Frage von fecaso, 11

Leitzins schon wieder gesenkt, sollte ich Anschlussfinanzierung Haus für 2015 jetzt klären?

Ich habe gestern in den Nachrichten gehört, dass der Leitzins auf ein Rekord-Tief gesunken ist. Die Zinsbindung meiner Hausfinazierung läuft fest bis Mitte 2015. Sollte ich trotz Forward-Zinsen jetzt schon die Anschlussfinanzierung mit meiner Bank aushandeln?

Bitte keine Werbe-Angebote. Vielen Dank im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow, 8

... und prompt hast Du ein Werbeangebot erhalten:-) Nun, die Leitzinssenkung macht Druck auf die kurzfristigen Zinsen, wodurch sich die Forwaraufschläge erhöhen, wenn der Kapitalmarktzins unverändert bleibt, der für Deine langfristige Anschlussfinanzierung maßgeblich ist. Momentan ist noch nicht absehbar, wie der Kapitalmarktzins sich weiterentwickelt.

Also ehe Du von mir eine Antwort bekommst, möchte ich gerne gegenfragen, wie lange denn die Kreditrestlaufzeit sein soll, welche Tilgungsquote, für welchen Zeitraum Du eine Festzinsbindung anstrebst und ob die voraussichtliche Annuität in Dein Budget paßt. Sind diese Fragen alle schon geklärt?

Kommentar von fecaso ,

Es waren bisher 10 Jahre Zinsbindung, die sollen es jetzt auch wieder sein. Monatlich will ich (weiterhin) 800 € an Zins und Tilgung zahlen und die Restschuld wird zum Ende der Zinsbindung (Juni 2015) 110.000 € betragen.

Kommentar von LittleArrow ,

Die € 800 passen also ins Budget. Wenn Du also bei einem angenommenen Festzins von 3 % p.a. so für 10 Jahre weiter zahlen willst, dann hast Du in 2025 eine Restschuld von ca. € 36.700 (bei 2,5 % p.a. wären es ca. € 32.200). Aus meiner Sicht solltest Du das daraus resultierende Zinsveränderungsrisiko bei der weiteren Anschlussfinanzierung vermeiden und gleich bei der ersten Anschlussfinanzierung eine volle Zinsbindung bis zur letzten Rate im Jahr 2029 wählen (nennt sich "Volltilgerdarlehn"). Bei der zweiten Anschlussfinanzierung von definitiv unter € 40.000 wirst Du auch noch einen Kleinbetragszinszuschlag haben, der auch vermieden werden sollte.

So, und nun erfragst Du am Montag konkret die heutigen Konditionen für ein Forwarddarlehn über € 110.000 bis Juni 2015 mit anschließender, durchgehender Zinsbindung bis zur letzten Rate bei einer monatlichen Annuität von € 800. Je früher Dir die letzte Annuitätenfälligkeit zur Schuldenfreiheit angeboten wird, umso niedriger muss der Effektivzinssatz sein.

Wenn Du bis 2029 schuldenfrei bist, warum willst Du dann noch lange spekulieren, ob Du durch Zuwarten bis Juni 2015 etwas billiger finanzierst. Was ist, wenn die langfristigen Zinsen in 12 Monaten (mit einem Forward von ca. 7 Monaten) auf über 3,5 % p.a. gestiegen sind? Du würdest ca. 9 Monate länger € 800 zahlen.

Die Kosten der langfristigen Zinsen können durch die EZB-Zinssenkung kaum beeinflusst werden. Allenfalls steigt Dein Risiko bis zum Festmachen Deines Anschlusszinssatzes.

Antwort
von Interhyp, Business Partner, 8

Hallo fecaso,

Generell schadet es bei diesem historischen Zinstief sicher nicht, sich schon heute hinsichtlich eines Forward-Darlehens zu informieren.

Ob und in welcher Höhe ein sogenannter Forward-Aufschlag anfällt, ist abhängig von der Forward-Zeit und kann von Bank zu Bank variieren. Pauschal kann man von ca. 0,02 % pro Forward-Monat ausgehen.

Alternativ gibt es auch die Möglichkeit ein Darlehen mit einer sogenannten bereitstellungszinsfreien Zeit abzuschließen. Je nach Anbieter sind das teilweise bis zu 24 Monate in denen man kein Entgelt für die bereitgestellten und vom Darlehensnehmer noch nicht in Anspruch genommenen Darlehen bezahlen muss.

Am besten lässt Du Dich zu dem Thema von Deiner aktuell finanzierenden Bank oder einem unabhängigen Finanzierungsvermittler beraten. In einem solchen Beratungsgespräch kann sicherlich festgestellt werden, welchen Zinssatz du erwarten kannst, ob sich ein Forward-Darlehen für Dich lohnt oder ob es eine andere Alternative gibt.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen und wünsche Dir für Deine Anschlussfinanzierung alles Gute.

Viele Grüße

Annette Huber, Interhyp AG

Kommentar von LittleArrow ,

Forward-Aufschlag .... ist abhängig von der Forward-Zeit

Liebe Annette,

die Zeit ist nur ein Faktor, aber aber es kommt wichtiger bei der Forward-Differenz auf die Spanne zwischen Wiederanlagezins und Darlehnszins (ohne Wiederanlage) an. Ist der Wiederanlagezins (wie momentan) niedriger als der Darlehnszins entsteht eine Kostenkomponente, die mit der Zeit zu multiplizieren und auf die eigentliche Kreditfestzinsdauer zu verteilen ist. Durch die kürzliche EZB-Entscheidung kommt Druck auf die Wiederanlagezinsen und so könnten sich die Forward-Kosten von 0,02 % leider noch erhöhen.

Antwort
von qtbasket, 5

Wenn du der Ansicht sein solltest, dass bis 2015 die Hypothekenzinsen deutlich am Markt steigen werden, dann ja !!!

Aber Vorsicht - auch ein Forward Darlehen kostet. Und sollten die Hypothekenzinsen doch niedrig bleiben, hast du eine teure Anschlussfinanzierung.

Also bei dieser Gemengelage wir zurzeit ist eine Prognose unmöglich - zumindest in den nächsten paar Monaten bleibt das Zinsniveau wohl niedrig.

Mein Rat: Abwarten und Anfang 2014 die Situation am Markt neu analysieren.

Antwort
von gammoncrack, 4

Bitte keine Werbe-Angebote.

Wo hast Du denn das hier schon einmal innerhalb eines Kommentars gesehen?

Meinst Du, dass die hier Antwortenden die Forenregeln nicht kennen?

Von mir bekommst Du wegen dieser Anmerkung keine Antwort!

Kommentar von Primus ,

Richtiiiig!!!

Kommentar von Portwine ,

:-) ach, heute bist aber gemein!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten