Frage von ich2012,

Lohnsteuer nicht gezahlt

Hallo ihr Lieben,

ich habe ein riiiiiesen Problem! O.o Mein Arbeitgeber hat mir heute Morgen eröffnet, dass er für mich seit März 2012 (seit ich eben dort angestellt bin) KEINE Lohnsteuer gezahlt hat! Ich wurde fälschlicherweise mit der Lohnsteuerklasse 0 geführt. Mir ist aber nie etwas aufgefallen! 1. kenn ich mich damit eh nicht, 2. steht mir zu viel auf der Lohnabrechnung, somit blick ich nicht durch und 3. landet der Umschlag zu 90% ungeöffnet im Schrank um irgendwann mal abgeheftet zu werden....

So weit so gut.... Nun sind fast 1.300 € Lohnsteuer nachzuzahlen. Nach neuer Berechnung (Klasse 1) bekomme ich jetzt nur noch ca. 1.100 € statt bisher 1.350 € Hieße also, ich müsste theoretisch einen kompletten Monat für lau arbeiten. Geht natürlich finanziell überhaupt nicht!

Nun gut, jetzt haben wir ausgemacht, dass ich jeden Monat 1.000 € Lohn bekomme und mit dem Rest vom Gehalt über die nächsten 10 Monate "meine" Schulden abbezahle.

Aber eigentlich ist es doch gar nicht meine Schuld, oder? Meine Chefin hat in ihrem System keine Lohnsteuerklasse für mich eingetragen - da kann ich ja nichts dafür. Wobei ich mich gerade frage, warum ihr System da keinen Fehler gemeldet hat.

Wie ist denn hier die rechtliche Lage? Muss ICH jetzt die Lohnsteuer zurückzahlen oder mein AG?!

Schon mal Danke im Voraus.

LG Ich2012

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von werists,

Hallo,

nun Deine Lohnsteuer musst natürlich Du selbst bezahlen. Hätte der Arbeitgeber dies richtig eingetragen, hättest Du diese ja auch bezahlt. Somit ist kein Schaden entstanden, der AG hat Dir zu viel bezahlt und dieses Zuviel musst Du nun zurückzahlen bzw. an das FA bezahlen. Der AG streckt es ja vor und Du kannst es abstottern.

Die Lohnabrechnungen bekommt man auch zu dem Zweck diese zu prüfen, somit ist es nicht nur das Verschulden des AG sondern auch Dein eigenes.

Da es gegen Ende des Jahres zu geht, wäre noch zu prüfen ob ein Jahresausgleich für 2012 die Situation verbessert. D.H gleich am Anfang 2013 eine Einkommenssteuererklärung machen, dadurch reduziert sich der Rückstand evtl.

Ich würde Dir empfehlen dringend eine Lohnsteuer-Hilfe Verein in Deiner Nähe aufzusuchen und die Sache zu besprechen.

Kommentar von FREDL2 ,

dadurch reduziert sich der Rückstand evtl.

???? Wie ist das gemeint? Der AG kann doch nur die angefallenen Lohnsteuern bescheinigen und muss auch diese Summe vom AN zurückholen.

Der Rückstand kann sich nicht reduzieren. Er kann max. eine Steuererstattung erhalten - wenn noch Absetzbares vorhanden ist.

Kommentar von werists ,

Eben und diese Erstattung verwenden um den Rückstand teilweise zu tilgen. Falls der AG die Korrektur noch nicht durchgeführt hat, kann er den Erstattungsbetrag auch dabei berücksichtigen.

Kommentar von FREDL2 ,

@werists: ja, so gehts schon. Nicht, dass der Frager was falsch versteht.

Kommentar von ich2012 ,

Danke für deine Antwort.

Werde mich heute noch mit der Lohnsteuer-Hilfe bei mir in Verbindung setzen. Kommt mir dann ganz gelegen, das mir 2013 meine erste Steuererklärung bevorsteht...

Kommentar von FREDL2 ,

@ich2012: die LoHi brauchst Du erst, wenn Du Deine Lohnsteuerbescheinigung hast, bzw. wenn Du die Steuererklärung 2012 machen kannst. Das ist frühestens im Februar 2013 der Fall.

Bis dahin kannst Du Dir auf www.elster.de anschauen, wie das geht. So schwer ist es nicht und vielleicht kannst du Dir die Kosten für die LoHi sparen.

Antwort
von Schiko,

Das klingt ja wirklich wie ein Märchen.-

Natürlich, musst du die Steuer nachzahlen, auch wenn der Arbeitgeber den Fehler gemacht hat. Auffallend der Bruttolohn, aber auch der Nettolohn wurde nicht genannt, auch nicht die Monate der zu hohen Nett Auszahlung. Du weist sicher , hier schreiben viele Fantasten alles Mögliche, die gilt es auszumerzen .

Jeder AN hat das Recht auf eine monatliche Abrechnung, die man zu Haus aufbewahrt.

Antwort
von FREDL2,

Selbstverständlich musst Du die Lohnsteuern zahlen. Dein Arbeitgeber haftet nur für den Einbehalt.

Das Missgeschick ist nun mal passiert und nicht mehr zu ändern. Du hast schon auch ein Teil Schuld an der Geschichte. Wenn Du die Methode "zu 90% ungeöffnet im Schrank um irgendwann mal abgeheftet zu werden...." nicht mal grundsätzlich überdenkst und vor allem änderst, wirst Du noch so einige Überraschungen erleben.

Ein Nachteil ist Dir nicht entstanden, die Lohnsteuern hättest Du ohnehin zahlen müssen. In den Monaten, in denen Dir nichts abgezogen wurde, hattest Du mehr Geld zur Verfügung und jetzt hat Dein AG Dir doch eine Art Stundung eingeräumt.

Mehr kannst Du nicht erwarten.

Kommentar von ich2012 ,

Danke für deine Antwort.

Aber mal ganz ehrlich: Wer blickt bei seiner Lohnabrechnung schon durch?! Und da ich ein Festgehalt habe, brauch ich auch nicht jeden Monat meinen Lohn prüfen. Überstunden bekommen wir nicht ausbezahlt, die können wir abfeiern - dafür haben wir ein elektronisches "Stempel-System".

Naja, meine finanzielle Lage ist nicht gerade so, dass ich zu viel Geld hab, daher kommt mir das jetzt echt nicht gelegen!

Aber gut, shit happens - bei mir halt öfters als bei anderen ^^

Kommentar von FREDL2 ,

@ich2012: > Wer blickt bei seiner Lohnabrechnung schon durch?

Ich. Und Du irgendwann mal auch. Du musst Dich nur ein wenig damit beschäftigen. Geldsachen muss man immer überprüfen, Vertrauen ist da nicht angebracht.

Kommentar von EnnoBecker ,

mal ganz ehrlich: Wer blickt bei seiner Lohnabrechnung schon durch?

Was genau ist denn da kompliziert? Ich habe ja nun schon einige Lohnabrechnungen gesehen, und auf jeder stand genau das, was es sein sollte.

Ich hätte sicherlich gemerkt, wenn da keine Steuer einbehalten worden wäre.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community