Frage von laserseidel, 561

Lebensversicherung... Bestattungskosten....

Guten Tag habe folgende Situation, mein Großvater ist am 03.10.2013 Verstorben und hat meine Großmutter und mich in der Lebesnversicherung als Erbin eintragen lassen ,da meine Großmutter am 09.06.2013 Verstorben ist gehe ich alleine hier bei als Erbin aus.... Es besteht auch ein Testament wo ich als Enkeltochter alleine eingetragen worden bin alles zu bekommen.. Meine Schwester hat am dem Tag wo mein Großvater verstorben ist, ohne zu wissen das ich die allein Erbin bin das schloss sofort ausgewecselt so das ich nicht in die Wohnung reinkomme und hat alle Unterlagen für die Bestattung rausgeholt die sie gebraucht hat und hat auch den Bestatter beauftragt in ihren namen..... Jetzt wissen die das ich die erbin von allem geworden bin und haben mir die Rechnung für die Beerdigung geschickt das ich diese zahlen soll.... Muss ich das bezahlen????? Wer kann mir da bei helfen oder mir einen Rat geben bin voll verzweifelt :( und dürfte nichts entscheiden die besetzung war am 16.10.13 und die haben meine großmutter vom anderen friedhof rausholen lassen um beide zusammen zu bestatten und die ganzen kosten soll ich jetzt tragen nur weil ich die lebensversicherung als erbin eingetragen bin..... was muss ich wirklich zahlen ? bitte um eure hilfe ich kann nicht mehr bin alleinerziehende mutter von 2 kindern und bin im 8 monat schwanger und durchen den ganzen ärger habe ich vorzeitige wehen.......

vielen dank für eure hilfe LG Nicole :(

Antwort
von Snooopy155, 555

Frage einen Anwalt mit den Unterlagen der Lebensversicherung ob diese Bestandteil des Erbes ist oder ob Du als Begünstigter eingetragen bist. Wenn die Lebensversicherung nicht zur Erbmasse gehört, würde ich die Rechnung des Bestattungsinstitutes zurückweisen, da Du nicht der Auftraggeber warst. Ist ansonsten noch Erbmasse vorhanden, dann ist zuerst diese zur Begleichung der Bestattungskosten heranzuziehen, der Rest der Kosten ist zusammen mit Deiner Schwester aufzubringen (halbe / halbe)

Antwort
von Primus, 427

Laut § 1968 BGB hat der Erbe auch die Kosten der Bestattung zu tragen.

Allerdings dürfen die Kosten nicht unangemessen hoch sein und müssen dem Lebensstil der Großmutter entsprechen.

Kommentar von Primus ,

Ich habe noch folgendes zu dieser Frage gefunden:

Von der Bestattungspflicht ist die Kostentragungspflicht der Bestattung zu trennen. Diese beinhaltet die Verpflichtung, die Kosten zu tragen oder dem zu ersetzen, der die Bestattung veranlasst hat. Diese kann öffentlich-rechtlich, bei der Ersatzvornahme durch ein kommunales Ordnungsamt, oder privatrechtlich, als Kostentragungspflicht des Erben gemäß § 1968 BGB: „Der Erbe trägt die Kosten der Beerdigung des Erblassers“, geregelt sein. Besteht eine Erbengemeinschaft, so ist entsprechend diese verpflichtet.[2]

Antwort
von wfwbinder, 361

Die Frage ist vielschichtig.

  1. Sie sind begünstigte der Lebensversicherung. Die bekommen Sie auf jeden Fall.
  2. Es gibt ein Testament in dem Sie Alleinerbin sind, also bekommen Sie auch das übrige Erbe.
  3. Als Erbin haften Sie auch für die Schulden und für die Beerdigungskosten. Würde das den Wert des Erbes übersteigen, könnten Sie ausschlagen.
  4. Das die Schwester die Beerdigung in Auftrag gab, beruhte auf dem Irrtum, dass sie ja nicht wissen konnte mit dem Erbe nichts zu tun zu haben. Sie hat es getan, weil es getan werden mußte.
  5. Die Schwester würde nur dann haften, wenn sie völlig überzogene Kosten veranlaßt hätte.
  6. Die Umbettung war vermutlich an der Grenze zum überzogenen.
  7. Wie liegen denn die Werte? Was kommt von der LV? wie hoch ist das übrige Erbe? Wie hoch die Beerdigungskosten?

Habe gerade die Summen im Kommentar gesehen. Also das ganze ist grenzwertig aber nciht zu ändern.

Kommentar von laserseidel ,

aber wenn ich das erbe abschlage vom testament könnte mir doch nichts passieren oder muss ich dann trotzdem haften für die kosten wenn ich die lebensversicherung an mich nehme ?

Kommentar von laserseidel ,

und meine schwester konnte sich das denken das ich als erbin drin stehe , da meine großmutter auch ein testerament hatte wo drin steht das erst mein großvater das erbe nach ihren tod annimmt und dann als zweites ich und so ist es auch bei meinen großvater passiert ...

erstmal vielen dank für so viele antworten habe einen termin beim anwalt gemacht und hoffe das ich am freitag mehr weiss , werde euch auf jeden fall auf dem laufenden halten vielen dank an euch alle :)

Kommentar von wfwbinder ,

Also, nach dieser Ergänzung (4 leibliche Kinder) kommt die Erbfrage in ein anderes Licht. Mal wieder ein unvollständiger Sachverhalt.

Die 4 Kinder sind pflichtteilsberechtigt.

Also Sie Alleinerbe von (nur Als Beispiel) 10.000,- Euro. Die würden eigentlich gleichmäßig unter den Kindern verteilt. Wenn Sie nun allein Erben, dann sind an jeden 1/2 des gesetzlichen Erbes, also 1.250,- auszuzahlen.

Nun ist zu prüfen, was es zu erben gibt. Von diesem Erbe sind in erster Linie die Beerdigungskosten zu zahlen.

Also zurück auf Anfang.

Kommentar von laserseidel ,

also zum erben gibt es nur die komplette wohnungseinrichtung die ich bis zum 31.10.2013 auflösen musste , sonst hätte ich eine komplette miete für november zahlen müssen und es waren ganz normale sachen die im jeden haushalt zu finden sind.... so da der vermieter meiner großeltern wusste das ich beide gepflegt habe hat er mir dieses zu last gelegt gut auf dem konto meines großvateres sind noch rund 180€ drauf und er selber hat ein sparbuch meiner großmutter geerbt mit 510.69€ was meine tante nun hat das sie mit meiner schwester in der wohnung war wo mein großvater verstorben ist und gerade mal 15 minuten tod war....

trozdem hatte mein großvater mich im testament geschrieben dieses zu erben , aber dieses habe ich noch nicht angenommen das testament habe ich den amtsgericht der stadt essen zur eröffnung gegeben und warte noch auf bescheid vom gericht....
habe ich den durch das ausräumen der wohnung auch gleichzeitig das testament angenommen????? weil das ist das was meine "" tolle restliche familie weiss machen möchte und deswegen meinen die nur weil ich auch in der lebensversicherung drin stehe und mich um die leerung der wohnung gekümmert habe , das ich die kosten der bestattung zahlen muss..... und wie gesagt einer sagt so der andere sagt so...... verstehe das alles nicht mehr und durchblicken ist für mich schwer da ich sowas noch nie machen musste stehe echt in den seilen... deswegen habe ich mich hier angemeldet um mir rat einzuholen auf hoffung das dieses vll einer schon mal mit gemacjt hat und mir seine erfahrung mitteilen kann was ich machen muss und was richtig ist.....

aber so wie ich das jetzt verstanden habe tretten erst die leiblichen kinder in kraft oder wie jetzt ???? :(

Kommentar von Gaenseliesel ,

Nein, durch die Wohnungsauflösung hast du garantiert kein Erbe angenommen, dass ist quatsch !

Allerdings, und dass wurde dir schon geschrieben, haben die leiblichen Kinder ein Recht auf ihr Pflichtteil. Hier anscheinend nicht viel :-(( Der Pflichtteil steht ihnen in jedem Fall zu ! Auch wenn sie wie du schreibst, nach dem Willen der Großeltern leer ausgehen sollten.

Lass dich nicht verunsichern, geh rechtlichen Rat einholen ! Somit bist du auf der sicheren Seite !

Denk an dein Ungeborenes. Alles Gute ! K.

Kommentar von laserseidel ,

dann bin ich ja schon mal beruhigt vielen dank für deine antwort jetzt kann ich etwas ruhiger schlafen :) vielen lieben dank gaenseliesel...

ja und den rat werde ich mir am freitag einholen da habe ich ja einen termin beim anwalt :)

Kommentar von Gaenseliesel ,

und..... siehe Antwort von @ wfwbinder,

: Die 4 Kinder sind pflichtteilsberechtigt. ........................Nun ist zu prüfen, was es zu erben gibt. Von diesem Erbe sind in erster Linie die Beerdigungskosten zu zahlen.

Deine Familie sollte hier eigentlich in ihrem eigenen Interesse friedlich kooperieren.

