Frage von fancescaLaBella,

Kündigungsfristen von Mietwohnung nach Todesfall des Mieters

Ein Mieter verstirbt. Er bewohnte die Wohnung alleine. Laut Gesetz können die Erben diese Wohnung mit der gesetzlichen Frist kündigen (3 Monate zum Monatsende).

Wie ist das jedoch bei langlaufenden Verträgen? Verlängert sich in dem Falle die Kündigungsfrist auch nach den neuen Vorgaben oder ist das in dem Falle immer die 3-Monatsfrist?

In dem genannten Falle bestand das Mietverhältnis 15 Jahre. Gibt es dafür einen §? BGB?

Hilfreichste Antwort von guensing,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sonderkündigungsrecht für Erben innerhalb 1 Monat seit Todesfall.

Antwort von albwolf,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

todesurkund und kündigung schicken. dann so schnell als möglich die wohnung räumen, weil nur ein monat etwa bleibt

Antwort von billy,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Was passiert mit dem Mietvertrag, wenn der Mieter stirbt?

Stirbt der Mieter, so treten Ehegatten, Lebenspartner, Kinder oder sonstige Angehörige, die mit dem Mieter in der Wohnung lebten, in das Mietverhältnis ein (§ 563 BGB). Das gilt auch für Personen, mit denen der Mieter einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt geführt hat. Der in den Mietvertrag Eintretende haftet neben dem Erben für Schulden des verstorbenen Mieters. Der Vermieter kann also den Eintretenden in Anspruch nehmen. Dieser kann dann aber unter Umständen vom Erben die Erstattung verlangen.

Der Vermieter kann den Mietvertrag nur dann kündigen, wenn „in der Person des Eintretenden ein wichtiger Grund vorliegt“, ihm die Fortsetzung des Mietverhältnisse gerade mit dem Eintretenden nicht zuzumuten ist. Der oder die Eintretenden können das Mietverhältnis dagegen ohne Weiteres durch Kündigung innerhalb eines Monats nach dem Tod des Mieters beenden. Das Mietverhältnis endet dann nach Ablauf der gesetzlichen Kündigungsfrist.

Werde ich als Erbe eines Mieters automatisch selbst zum Mieter?

Treten keine Personen in den Mietvertrag ein, weil der Mieter allein lebte, so wird der Mietvertrag mit den Erben des Mieters fortgesetzt (§ 564 BGB). In diesem Fall haben sowohl der Vermieter als auch der Erbe ein Kündigungsrecht. Die Kündigung muss innerhalb eines Monat erfolgen, nachdem der Kündigende vom Tod des Mieters und davon erfahren hat, dass andere Personen nicht in den Mietvertrag eintreten. Für die Kündigung gelten wiederum die gesetzlichen Kündigungsfristen. http://www.anwaltseiten24.de/mietrecht/mietrecht-lexikon/tod-des-mieters.html

Antwort von Bernd2009,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn keiner in den Mietvertrag eintritt, endet der Mietvertrag nach Kündigung wegen Sonderkündigungsrecht in 1 Monat. Wenn kein Erbe vorhanden ist, muss sich der Vermieter darum kümmern und sich mit der Kommunalverwaltung in Verbindung setzen....

Antwort von Matrix,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Der Tod des Vermieters löst weder auf der Seite des Mieters noch auf der Seite der Erben irgendwelche Sonderrechte aus. Stirbt der Vermieter, so wird das Mietverhältnis mit den Erben des Vermieters fortgesetzt, § 1922 BGB.

w w w 123recht.net/forumtopic.asp?topicid=13415&ccheck=1

und bitte unter diesem link mal nachlesen: w w w.internetratgeber-recht.de/MietrechtAllgemein/frameset.htm?http://www.internetratgeber-recht.de/MietrechtAllgemein/Kuendigung/ka4.htm

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community