Frage von MDAXBestatter, 3

Leben mit Dividendenstreichungen?

Welche Möglichkeiten gibt es für den Aktionär, Dividendenstreichungen weitestgehend zu umgehen und somit einen verlässlichen Mittelzufluss durch eine Altersversorge in Dividendentiteln zu gewährleisten?

Expertenantwort
von freelance, Community-Experte für Aktien,

Streichungen kommen ja dann, wenn die Zahlen schlecht sind. Und wie will man hellseherisch in die Zukunft schauen und das abschätzen über Jahre?

Ich denke, man kann das Risiko minimieren, wenn man sich die Dividendenzahlungen historisch ansieht. Sind die Schwankungen gering, Zahlungen gibt es auch in Krisenzeiten, die Dividenden steigen gar, dann sollte das Risiko geringer sein, leer auszugehen. Ausschliessen kann man es nie.

Wenn du regelmässige Zahlungen benötigst, dann sind vielleicht Festgeld, Sparbuch oder Anleihen höchster Bonität eine gute Wahl.

Antwort
von Rat2010,

Einem Unternehmenkann immer etwasw passieren. Wenn du zuverlässige Ausschüttungen aus Dividendne willst, gibt es Fonds, die sich auf genau den Job, regelmäßig .. % auszuschütten, spezialisiert haben.

Antwort
von Finanzschlumpf,

Dividenstreichungen kommen ja nicht aus heiterem Himmel. Die werden ja angekündigt. Danach ist noch genug Zeit, die Aktien zu verkaufen und Aktien zu kaufen, die Dividende zahlen.

Auf die Kurse darf man bei dem Spiel halt nicht schauen....

Kommentar von MDAXBestatter ,

meistens ist der Kurs aber schon vor der Ankündigung verreckt. Das ist so wie wenn man erfährt, dass ein Schiff sinkt und dann schon alle Rettungsboote zu Wasser gelassen sind. :)

Antwort
von nicolasstelter,

Dieser Ansatz ist meiner Meinung nach nicht der richtige, um darauf die Planung für den Ruhestand zu stützen.

Zumindest sollten immer Rücklagen bestehen, die Dividendenstreichungen ausgleichen können.

Titel nach der Dividende auszusuchen ist auch nicht der beste Weg.

Antwort
von althaus,

Das ist möglich, indem Du nur Aktien kaufst von Unternehmen die die letzten 5 bis 10 Jahre ununterbrochen eine Dividende mit jährlichen Steigerungen gezahlt haben. Wie zum Beispiel Unilever oder Nestle.

Antwort
von Privatier59,

Es gibt einen millionenfach erprobten und praktizierten Weg: Verkauf aller Aktien und Anlage auf dem Sparbuch. Die 0,25% Rendite sind verlaesslich und sicher.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community