Denn wenn du das Erbe nicht ausschlägst, bekommst du von dem restlichen Erbe auch noch den größeren Posten, musst dich dann aber an den Kosten der Beisetzung finanziell beteiligen.

Schlägst du zu Gunsten der Familie aus, wird der Nachlass auf die 4 Kinder der Großeltern aufgeteilt und du bist dann nicht mehr verpflichtet einen Anteil an den Kosten beizusteuern !

Die Entscheidung liegt somit ganz allein bei dir, mach das deiner Familie klar.

Machen sie dir das Leben weiterhin schwer - ziehen sie u.U. den Kürzeren und müssen, falls der finanzielle Nachlass nicht ausreicht, die Beerdigung aus eigenem Vermögen bestreiten.

Übrigens, das Sparbuch und weiteres Eigentum der Großeltern gehört zum Erbe. Die Schwester muss über den Verbleib Rechenschaft ablegen so wie auch du, denn auch davon gehört dir der größere Teil.

Du siehst, so schlecht steht es für dich gar nicht :-)))) K.

Kommentar von Gaenseliesel ,

ja richtig @laserseidel ! Ein Anwalt scheint mir hier mehr als notwendig zu sein, damit du letztlich nicht den Kürzeren ziehst.

Nur meine subjektive Meinung : du könntest das Erbe ausschlagen, dann bleibt die Auszahlung der Lebensversicherung an dich, trotzdem rechtlich wirksam.

Denn, schlägst du das Erbe aus, müssen die nächsten Verwandten die Beerdigungskosten tragen. Es gibt da eine gesetzliche Reihenfolge.

Bei den Bestattungskosten ist nicht eine Erbschaft sondern die gesetzliche Unterhaltspflicht ausschlaggebend.

Lass dich anwaltlich beraten ! Mir scheint, hier ist viel Neid der Schwester wegen der Nichtberücksichtigung am Nachlass der Großeltern im Spiel !

Antwort
von Gutachter, 398

das tut mir sehr leid, versuch Dich so gut wie geht zu schonen dem Ungeborenen zu Liebe. Eine ähnliche Frage hab ich hier gefunden, ich rate dazu, Kontakt mit der Versicherung aufzunehmen und dort nachzufragen, wieviel Geld da ist und wann Du es erhältst. Vermutlich kannst Du die Bestattung gut zahlen davon, und solltest das moralisch gesehen auch tun. Da Du zu Lebzeiten bedacht wurdest, mußt Du aber nicht allein und zwangsläufig die Kosten allein tragen... http://www.gutefrage.net/frage/hallo-muss-der-bezugsberechtigte-einer-lv-die-bes...

Kommentar von laserseidel ,

danke :(

ich kenne die summe von der Lebensversicherung weiss ja nicht ob man das hier nennen darf, ich kenne auch die kosten für die bestattung ..... Habe mich auch schon so mal erkudigt der eine sagt: nein das müsste ich nicht bezahlen , da ich das alles nicht in auftrag gegeben habe und das alles ohne mein einverständnis gemacht haben und die anderen sagen : das musst du auf jeden fall zahlen sonst gehen die über gericht damit und kommen zusatz kosten drauf.... :( weiss nicht was richtig ist ..... :(

Antwort
von TopJob, 222

Eine wirklich traurige Geschichte. Grundsätzlich es es in Deutschland so geregelt, dass die Beerdigung durch das Erbe zu finanzieren ist. Sollte es nicht ausreichen, sind die nächsten Angehörigen zahlungspflichtig. Fallen diese aus, übernimmt das Sozialamt die Kosten der Beerdigung (nur wenn es sich um eine von den Kosten her minimierte Version handel).

Grundsätzlich ist darüber hinaus auch der Erbe für die Organisation zuständig. Dieser wählt Umfang und Art der Beerdigung (ggf. nach den Wünschen des Verstorbenen).

In deinem Fall ist es natürlich alles mehr als unglücklich verlaufen. Grundsätzlich ist meine rechtliche Auffassung, dass du trotz der nicht selbst bestellten Beerdigung um die Bezahlung nicht herum kommst (wenn das Erbe halt ausreichend ist). Die Frage ist jedoch, wie seht die Kosten der Beerdigung den Kosten, die du erwartet hättest (bzw. besser gesagt du gezahlt hättest, wenn du die Beerdigung organisiert hättest) abweichen. Ist die Abweichung nur gering, dann bezahle die Beerdigung trotz allem. Sollten viel höhere Kosten angefallen sein, könntest du dir diese ggf. von deiner Schwester erstatten lassen. Nur die Frage ist, ob ihr hier zu einer gütlichen Einigung kommt. Andernfalls müsstest du die Kosten vor Gericht einfordern. Und dann ist die Frage, ob es das tatsächlich Wert ist.

