Frage von uhrwerk, 209

Langjährige Hausfrau, nach 30 Jahren Hausfrauendasein 450 Euro Job- Rentenbeiträge zahlen?

Meine Schwägerin ist 55 und hat 2 Kinder groß gezogen, gelernt hat sie ursprünglich im Einzelhandel. Nun würde sie gerne im Supermarkt auf 450 Euro Basis arbeiten- sie hat uns gefragt, was wir darüber denken, ob Einzahlungen eigener Rentenbeiträge noch Sinn machen. Ich denke nicht, bei uns in der Familie sind wir uns hierzu aber nicht grün. Wie seht ihr das, mit 55 Jahren noch sinnvoll bei so wenig Verdienst?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus, 196

Das sagt die Minijobzentrale dazu:

Vorteile der Rentenversicherungspflicht

Durch die Rentenversicherungspflicht in der Beschäftigung, erwirbt der Minijobber vollwertige Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung. Das bedeutet, dass die Beschäftigungszeit in vollem Umfang für die Erfüllung der verschiedenen Wartezeiten (Mindestversicherungszeiten) berücksichtigt wird. Pflichtbeitragszeiten sind darüber hinaus Voraussetzung für:

einen früheren Rentenbeginn, Ansprüche auf Leistungen zur Rehabilitation (sowohl im medizinischen Bereich als auch im Arbeitsleben),

die Begründung oder Aufrechterhaltung des Anspruchs auf eine Rente wegen Erwerbsminderung,

den Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung für eine betriebliche Altersversorgung und

den Anspruch auf Übergangsgeld bei Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung, wenn kein Anspruch auf Entgeltfortzahlung (mehr) besteht.

Zu dem erhöht sich der Rentenanspruch, da das Arbeitsentgelt in voller Höhe bei der Berechnung der Rente berücksichtigt wird und die staatliche Förderung für private Altersvorsorge, beispielsweise die so genannte Riester-Rente, kann sowohl vom Minijobber als auch vom Ehepartner beansprucht werden.

Antwort
von Kevin1905, 170

Es sind maximal 17,55 € im Monat, die tun nicht weh, bringen aber einen Mehrwert, und dieser ist nicht die paar € mehr Altersrente.

  • Interessant vor allem der Anspruch auf Erwerbsminderungsrente bzw. berufliche Reha, der dadurch entsteht.
  • Anspruch auf unmittelbare Förderfähigkeit zur Riester-Rente
  • Möglichkeit der Einrichtung einer Minijob bAV
  • Wertung als Beitragszeit nicht bloß als Versicherungszeit (kann relevant werden, wenn man früher ohne oder mit gerineren Abschlägen in Altersrente möchte).
  • Auch wöre es wichtig zu wissen wie viele Beitragsjahre die Schwägerin hat. Kommt sie nicht mind. auf 60 Monate (inkl. Kindererziehung) hat sie KEINEN Rentenanspruch.
Antwort
von Knoerf, 152

Ich denke es bringt nichts. Denn aufgestockt wird sie sowieso und dann hat sie dasselbe sprich wenn sie z.B. jetzt nur 100 Euro Pension bekommen würde, dann wird sie um 700 Euro für 800 Euro Mindestpension aufgestockt (ka wie das bei euch in Deutschland heißt). Wenn sie jetzt mit dem Supermarkt Job am Ende 200 Euro Pension hat, bekommt sie trotzdem auch die 800 Euro Mindestpension. Somit hat sie keinen Gewinn in ihrer Pension/Rente. Wenn sie den Nebenjob macht, dann sollte sie diesen tun um HEUTE mehr Geld in der Tasche zu haben und nicht für die Rente.

Antwort
von Rentenfrau, 143

Hallo Uhrwerk, bei der Aufnahme eines Minijob ab 1.1.13 besteht die Rentenversicherungspflicht und die Grenze ging auf 450 Euro mtl. rauf, von der Rentenversicherungspflicht kann man sich befreien lassen, würde ich ihr aber NICHT raten, sie bekommt so einige Beiträge mehr und hätte nach 3 Jahren wieder den Rentenschutz bei Erwerbsminderung, gut, falls gesundheitlich was passiert. Evtl. bekommt sie auch noch die Wartezeiten z. B. für eine Reha zusammen.

Antwort
von Privatier59, 114

Ich würde mich in einer solchen Sache erst mal von der Rentenversicherung beraten lassen. Beratungsstellen gibt es in jeder größeren Stadt. Die Einzahlung von Minibeiträgen erscheint mir persönlich nämlich angesichts der Minianwartschaften nicht sinnvoll zu sein. Da gäbe es andere Möglichkeiten der Altersvorsorge mit mehr Rendite. Allerdings kommt man allgemein an der Erkenntnis nicht vorbei, dass bei einem Einkommen in dieser Höhe -das ja wohl kaum vollständig für die Altersvorsorge eingesetzt werden wird- auch das Ergebnis immer mager sein wird.

Antwort
von unternehmerin, 109

auf jeden Fall einzahlen! Für im Vergleich niedrigen Beitrag kan die Schwägerin dann volle Rentenbeiträge erhalten. Insb. wg. der höheren Ansprüche bei der Erwerbsminderungsrente eine klare Sache, zudem die Chance, mit 63 die Rente für langjährige Versicherte zu kriegen, wenn sie den Job bis dahin durchzieht und Rentenbeiträge zahlt. Bei 450 Euor zahlt sie ja nur 3.9 % - 15 % zahlt pauschal der Chef, also das sind nicht mal 20 Euro die dann wirklich gut angelegt sind!

Kommentar von Gaenseliesel ,

zudem die Chance, mit 63 die Rente für langjährige Versicherte zu kriegen,

??????????? K. Beratung durch die DRV !!!!!

Antwort
von barmer, 105

In der Regel ja.

Jeder EUR wirkt rentensteigernd und der AG zahlt die Hälfte.

Private Rentenversicherungen machen bei der Restlaufzeit wenig Sinn.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von qtbasket, 96
  • Ich denke nicht

Ich denke da aber ganz anders !!!

Es gibt verschiedene Modelle, und beispielsweise ein Riestervertrag mit guten Konditionen ist auch nicht schlecht.

Bei der DRV selbst sollte man eine Kontenklärung beantragen uns sich anschließend auch beraten lassen.

Außerdem wird die große Koalition genau diese Klientel mit der Mütterrente bedenken, die 13 Mrd. € Überschuss in der Rentenkasse sind nämlich zum größten Teil genau dafür vorgesehen...

Antwort
von wfwbinder, 94

Ich denke um das komplett zu beantworten braucht man mehr Details über den Versicherungsverlauf.

Grundsätzlcih bin ich auch dafür die Beiträge zu zahlen.

Aber um es komplett zu beurteilen müßte man die Anzahl der Beitragssjahre kennen, Anrechnungszeiten usw.

Daher wird man an einer Beratung bei der Deutschen Rentenversicherung nicht vorbei kommen,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten