Frage von Donnerbalk,

längere Krankheit - zahlt Krankenkasse auch in die Rentenkasse ein?

Wenn man länger Krank ist, so übernimmt ja dann irgendwann die Krankenkasse die Lohnzahlungen. Was aber genau bezahlt die Krankenkasse dann? Überweisen die mir nur meinen Nettolohn oder bezahlen die dann auch Steuern und zahlen Rentenbeiträge in die Rentenkasse ein?

Hilfreichste Antwort von Rentenfrau,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das Krankengeld beträgt ca. 70 % des Nettolohnes, davon zahlt die Krankenkasse auch Rentenbeiträge an die Rentenversicherung. Steuern werden keine bezahlt, das mußt Du dann im Rahmen der Steuererklärung machen - falls überhaupt was rauskommt.

Antwort von roemer70,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das Krankengeld beträgt 70% vom Bruttogehalt, maximal aber 90% vom Netto. Davon werden noch hälftige Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung abgezogen (insgesamt knapp über 12%). Du landest dann bei rund 80 % Deiner Nettobezüge.

Und wie Du am Abzug erkennst, werden auch während der Krankengeldzahlungen Rentenbeiträge abgeführt.

Hier findest Du weitere Infos:

http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Krankengeld-233.html

Antwort von mig112,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wieso Nettolohn überweisen?? Nein, höchstens 80% davon!!

Und Steuern zahlen sie gar nicht, weil "Krankengeld" steuerfreie Leistungen sind. In die ges. RV wird ebenfalls nichts eingezahlt, da längere Krankheit als Ersatzzeiten (?? oder so) zählt.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community