Ein persönlicher Tipp: Versuche dir das nicht all zu sehr zu Herzen zu nehmen und die Sache möglichst schnell aus dem Weg zu räumen. Vielleicht ist ein friedliches Gespräch mit deiner Schwester möglich (hier aber bitte nicht mit Vorwürfen um die werfen). War die Beerdigung so wie sie ausgeführt wurde vielleicht im Sinne deines Großvaters? Dann sollte auch nicht der letzte Euro an deiner Stelle eine Rolle spielen. Zumindest nicht, wenn das Erbe ausreicht um die Kosten zu decken. Die Lebensversicherung war ggf. ja sogar unter anderem hierfür mal abgeschlossen worden.

Kommentar von laserseidel ,

erstmal danke für die ganzen antworten....

also die kosten der feuerbestattung belaufen sich auf 3734,89 € der hammer daran ist das eine Rechnung dabei liegt von einer Gastronomi in Höhe von 254,00 € und es wurde sekt getrunken wie kann man nur so sein auf ein Tod zu saufen?

nach dem tod meiner großmutter die ich gepflegt habe , habe ich mit meinen großvater gesprochen wie er bestattet werden möchte und sein wünsch war halt auch das er neben seiner geschiedene Frau sein möchte da sie die letzen neun jahre wieder zusammen waren....und die liegen ja jetzt zusammen und gut ist es und der betrag von der lebensversicherung betragen knapp 5900,00 euro ....

ich bin ja bereit soweit dieses zuzahlen wenn ich nicht drum rum komme nur die kosten wo die gegessen(gefressen und gesofen haben ) möchte ich nicht zahlen.... da alles hinter mein rücken abgelaufen ist .... und mir dann die rechnung zukommen zu lassen ist einfach nur hammeer :( und abstossend :(

Kommentar von laserseidel ,

und das schöne ist keine hat sich um die beiden gekümmert , ich habe beide zusammen gepflegt alleine ,wo meine großmutter noch am leben war und in sterben lag bat sie mich niemanden etwas zusagen , nur das konnte ich nicht da ich wie gesagt mit den nerven am ende war... es kgibt vier leibliche kinder davon 12 enkelkinder und das 18 urenkel ist unterwegs...... und ich habe sie gepflegt bis zum ende und dann am den tag wo der großvater gestorben ist ( der ist um 19:48 uhr gestorben) und dann zuhören von der nachbarin da die um 20:00 uhr in der wohnung war um schloss auszutauschen und die sachen rauszuholen ist einfach nur traurig :(.... hatte ich mal nichts gesagt abe das wäre bestimmt nicht richtig gewesen :( ........ und jetzt habe ich keine kraft mehr und muss halt auf mein ungeborendes kind kümmern so wie um meine zwei anderen kids.... ist nur traurig wie auf einmal die geier sich aus den löchern krabbeln um alles für sich zu nehmen und dann feststellen das die nichts machen können und mir die rechnung zu schicken ist der hammer .... wenn ich die friedhofsstelle nicht angerufen hätte , hätte ich noch nicht mal gewusst wann die beisetzung von meinen großvater und mutter ist :(

Kommentar von TopJob ,

Eine wirklich traurige Sache, aber hier heißt es wohl nur abhaken. Mein Tipp in dieser Sache: Zahle nicht selbst die Bestattung (da die Rechnung vermutlich auch nicht auf deinem Namen läuft), sondern überweise den Rechnungsbetrag abzüglich der Verköstigungsposition an deine Schwester (oder wer auch immer die Beerdigung beauftragt hat und auf der Rechnung steht). Dann sagst du ihr bescheid, dass du es auf diese Art und Weise machst und gibst die Rechnung zurück.

In solchen Situationen weiß man, so traurig es auch ist, wer tatsächliche Freunde sind.

Kommentar von wfwbinder ,

Also, nach dieser Ergänzung (4 leibliche Kinder) kommt die Erbfrage in ein anderes Licht. Mal wieder ein unvollständiger Sachverhalt.

Die 4 Kinder sind pflichtteilsberechtigt.

Also Sie Alleinerbe von (nur Als Beispiel) 10.000,- Euro. Die würden eigentlich gleichmäßig unter den Kindern verteilt. Wenn Sie nun allein Erben, dann sind an jeden 1/2 des gesetzlichen Erbes, also 1.250,- auszuzahlen.

Nun ist zu prüfen, was es zu erben gibt. Von diesem Erbe sind in erster Linie die Beerdigungskosten zu zahlen.

