Frage von karmakoma,

Kündigungsfrist des Kreditgebers bei Anschlussfinanzierung

Hallo alle Miteinander,

bei Mustermanns ist die Anschlussfinanzierung eines Immobilienkredites fällig. Die Bank hat fristgerecht drei Monate vorher darauf hingewiesen und bietet per Standarttext auf dem Kontoauszug ein Gespräch für eine Anschlussfinanzierung an. Da eine Scheidung und daraus resultierend Unklarheiten bezüglich der Abtragungen vorlag ist der Sachbearbeiter des Kontos der Leiter der Bank, die Zinsen wurden plus einer geringen Tilgung immer gezahlt, Schufa hat ein gutes Scoring, ein Teil des Kredites bzw ein mit der Hausfinanzierung zusammenhängender Kredit wurde sogar vorzeitig abgelöst, Mustermann ist immer im Gespräch mit der Bank geblieben. Nun reagiert der Sachbearbeiter / Bankchef seit Monaten nicht auf Anrufe, Rückrufbitten und Terminbitten, der Fälligkeitstermin ist in drei Wochen... Frage: Muss die Bank den Kredit kündigen, hat Sie eine Frist einzuhalten? Ist das Verhalten des Bankvorstandes normal, ist Mustermann ein "Peanut" Oder sind dies Anzeichen einer bevorstehende Zwangsversteigerung?(Akteneinsicht Grundbuchamt wurde vor Zeiten von der Bank beantragt) Da Haus ist wg. Abbau des Wasseranschlusses seitens des weit entfernt wohnenden Nachbarn bei Eigentümerwechsel eigentlich unverkäuflich, Mustermann ist zahlungswillig und möchte Haus behalten, leider zur Zeit arbeitslos aber durch Familienunterstützung zahlungsfähig. Was kann er tun um das Haus zu behalten? Danke für Eure freundliche Aufmerksamkeit und Antwort Gruß kk

Antwort von Franzl0503,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Szenario: Objekt ist wegen Abbau des Wasseranschlusses unverkäuflich. Darlehensnehmer ist arbeitslos. Die Ehe ist gescheitert. Die Bank hat sich durch Grundbuch- und Grundakteneinsicht vermutlich kundig gemacht, ob Zwangshypotheken bestehen und/oder eine dingliche Überschuldung vorliegt und/oder gar ein Zwangsversteigerungsantrag aktenkundig ist. Die Bank hat vor ca. drei Monaten vorsorglich gekündigt.

Vermutlich hat sich nach Einschätzung der Bank das Ausfallrisiko derart erhöht, dass sie an einer Fortsetzung des Darlehensvertrags nicht mehr interessiert ist. Das sollte sie aber dem Darlehensnehmer gegenüber deutlich zum Ausdruck bringen, damit er rechtzeitig Umschuldungs-Maßnahmen einleiten kann.

Antwort von Matrix,

so wie es aussieht, sieht die bank bei dir keine weiteren sicherheiten, die ein fortführen des darlehens gerechtfertigt wär. arbeitslos und geschieden sind nunmal nicht die besten voraussetzungen dafür.

trotz allem pflichte ich dir bei, das dies nicht die feine art ist, mit seinen kunden so umzugehen. aber das hilft dir recht wenig. wenn du über verwandte geld bekommst / bzw. kannst, könnte man darüber eventuell mit einer bürgschaft zu einer fortführung des darlehns erreichen.

Antwort von Broni,

Persönlich in der Bank erscheinen und nicht vorher das Haus verlassen, bevor ein kompetenter Mitarbeiter (Namen aufschreiben, Funkton benennen lassen !) erschienen ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community