Frage von rainerd2000, 4.418

Lohnabrechnung zeitweise mit falscher Steuerklasse - Möglichkeiten Arbeitgeber/Steuererklärung

Guten Tag,

Ich bin eigentlich in der Steuerklasse 1 und bei einem einzigen Arbeitgeber Vollzeit beschäftigt. Jetzt habe ich im Juli diesen Jahres eine einmalige Bonuszahlung meines Ex-Arbeitgebers erhalten (für das Jahr 2013 als ich dort beschäftigt war).

Dabei muss etwas mit der elektronischen Lohnsteuerkarte oder der Anmeldung schief gelaufen sein, und Juli und August (Juli kam der bescheid rückwirkend mit August) fälschlicherweise mit Steuerklasse 6 abgerechnet, natürlich mit deutlichen Auswirkungen. Finanzamt und Buchhalter beider Arbeitgeber schieben sich die Schuld hin und her.

Frage 1: Gibt es die Möglichkeit den Fehler mit der nächsten Lohnbescheinigung rückwirkend zu korrigieren? Frage 2: Angenommen das geht nur mit der Einkommenssteuererklärung, wie funktioniert das dann? Gebe ich ganz regulär alle "Zahlen" der Jahreszusammenfassung an und es wird erkannt, dass ich zuviel Steuern gezahlt habe? Aber für das Finanzamt bin ich ja vermutlich korrekt in Steuerklasse 6 verbucht, wie stelle ich das also dann an um quasi zu beweisen, dass dies ein Fehler war?

Danke für eure Hilfe! Rudi

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Kevin1905, 3.936
fälschlicherweise mit Steuerklasse 6 abgerechnet

Wieso fälschlicherweise? o.O

Es kann nur eine Beschäftigung in der Steuerklasse I abgerechnet werden. Und wenn dein Ex-Arbeitgeber noch etwas nachzuzahlen hat, während du dich in einem Arbeitsverhältnis befindest, bleibt nur die VI.

Angenommen das geht nur mit der Einkommenssteuererklärung, wie funktioniert das dann?

Anlage N. Du überträgst die Daten der Lohnsteuerbescheinigungen. Bei Elster kannst du so viele eintragen wie du spaßig bist das Programm rechnet für dich. Es füllt dir sogar auch noch die Anlage Vorsorgeaufwand aus.

Es gilt immer noch:

Lohnsteuerklassen haben keinen Einfluss auf die Höhe der zu zahlenden Einkommensteuer

Antwort
von wfwbinder, 3.952
  1. Wenn Dir Dein alter Arbeitgeber die Lohnsteuer mit Steuerklasse 6 abgerechnet hat, war das korrekt, denn die I ist ja von Deinem neuen Arbeitgber belegt.

  2. Bei der Einkommensteuererklärung gibst Du alle Einkünfte udn alle Lohnsteuerabzüge an, das kommt dann automatisch in Ordnung, denn die Einkommensteuer ist eine Jahres steuer, also auf die gesamten Einkünfte wird die richtige Steuer 2014 berechnet udn alle Lohnsteuerabzüge von den Lohnsteuerbescheinigungen abgezogen. Die Steuerklasse hat da gar keine Auswirkung mehr.

Kommentar von rainerd2000 ,

Danke. Aber der alte Arbeitgeber hat mich mit Klasse 1 angemeldet, der neue Arbeitgeber ist dann auf 6 gerückt. Es hätte anders herum sein müssen.

Kommentar von wfwbinder ,

Ändert am Ergebnis aber trotzdem nichts, weil das Gesamtbrutto des Jahres gleich bleibt und auf die Jahressteuer wird die gesamte abgezogene Lohnsteuer angerechnet.

Kommentar von wfwbinder ,

Um es Dir etwas plastischer zu machen, mit Zahlen.

Nehmen wir an Dein Brutto ist 3.000,- Du zahlst jeden Monat 481,87 an Steuer (Lst +. Soli).

Dann kommt ein Monat und der abzug wechselt auf VI. dann werden 855,86 abgezogen. danach läuft es weiter wie bisher. im gleichen Monat werden 6.000,- Bonus abgerechnet auf I mit 1,591,73 Euro.

Oder es läuft einfach das ganze Jahr durch udn der Bonus wird mit VI abgerechnet. 2.073,24 Steuern.

In beiden Fällen wirst DU in die Steuererklärung 2014 42.000,- Euro Brutto eintragen.

In beiden Fällen wird die Jahressteuer (keine besonderen Abzüge), 7.584,- betragen.

nur im ersten fall ist der gesamte Lohnsteuerabzug 7.748,16, also ca. 64,- Euro erstattung und im zweiten Fall ist der Lohnsteuerabzug insgesamt 7.855,68 und die Erstattung 270,- Euro.

Also, Deine Jahressteuer bleibt gleich. nur die Erstattung (oder bei völlig anderen Beträgen) die Nachzahlung ist anders.

Kommentar von rainerd2000 ,

Danke, das leuchtet ein und beruhigt mich sehr, auch wenn das für den Moment natürlich trotzdem ärgerlich bleibt.

Kommentar von Kevin1905 ,

Dir fehlt augenblicklich Liquidität aber es wird wieder ausgeglichen. Ich denke dass ist die Botschaft auf die es ankommt. Unter dem Strich bleibt dir das gleiche.

Antwort
von blackleather, 2.412
Frage 1: Gibt es die Möglichkeit den Fehler mit der nächsten Lohnbescheinigung rückwirkend zu korrigieren?

Nein. Es ist ja nicht falsch, also gibt es auch nichts zu korrigieren.

Frage 2: Angenommen das geht nur mit der Einkommenssteuererklärung, wie funktioniert das dann?

Siehe die Antwort auf deine Frage 3.

Gebe ich ganz regulär alle "Zahlen" der Jahreszusammenfassung an und es wird erkannt, dass ich zuviel Steuern gezahlt habe?

Genau. Das ist alles.

Aber für das Finanzamt bin ich ja vermutlich korrekt in Steuerklasse 6 verbucht, wie stelle ich das also dann an um quasi zu beweisen, dass dies ein Fehler war?

Die Lohnsteuerklasse interessiert doch bei der Festsetzung der Einkommensteuer und der Anrechnung der gezahlten Lohnsteuer darauf überhaupt nicht. Es kommt doch lediglich darauf an, wie viel Lohnsteuer du in Euro und Cent gezahlt hast, und nicht nach welcher LSt.-Klasse.

Kommentar von rainerd2000 ,

Auch hier danke, aber falsch ist es definitiv, die Bonuszahlung hätte ja klasse 6 sein müssen, es wurde aber mein laufender Job umgestellt.

Kommentar von blackleather ,

Na, wenn schon. Durch die Einkommensteuerveranlagung kommt das doch alles wieder ins Lot.

Kommentar von rainerd2000 ,

Was ich aber gerade nicht verstehe: Eine der beiden Zahlung ist doch deswegen mit Steuerklasse 6 erfolgt, weil es quasi als Zweitjob gewertet wird, und der wird doch höher versteuert oder nicht? Wieso spielt das dann bei der Einkommenssteuer keine Rolle?

Kommentar von Tina34 ,

weil am Jahresende dein zu versteuerndes Einkommen ermittelt wird und dann darauf die Steuer berechnet wird. Entweder du hast zu viel bezahlt oder zu wenig!

Kommentar von blackleather ,

...und das zu versteuernde Einkommen sich aus beiden Jobs ergibt, egal in welcher Reihenfolge!

Kommentar von EnnoBecker ,

Wieso wird da höher versteuert?

Bei Niedrigverdienern mag das der Fall sein, aber wer auch immer mit seinem Erstjob einen Grenzsteuersatz über 14% hat, wird wegen der Steuerklasse 6 eher nachzahlen müssen, weil dort zu wenig Lohnsteuern einbehalten wird.

Kommentar von Angelsiep ,

Letzten Endes spielt es keine Rolle von wieviel Jobs du deine Einkünfte hast.

Antwort
von Tina34, 2.374

das schöne Spiel von Elstam.....

Dein alter Arbeitgeber hat angegeben das er der Hauptarbeitgeber ist somit rutscht dein aktueller Arbeitgeber auf "Nebenarbeitgeber". Der aktuelle Arbeitgeber könnte versuchen das auf Hauptarbeitgeber umzustellen dann wird die Abr. bei deinem Ex-Arbeitgeber korr. wenn der allerdings das dann wieder korr. geht das Spiel von vorne los......

Guckst du mal da:

http://books.google.de/books?id=lFnaZ1QeRIEC&pg=PA132&lpg=PA132&dq=L...

Antwort
von billy, 1.452

Wird mit der Steuererklärung wieder ausgeglichen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community