Frage von lylski, 38

Lohnsteuerkarte plus Rechnungen stellen: 2 verschiedene Steuernummern?

Hallo, ich arbeite normalerweise (jeweils befristet) auf Lohnsteuerkarte, verleihe im Rahmen meines Berufs aber auch Equipment an die Firma, für die ich jeweils arbeite. Da ich dafür Rechnungen stellen muss, habe ich beim Finanzamt eine weitere Steuernummer beantragt und auch ohne weiteres erhalten (Steuerart: Einkommenssteuer). Nur um sicherzugehen: ich verwende jetzt also 2 verschiedene Steuernummern mit getrennten jährlichen Steuererklärungen, einmal für die Lohnarbeit mit dazugehöriger Lohnsteuerkarte und einmal mit den Rechnungen, die ich gestellt habe? Oder bin ich komplett auf dem Holzweg?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von vulkanismus, 34

Ja, das bist Du.

Du hast zwei Einkunftsarten. Nichtselbständig und gewerblich. Beide erscheinen in einer Einkommensteuer-Erklärung.

Warum Du vom Finanzamt eine zweite Steuernummer bekommen hast, erschließt sich mir nicht. Wahrscheinlich hattest Du noch keine oder Deine Angaben waren falsch.

Kommentar von EnnoBecker ,
Nichtselbständig und gewerblich.

Also ich würde auch zu gewerblich tendieren, aber 21er Einkünfte sollte man trotzdem durchprüfen.

Möglicherweise ist das Betriebsstättenfinanzamt nicht das Wohnsitzfinanzamt. Oder es handelt sich um eine Ehefrau und die Steuernummer gilt nur für Umsatzsteuer.

Die Auflösung dieses Rätsels finde ich spannend.

Kommentar von lylski ,

Doch, natürlich habe ich schon eine Steuernummer; auf dem "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung", den ich persönlich bei meinem zuständigen Finanzamt eingereicht habe, habe ich diese auch angegeben.Die Steuernummer habe ich deshalb beantragt, weil ich immer dachte, dass man zum Rechnungen stellen eine gewerbliche St.nr. haben muss und ich bin doch immer angestellt. Die Beamtin hat sich mit mir zusammen dieses Formular angeschaut und mir gesagt dass ich innerhalb von 2 Wochen eine Steuernummer zugewiesen bekomme. Auf dem Formular habe ich ganz klar angegeben, in welchem Zusammenhang ich in Zukunft Rechnungen stellen will, nämlich Verleih von Equipment im Rahmen meines auf Lohnsteuerkarte als jeweils Angestellte (projektbezogen) Berufs; Equipment, in das ich investiert habe und das sonst bei anderen Firmen teuer geliehen werden muss. Ich verleihe das günstiger an die Firma, für die ich jeweils arbeite und alle sind zufrieden. Konkreter: ich arbeite als Requisiteurin beim Film auf Lohnsteuerkarte und möchte meine neuerworbene Nebelmaschine verleihen. Hätte ich etwa auch auf meine alte Steuernummer einfach Rechnungen stellen können??? und mir den ganzen Quatsch sparen können?

Kommentar von EnnoBecker ,
Die Beamtin hat sich mit mir zusammen dieses Formular angeschaut und mir gesagt dass ich innerhalb von 2 Wochen eine Steuernummer zugewiesen bekomme.

Ist nicht nachvollziehbar. Die Dame sollte doch wohl wenigstens die Organisationsstrukturen.... aber halt:

ich arbeite als Requisiteur in

Alles klar. Du solltest auf den Zettel gucken, den das Finanzamt geschickt hat. Das steht nämlich drauf:


Sie gilt für

Umsatzsteuer.


Damit der Fall klar.

Kommentar von lylski ,

auf dem zettel steht: sie gilt für einkommenssteuer. lesen kann ich schon.... aber ich seh schon: das rätsel krieg ich hier nicht gelöst. trotzdem danke....

Antwort
von EnnoBecker, 27

Klasse Idee, werd ich auch machen.

Und weil der Grundfreibetrag 8.354 Euro beträgt, beantrage ich 10 Steuernummern (also 9 zusätzliche) und habe dann einen Freibetrag von 83.540 Euro. Vielleicht nehm ich auch gleich 20 Steuernummern und mache eben 20 Einkommensteuererklärungen.

Was mich aber wundert: Wieso stellt dir das Finanzamt eine zweite Steuernummer aus? Haben die geschlafen oder handelt es sich nicht um das Wohnsitzfinanzamt? Oder war es die USt-ID, die man allerdings beim BZSt bekommt?

Nein, das wäre ja zu schön.

Mit deiner einen Steuernummer (wohl die neue) machst du alle deine Steuererklärungen. Zur Einkommensteuer, zur Umsatzsteuer und eventuell zur Gewerbesteuer, sofern deine Vermietung als gewerblich einzustufen ist (Hinweis auf Prüfung des § 21 (1) Nr. 2 EStG).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community