der Künstlersozialkasse werden sollte.

Der Vorteil wäre, dass die Künstlersozialkasse Zuschüsse zu meiner privaten Krankenkasse zahlen würde.

Meine Fragen dazu:

  1. Wie hoch würde die Rente der Künstlersozialkasse nach sechs Jahren bei einem Einkommen von ca. 18.000 Euro pro Jahr ausfallen?

  2. Wird die Rente der Künstlersozialkasse mit meinen weiteren Renten (gesetzliche Rente + Zusatzrente der VBL) angerechnet?

  3. Zahlt die Künstlersozialkasse auch nach Rentenbeginn Zuschüsse an meine private Krankenversicherung (so wie die gesetzliche Rentenversicherung auch)?

Ich bedanke mich schon jetzt im Voraus!

Antwort
von RHWWW, 20

Hallo,

die KSK leitet die Beiträge an die DRV weiter. Wenn jährliche Einkünfte (nach Abzug der Kosten) von 18.000 Euro vorliegen, steigt die Rente wie bei einem Arbeitnehmerbruttoverdienst von 18.000 Euro jährlich.

Die Altersrente der gesetzlichen Rentenversicherung steigt entsprechend.

Die DRV zahlt einen Zuschuss zur PKV von max. 7,3% der Rente (§ 106 SGB VI). Bei einer höheren Rente also einen höheren Zuschuss.

Man sollte sich auch sehr genau über das Thema Erwerbsminderungsrente informieren.

Am besten einen Termin bei einer Beratungsstelle der DRV vereinbaren.

Gruß

RHW



Antwort
von barmer, 23

Hallo, die Künstlersozialkasse ist kein eigener Versicherungsträger, sondern nur eine Inkassostelle für die üblichen Sozialversicherungsträger. Das heißt: durch die Mitgliedschaft werden weitere Beiträge an die DR geleistet, die Rente erhöht sich und die Fragen nach Anrechnung und Beitragszuschuss zur PKV sind damit auch beantwortet. Eine Mitgliedschaft sollte sich natürlich lohnen, denn man zahlt wie ein Arbeitnehmer nur die Hälfte der Beiträge. den Rest zahlen die Auftraggeber. Der Fragestellung entnehme ich, dass Sie nicht über die KSK krankenversichert werden wollen. Ob Sie die Voraussetzungen für eine Befreiung erfüllen, kann ich so nicht erkennen. Viel Glück Barmer

Antwort
von NasiGoreng, 15

Frage mal die Künstlerkasse, wie sie das Geld der Versicherten anlegt. Vermutlich sind das mehr als 70% verzinsliche Anlagen. Die bieten keine Renditen aber hohe Risiken.

Ich an Deiner Stelle würde mir lieber mit regelmäßigen Raten selbst eine Altervorsorge aufbauen. Empfehlenswert sind gute (im Zeitraum von mindestens 8 Jahren) Aktien- oder aktienlastigen Mischfonds mit aktiver, internationaler Anlagepolitik kaufen. Gibt's auch ohne Ausgabeaufschlag.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community