Frage von cuby1, 237

Lohnt sich ein Fahrtkostenzuschuss oder doch lieber die Fahrtkosten als Werbungskosten absetzen?

Wie sieht der Fall aus, wenn der Arbeitgeber einen Fahrtkostenzuschuss von bspw. 90 Euro Netto monatlich dem Arbeitnehmer gibt? Müssen diese 90 Euro versteuert werden? Lohnt sich dies überhaupt, wenn der Fahrtweg von Heim bis zur Arbeitsstätte knapp 35km beträgt? Wie sieht es mit der Steuerrückerstattung aus?

Antwort
von Angelsiep, 170

Es lohnt sich den Fahrkostenzuschuß anzunehmen.

Fahrtkosten 35(km) * 0,3 € * 220 (Tage) = 2310 € wären ansetzbar bei
der Einkommensteuer.

90 € * 12 = 1080 erhältst du steuerfrei vom AG.

Den Rest von 1230 € kannst Du dann noch bei der Einkommensteuer
in Ansatz bringen.

Kommentar von cuby1 ,

Danke für die Anwtorten. Also ich würde dann nur 90 Netto bekommen. Wie
das steuerlich aussieht weiß ich noch nicht. Ich habe da was mit 15%
gelesen. Bin mir aber nicht sicher ob ich genau diese 90 bekomme oder ob
noch was abgezogen wird. Das monatliche Ticket würde dann 150 euro
kosten müsste ich nur noch 60 Euro zusätzlich zahlen. Also könnte ich
die 60 monatlich absetzen trotz der 90 Netto?

Antwort
von cuby1, 178

Danke für die Anwtorten. Also ich würde dann nur 90 Netto bekommen. Wie das steuerlich aussieht weiß ich noch nicht. Ich habe da was mit 15% gelesen. Bin mir aber nicht sicher ob ich genau diese 90 bekomme oder ob noch was abgezogen wird. Das monatliche Ticket würde dann 150 euro kosten müsste ich nur noch 60 Euro zusätzlich zahlen. Also könnte ich die 60 monatlich absetzen trotz der 90 Netto?

Kommentar von LittleArrow ,

Also könnte ich die 60 monatlich absetzen

Was meinst zu mit "absetzen"? Du kannst Deine Fahrtkosten in der Anlage V als Werbungskosten ansetzen.

Deine Fahrtkosten sind entweder die Summe der monatlichen Tickets oder die Entfernungspauschalen, jeweils minus Fahrtkostenzuschuss des AG.

Dazu kommen weitere Werbungskosten, wie Reisekosten, Fachliteratur, Arbeitsmittel etc.

Wenn die Summe dann unter € 1.000 bleibt, dann wird in der Einkommensteuererklärung € 1.000 berücksichtigt. Es könnte also sein dass die 12 x € 60 = € 720 sich steuerlich gar nicht mehr auswirken.

Kommentar von EnnoWarMal ,

"Es könnte also sein dass die 12 x € 60 = € 720 sich steuerlich gar nicht mehr auswirken"

Falsche Sichtweise. Die richtige ist, dass man noch 280 Euro WK "geschenkt" bekommt.

Antwort
von EnnoWarMal, 144

90 Euro netto wären dann so etwa 130 Euro brutto?

Wenn mich jemand fragt, ob ich 130 Euro mehr Lohn haben will oder nicht, weiß ich nicht, wie ich zu Überlegungen komme, die mit "Lohnt sich" beginnen.

Kommentar von LittleArrow ,

Solche Fragen liegen an der fehlenden Kenntnis, der offensichtlichen Intransparenz und fehlenden Proportionalität unseres Abgabensystems für insb. Lohnsteuer (plus Soli, KiSt), Rentenbeitrag und KV/PV-Beiträge. Ein Brutto-Mehr wirkt also mehrfach aus.

Hinzu kommt oftmals die persönliche Abneigung, einen Rechengang mit dem Taschenrechner zu starten. Da kann Siri leider nicht helfen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community