Frage von elkeelisa, 23

Lohnt sich für mich eine Hinterbliebenen-Absicherung, ich bin 55 Jahre und wegen Krankheit frühberentet, mtl. Beitrag 36 Euro?

Antwort
von Privatier59, 23

Es wird keine Versicherung geben die Dich noch versichern wird. 

Kommentar von elkeelisa ,

Die Cosmos würde das tun für 10 Jahre, ist das okay? Die Ergo vrlangt für 25000 85 Euro mtl. Beitrag.

Kommentar von Privatier59 ,

Dazu habe ich aber folgende Fragen:

Liegt Dir ein konkretes Angebot vor?

Wenn ja: Hast Du alle Gesundheitsfragen vollständig und wahrheitsgemäß beantwortet? Sind die schon vorhandenen Erkrankungen vom Leistungsumfang ausgenommen worden?

Unterschätze Versicherungen nicht. Wenn der Versicherungsfall eintritt werden zunächst Nachforschungen angestellt und wenn dann irgendwelche Erkrankungen verschwiegen worden sind, wird die Leistung verweigert.

Kommentar von elkeelisa ,

Ja, das wurde jetzt nach 4 Jahren nochmal überprüft und von 12 mit einem Zuschlag der im Angbot ausgewiesenen Gefahrengruppe auf 36 Euro erhöht. Nur bin ich am überlegen, ob die VDK bei denen ich Mitglied bin nicht günstiger ist und die Versicherungssumme mit 7500,0 ausreichend ist. Geht ja lediglich um meine Beerdigungskosten, die ich keinem hinterlassen möchte.

Kommentar von LittleArrow ,

Beerdigungskosten, die ich keinem hinterlassen möchte.

Als quer einsteigender Kommentator frage ich mich, ob diese Zielrichtung sinnvoll ist. Nach 10 Jahren hört die Versicherung auf (und zahlt nicht mehr aus) und Du lebst immer noch, aber mit € 4.320 weniger auf dem Konto. (Mit 2 % jährlicher Verzinsung wären es bei einem Sparplan ca.  € 4.785).

Wem möchtest Du die später mal anfallenden Kosten nicht hinterlassen? Deinen Kindern?

PS.: Wenn Du eine Frage einstellst, gibt es unter dem Fragefeld den Link "Weitere Details hinzufügen". Den mußt Du bei einer neuen Frage angeben, um Deine Frage und den Sachverhalt genauer zu erklären.

Kommentar von Privatier59 ,

Da sprichst Du den entscheidenden Punkt an: Frauen haben in Deutschland eine durchschnittliche Lebenserwartung von fast 80 Jahren. Die Versicherung aber endet hier mit dem 65sten Lebensjahr von elkeelisa.  Rein statistisch ist es unwahrscheinlich, dass sie bis dahin schon verstirbt und danach, nach dem 65sten Lebensjahr wird es dann endgültig keine Absicherungschance mehr geben. Ist würde angesichts dessen es auch für sinnvoller halten, das Geld einfach zu sparen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten