Frage von AntwortNO1 02.04.2011

Lohnt sich Ackerland als Geldanlage?

  • Hilfreichste Antwort von kaibenz 03.04.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
    1. Ackerland KANN als Geldanlage zum Zwecke der Diversifikation Sinn machen.

    2. In Rheinland Pfalz sind Käufe von Ackerland ab einer Größe von 5000 qm zustimmungspflichtig, wenn Du nicht selbst Landwirt bist. (Möglicherweise gibt es in anderen Bundesländern ähnliche Regelungen)

    3. Der Pachtzins liegt in einem mir vorliegendem Fall bei knapp 2% p.a.

    4. Preise für Ackerland erhälst Du über die Bodenrichtwertkarten der Gemeinden. Die Preise varrieren stark.

    PS: Ich habe mich aus persönlichem Interesse vor einigen Jahren mit dem Thema Acherland als Geldanlage befasst. Meiner Meinung nach sind geschlossene Fonds, die sich dem Thema Ackerland/Weideland widmen die bessere Geldanlage.

  • Antwort von Charli 02.04.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ohne Spekulationen auf Bauerwartungsland??? Wer soll das glauben? Wie lange willst du warten? Die Rendite ist abhängig von einem Zeitfaktor. Kannst du gutes Land von schlechtem Land unterscheiden? Goggle erst mal selbst.

  • Antwort von qtbasket 02.04.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Eine solche Spekulation wäre für dich nur dann lohnenswert, wenn du über Informationen verfügst, die in der Öffentlichkeit nicht bekannt wären.

    Allerdings sind nun Bebauungspläne öffentlich zu machen, alleerdings mit Bestechung kann man gerade bei Bauämtern deutscher Gemeinden sich da schon eventuell einen Vorteil verschaffen. Blöd nur, dass es strafbar ist, und auch mittlerweile von bestimmten Schwerpunktsstaatsanwaltschaften gnadenlos verfolgt wird.

    Also, wenn dir einige Monate Freiheitsstrafe völlign egal sind: nur zu.

  • Antwort von mig112 02.04.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hat sich in der Vergangenheit nicht gelohnt und wird sich in der Zukunft auch nicht lohnen!

  • Antwort von Matrix 03.04.2011

    ich kenne keinen bauern der freiwillig sein land verkaufen würde. wenn, dann machte das nur dann sinn, wenn es irgenwann mal bauland werden würde.

    Seit der Pachtrechtsnovellierung im Jahre 1985 ist das Landpachtrecht neben dem allgemeinen Pachtrecht in den §§ 585 ff BGB besonders geregelt. Damit trägt der Bundesgesetzgeber der zunehmenden Bedeutung der Pacht in der Landwirtschaft Rechnung. Er stärkt die Stellung des Pächters gegenüber der des Verpächters erheblich und

    http://www.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Files/LSA_Pachten_und_Verpachten_03.pdf

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!