Frage von Bienen1965, 66

Kurzzeitpflege - wie siehts mit Kosten und Anträgen aus?

Hallo, meine Mutti hat Pflegestufe 1. Nun ist sie wieder ins Krankenhaus gekommen und ist fast bewegungsunfähig.

Wenn sie nun aus dem Krankenhaus entlassen wird, benötigen wir mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit einen Pflegedienst. Wie werden diese Kosten gedeckelt?

Muss(Kann) man eine vorübergehende Erhöhung beantragen? Muss sie diese Kosten selber zahlen? Vielen Dank für die hoffentlich schnelle Hilfe.

LG Iris

Antwort
von RHWWW, 21

Hallo,

wenn sich der Hilfedarf seit der letzten Begutachtung für voraussichtlich mehr als 6 Monate wesentlich erhöht hat, bestehen ggf. Chancen auf Pflegestufe 2.

Am besten mit dem Sozialdienst des Krankenhaus austauschen. Die Mitarbeiter dort kennen sich gut mit den Pflegeversicherungsleistungen aus.

In der Pflegestufe zahlt die Pflegekasse monatlich bis zu 468 Euro für den Pflegedienst (bei Demenz, psychischen Erkrankungen u.ä. bis 689 Euro). Bei Pflegestufe 2 würden 1144 Euro bezahlt (bei Demenz etc. 1298 Euro).

http://bmg.bund.de/online-ratgeber-zur-pflege/leistungen-der-pflegeversicherung/...

Wenn wegen eines Krankenhausaufenthaltes der Pflegedienst nur für einen Teilmonat benötigt wird, kann man trotzdem den vollen Monatsbetrag der Pflegekasse einplanen.

Gruß

RHW

Antwort
von Primus, 49

Hat sich der Gesundheitszustand Deiner Mutter verschlechtert, solltet ihr den/die  Sozialarbeiter/in des Krankenhauses ansprechen, um die Pflegestufe der Mutter erhöhen zu lassen.

Solange sie im Krankenhaus ist und die Ärzte dort bestätigen, dass sich ihr Zustand verschlechtert hat, geht es mit der Erhöhung meist schneller, als wenn sie von zuhause aus beantragt wird.

Ebenso verhält es sich mit einem eventuellen Heimplatz, oder der Kurzzeitpflege.

Antwort
von Privatier59, 34

Die Kosten des Pflegedienstes werden nicht "gedeckelt" und es steht in den Sternen, ob die aus Mitteln der Pflegekasse gedeckt werden können. Was daraus nicht gedeckt werden kann, muß aus dem eigenen Einkommen oder Vermögen bezahlt werden. Wenn das nicht geht, sind Unterhaltspflichtige dran oder eben das Sozialamt.

Über die Pflegestufe entscheidet der medizinische Dienst der Krankenkassen. Der in Krankenhäusern vorhandene Sozialdienst wird die Erhöhung der Pflegestufe beantragen. Für die Angehörigen wichtig ist, daß sie sich informiert halten über das weitere Vorgehen. Es ist dringend anzuraten, bei etwaigen Terminen des MDK den Patienten, also Deine Mutter, nicht alleine zu lassen sondern mit anwesend zu sein und sich vorher darüber zu informieren welche Kriterien für die einzelnen Pflegestufen erfüllt werden müssen. Dann nämlich kann man den Gutachter gezielt auf Defizite aufmerksam machen.

Mach Dir im übrigen keine Illusionen: Die Leistungen der Pflegeversicherung decken niemals die tatsächlich für einen Pflegedienst anfallenden Aufwendungen ab.

Antwort
von Money30, 23

Das mit deiner Mama tut mir sehr leid. Du solltest noch im Krankenhaus alles notwendige veranlassen. Ich bin mir sicher, die Pflegestufe wird auch entsprechend erhöht werden.

Antwort
von LittleArrow, 34

Wie werden diese Kosten gedeckelt?

Es ist ein Unterschied, ob man gedeckelt oder gedeckt schreibt! Daher eine sehr unklare Frage- und Problemstellung.

Frage bitte einfach mal den Sozialdienst im Krankenhaus, der sich intensiv um die im Krankenhaus befindlichen Pflegefälle kümmert, ehe diese nach Hause geschickt werden (müssen).

Kommentar von Bienen1965 ,

Danke erstmal für eure Antworten. Ich werde im Krankenhaus mit dem Sozialdienst sprechen. Sie ist nicht allein. Wir wohnen alle im erfahrbaren Umfeld. Schönen Sonntag euch allen. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community