Frage von Marlen, 83

kurzfristige Beschäftigung + 400€ Basis + Student

Hallo,

ich bin Studentin, arbeite auf 400€ Basis (monatlich bekomme ich genau 400€ für 36h). Ich möchte gerne noch eine kurzfristige Beschätigung ausüben (1Tag a 9h, 108€ verdienst)

Steuerfreibetrag liegt ja bei 8130€. Ich lieg da derzeit noch drunter, und möchte ihn auch nicht überschreiten bis zum Jahresende.

Wenn ich meine Lohnsteuerkarte bei dem kurzfristigen Job abgebe, werde ich dann pauschal besteuert oder nicht? Darf ich überhaupt bei zwei Jobs auch Lohnsteuerkarte arbeiten? Kann ich, falls ich pauschal besteuert werden, das Geld durch meine Steuererklärung komplett zurück bekommen solange ich unter dem Freibetrag bleibe?

Frage über Fragen :/ Danke für euere Hilfe.

Marlen

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Marlen, 71

Ich hab hier vielleicht selbst die Antwort gefunden: http://www.lohn-info.de/gering_zusammenrechnung_beschaeftigung.html

Mehrere geringfügig entlohnte Beschäftigungsverhältnisse ohne versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung: Hat ein Arbeitnehmer, ohne versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung, mehrere 450-Euro-Jobs (400-Euro-Job bis 31.12.2012) bei verschiedenen Arbeitgebern nebeneinander, sind die Arbeitsentgelte aus diesen Beschäftigungen zusammenzurechnen. Eine Zusammenrechnung erfolgt nicht, wenn ein 450-Euro-Job (400-Euro-Job bis 31.12.2012) mit einer kurzfristigen Beschäftigung zusammentrifft.

Geringfügig entlohnte Beschäftigung neben einer kurzfristigen Beschäftigung: Wenn eine geringfügig entlohnte Beschäftigung neben einer kurzfristigen Beschäftigung ausgeübt wird, erfolgt keine Zusammenrechnung der Entgelte. Kurzfristige Beschäftigungen werden auch nicht mit einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung zusammengerechnet. Beispiel: Beschäftigung bei Arbeitgeber A 2.000 € Beschäftigung bei Arbeitgeber B 450 € Beschäftigung bei Arbeitgeber C (Beschäftigung, die wegen ihrer kurzen Dauer geringfügig ist)

Beschäftigungen B und C bleiben versicherungsfrei, Beiträge werden nur aus der Beschäftigung A erhoben. Für die geringfügige Beschäftigung B zahlt der Arbeitgeber Pauschalbeiträge an die Minijobzentrale.

Fragt sich nur, ob ich das alles auf eine Lohnsteuerkarte machen darf??

Kommentar von MadRampage ,

Fragt sich nur, ob ich das alles auf eine Lohnsteuerkarte machen darf??

NEIN: Pro Anstellung (zur selben Zeit) eine neue Lohnsterkarte. Jedoch muss man für einen 400€ /bzw. 450€-Mini-Job KEINE Lohnsterkarte abgeben wenn der Arbeitgeber diesen Pauschal (mit 2%) versteuert. Dann reicht eine Lohnsterkarte für die kurzfristige Beschäftigung.

Antwort
von MadRampage, 58

Hast Du denn beim 400€-Job eine Lohnsteuerkarte abgegeben?

  • falls ja wird diese von Dir versteuert und die Lohnsteuerkarte1 (Klasse1) ist "aufgebraucht"
  • falls nein - was der normalfall wäre - übernimmt der Arbeitgeber die Pauschalversteuerung (von 2%) und die 400€ monatlich zählen NICHT zu Deinem zu Versteuerndem Einkommen

Nur wenn Du schon die Lohnsteuerkarte in Verwendung hast brauchst Du für einen weiteren Job eine zweite Lohnsteuerkarte (dann Klasse6). Zuviel einbehaltene Lohnsteuer wird nächstes Jahr durch die Steuererklärung wieder zurückerstattet

Aufpassen musst Du als Student haupsächlich auf Deine KV:

  • bis Du noch kostenlos Familienversichert darfst Du nur max. 385€ bzw. max 450€ im Monat verdienen um diesen Status zu behalten
  • Außnahme ist die kurzfristige Beschäfigung, diese ist versicherungsfrei, daher für Dich wohl kein Problem :)

alle Details schwarz auf weiß findest Du hier: http://www.zbv-rlp.de/uploads/tx_ofdpreprint/zbv14_verg006.pdf

Kommentar von Marlen ,

Bin über 25 Jahre, daher keine Familienversicherung mehr, aber danke für die gute Antwort :)

Kommentar von MadRampage ,

Dann musst du blos die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit von max. 20h beachten um den Status=Student und damit den günstigen Studenten-Tarif zu vehalten. Verdienen darfst Du soviel zu willst :)

Hast Du nun eine (Lohn)Steuerkarte für den 400€-MINI-Job abgeben müssen oder nicht? Oder ist der 400€-Job gar nicht als MINI-Job gemeldet (sondern als "Werkstudent")?

Antwort
von freelance, 42

hier wird dein Problem beschrieben: http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/node.html

Job 1 sollte ein Minijob sein, damit hat er nichts mit Lohnsteuerkarte zu tun. Job 2 kann so einer sein, wenn er kurzfristig ist.

Wenn du auf Lohnsteuerkarten arbeitest, dann hast du die Klassen I und VI. Und dann wird bei der VI was abgezogen, was jedoch egal ist, denn bei der Steuererklärung bekommst du die Steuern wieder.


Dein Problem liegt jedoch m.E. weniger bei der Steuer. Ein Minijob ist bei der Steuer aussen vor. Nur die Jobs auf Lohnsteuerkarte spielen hier ein Rolle. Du solltest auf die Arbeitszeit achten. Wenn du mehr als 20h/ Woche arbeitest, hast du Sozialversicherungen zu zahlen.

Wenn du mehr als 450 Euro p.M. verdienst, fallen Sozialversicherungen an.

Kommentar von Marlen ,

Danke für deine Antwort. Ich arbeite weniger als 20h die Woche, aber danke nochmal fürs drauf aufmerksam machen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community