Also zurück auf Anfang.

Antwort
von gammoncrack, 191

Kennst Du den Spruch: Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen.

Die Lebensversicherung hat mit dem Erbe, zumindest nach Deiner Schilderung, nichts zu tun. So wie sich das anhört, bist Du als Bezugsberechtigte(r) eingetragen. Dann erhältst Du das Geld ausgezahlt und bist höchstens dem Finanzamt gegenüber verpflichtet, keinesfalls jedoch anderen Personen.

Eine Übernahme von Kosten geschieht also ausschließlich auf freiwilliger Basis.

Kommentar von Gaenseliesel ,

So würde ich es auch sehen !

Die Fragestellerin ist zwar durch den Tod der Grosseltern die Begünstigte dieser Lebensversicherung. Dadurch wird sie doch aber nicht automatisch zur Erbin.

Was ist mit den 4 leiblichen Kindern ? Siehe Primus. K.

Kommentar von laserseidel ,

was meinst du was mit den vier leiblichen kindern ist?

Kommentar von Gaenseliesel ,

Na die Großeltern hatten doch Kinder, z.B. deine Eltern, Tante, Onkel !

Eine Lebensversicherung mit Bezugsberechtigte wie hier, (wenn es dann so ist)fällt nicht in den Nachlass.

Demnach kommen für die Kosten der Beerdigung in erster Linie die leiblichen Kinder auf.

Du kannst dich aus moralischer Sicht bereiterklären, dich mit einer Summe x an den Kosten beteiligen, bist jedoch nicht verpflichtet !

Ist nur ein Rechtsempfinden von mir !

Gruß ! K.

Kommentar von laserseidel ,

also das testament sagt von meinen großvater , das ich über alles verfügen soll und seine kinder leer ausgehen...

Kommentar von laserseidel ,

aber das testament habe ich noch nicht angenommen vom testament , die lebensversicherung schickt mir in den nächsten tagen das geld auf mein konto zu .......

Kommentar von laserseidel ,

und meine frage ist ja , wenn ich das testament erbe nicht annehme muss ich dann die kosten von der bestattung übernehmen nur weil ich in der lebensversicherung drin stehe????.......

oder ob das meine schwester zahlen muss da sie den bestatter beauftragt hat und alles andere gemacht hat was für die bestattung notwendig war......

oder aber ob ich nur die hälfte zahle , da ich mich erkundigt habe und eine feuerbestattung 1500,00 euro komplett kostet......

ausgenommen das da noch die kosten von meiner großmutter mit zukommen das man sie von dem einen friedhof rausgeholt hat und mit dem großvater in einen anderen friedhof bestattet hat... die kosten belaufen sich dafür 171,00€ plus urnengrab für zwei urnen ca . 630€...

Kommentar von laserseidel ,

also muss meine schwester dafür aufkommen ?????? weil sie alles in die wege geleitet hat und unterschrieben hat......

Kommentar von gammoncrack ,

Wenn das mit der Lebensversicherung als "bezugsberechtigt" gelaufen ist: Ja!

Den ethischen Aspekt einer Beteiligung lasse ich einmal außen vor.

Kommentar von laserseidel ,

ja ist es als erstes meine großmutter die verstorben ist m 09.06.2013 und als zweites wurde ich angegeben so wohl an der versicherung und steht so im testament...

Kommentar von gammoncrack ,

Also:

Wo steht denn nun was? Im Versicherungsschein Du als bezugsberechtigt (namentlich), oder im Testament als Erbin/Erbe der Lebensversicherung?

Kommentar von laserseidel ,

beides so wohl als auch

Antwort
von barmer, 155

Hallo, als Erbin musst Du grundsätzlich die Beerdigung zahlen. Aber nicht, wenn die jemand anders bestellt hat und unnötige Kosten verursacht hat.

Woher weiss das Bestattungsinstitut, dass Du Erbin und Bezugsberechtigte der LV bist ? Alles ganz schön merkwürdig.

Die LV hat mit der Bestattungspflicht nichts zu tun.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von laserseidel ,

also meine schwester wusste das mein großvater eine lv abgeschlossen hat und sie war vorher drin geschrieben .. wo er aber zurück zur meiner großmutter gezogen ist hat er dieses ändern lassen über mich und meine schwester wusste das und wollte mir bestimmt nur eins reinwürgen :/ darauf hin hat der bestatter in ihren auftrag weil sie die bestattung in die wege geleitet hat und der bestatter hat die auskunft erhalten das ich dort eingetragen bin und somit habe ich gestern die rechnung bekommen ... :/

und danke glück kann ich gebrauchen :) und das ganz viel....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten