Frage von foxie,

Lob in Unternehmen?

Wie kommt es, dass kaum gelobt wird, ich finde das wichtig als Instrument in der Motivitation. Mir scheint, die meisten Vorgesetzten mit denen ich zu tun hatte denken, solange ich nicht klage lobe ich, auch wenn es nicht ausgesprochen wird.

Antwort
von Primus,

Das Nicht-Loben hat den Grund, Dir das Gefühl zugeben, noch nicht genug geleistet zu haben. Dieses Gefühl soll Dich anspornen noch mehr zu geben, um den Vorgesetzten zufrieden zu stellen.

Es ist in meinen Augen gemein, aber eine übliche Praxis. Meiner Meinung nach spornt ein Lob auf jeden Fall mehr an und erhöht die Freude an der Arbeit.

Leider ist das vielen Vorgesetzten egal - nur noch Leistung zählt heute und auf Gefühle wird keine Rücksicht mehr genommen.

Antwort
von cocoB,

Da hast Du vollkommen Recht.

Ich denke das davon ausgegangen wird das man mindestens 100% Leistung bringen soll und das mit überdurchschnittlicher Perfektion,und erst dann kann man vieleicht auf ein kleines Lob hoffen.

Das ist sicherlich nicht der richtige Weg. Denn wer sein Soll gerade nicht abrufen kann und auf Grund seiner Leistung trotzdem gelobt und angespornt wird, kann daraufhin sich enorm steigern.

Motivation und Leistungssteigerung durch Lob, das fängt schon in der 1. Klasse Grunschule an.

Aber möchtegern Führungskräfte haben halt sowas nicht drauf, die müssen mit sich selber kämpfen.

Antwort
von Gaenseliesel,

ja richtig, gute Frage ! LOB, gibt es so etwas überhaupt noch ? Du sollst deine Arbeit machen, natürlich erwartungsgemäß und möglichst über den normalen Einsatz hinaus.

" Wenn dir irgend etwas Grundsätzliches nicht passt, kannst ja gehen, da stehen reichlich Bewerber vor der Tür." Mag ja nicht generell so sein aber gerade in kleinen Firmen gehören solche Sprüche zur erfolgreichen Konfliktbewältigung. K.

Antwort
von freelance,

auch wenn es keine Finanzfrage ist.....

Warum kein Lob?

  • Das mag ein Thema der Mentalität sein, auch der deutschen. In D gehen die Menschen (teils) sehr kühl miteinander um.
  • es ist sicherlich auch die Kultur in einem Unternehmen selbst
  • es ist immer auch der Vorgesetzte
  • es ist auch die subjektive Sicht. Was der eine als Lob empfindet, ist für den anderen zu soft und weich
  • es ist der steigende Leistungsdruck in unserer Gesellschaft

Es gibt sicherlich viele Aspekte dafür. Frag doch mal in deinem Bekanntenkreis, wie das bei denen ist. Und dann frag deine Kollegen (wenn vorhanden), wie das sehen mit deinem Vorgesetzten. So findest du eine fundiertere Sicht der Dinge.


Ich persönlich benötige sehr wenig Lob. Und ich erwarte hier (auch) nicht mehr viel von meinen Vorgesetzten.

Antwort
von qtbasket,

Gute Frage - und die Antwort kannst du dir eigentlich selbst geben .

  • gibt es in deiner Firma ein Leitbild ?

  • gibt es in deiner Firma ein gelebtes, gutes Betriebsklima ?

Vermutlich alles nicht, eben typisch deutsch eben, und die Mentalität von vorgestern !!!

In England oder den USA ist man da besser dran...

Und jetzt kommt der Hammer: was du erwartest ist eigentlich völlig normal, aber du solltest es wagen, das noch in deiner Firma öffentlich zu äußern !!! Nestbeschmutzer, Chaot, linke Ratte, usw., das erwartet dich dann...

Mein Tipp: wenn möglich wechseln - es gibt auch andere Arbeitgeber.

Antwort
von Niklaus,

Wie kommt es, dass kaum gelobt wird, ich finde das wichtig als Instrument in der Motivitation

Das ist nicht so. Das ist Manipulation um dich zu mehr Leistung anzuhalten. Lies mal das Buch Mythos Motivation von Sprenger.

Kommentar von Primus ,

Lies mal das Buch Mythos Motivation von Sprenger

Oder meine Antwort ;-)))).

Kommentar von Gaenseliesel ,

du bist aber belesen Primus, kennst dieses Buch ? :-)

Kommentar von Niklaus ,

Jede Form der extrinsischen Motivation ist Manipulation.

Kommentar von Gaenseliesel ,

ohne das Wissen aus dem Buch studiert zu haben - für mich wäre schon Lob, wenn ich leistungsgerecht entlohnt würde !!!!
extrinsischen Motivation
ich glaube ich weiß was Du meinst, für unsere Chefs aus der ehemaligen DDR muss dieses Buch Pflichtlektüre gewesen sein. ;-)))) K.

" Kollektiv der sozialistischen Arbeit " " Bester Mitarbeiter des Monats " " Prämienzahlungen zum 1. Mai und/ oder zum Jahrestag der DDR " usw.

Kommentar von Primus ,

@ Gänseliesel: Gelesen habe ich das Buch nicht, aber ich kenne die Bedeutung der extrinsischen Motivation. Eine Person ist extrinsisch motiviert, wenn äußere Anreize wie z. B. Entlohnung, Beförderung, Anerkennung etc. für das eigene Handeln die ausschlaggebende Rolle spielen. :-))

Kommentar von Niklaus ,

@Gänseliesel: Reinhard K. Sprenger ist kein Freund der extrinsischen Motivation. Er behauptet in seinem Buch, das sie nicht funktioniert. Er führt auch den Beweis. Seine Meinung und der habe ich mich angeschlossen, ist die, dass Motivation nur von innen, also von einem Selbst kommen kann. Dieses nennt man dann intrinsische Motivation. Leider steht die derzeitige Führungswelt immer noch auf dem Standpunkt das eine Führungskraft unbedingt motivieren muss.

Antwort
von billy,

Es wird schon gelobt in deutschen Unternehmen. Man kann nicht nur von seinen eigenen Erfahrungen ausgehen.

Antwort
von NasiGoreng,

Jeder will heute gelobt werden, nur weil er seinen Job ordentlich macht. Sowas ist doch eine Selbstverständlichkeit. Du verfällst ja auch nicht in Lobeshymmnen, nur weil Dein Arbeitgeber Dir das vereinbarte Gehalt zahlt.

Selbst bei der Bundeswehr hat dieses ständige Bedürfnis nach Anerkennung - auch wenn garnichts Außerordentliches geleistet wurde - kürzlich die Kritik des Verteidigungsministers hervorgerufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten