Frage von Liebe4ever, 16

Kündigung eines Mieter wegen Mietkürzung möglich?

Meine Freundin hat Probleme mit ihrem Mieter. Wegen Lärmbelästigung des Bewohners unter ihr, haben die Mieter heute eine Mietkürzung von vorerst 10 % zum 1.7.2013 angekündigt. Kann sie den Mietern kündigen? Danke im voraus für Eure Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gaenseliesel, 9

Hallo, lt. http://www.mietrechtler-in.de/mietrecht-berlin-mietminderung/laerm-laermbelaesti...

Punkt 5 Der Mieter hat einen Anspruch gegen den Vermieter auf (fristlose) Kündigung und nachträgliche Räumung eines lärmenden anderen Mieters. Voraussetzung: Der Vermieter muss den lärmenden Nachbarn erfolglos abgemahnt haben. Die Lärmbelästigung muss fortgesetzt sein. Ein Mieter, der seine Ruhe haben will, kann den Vermieter zwingen, einen ständig lärmenden Nachbarn vor die Tür setzten zu lassen.

Gruß ! K.

Kommentar von Liebe4ever ,

Hallo Gaenseliesel, der "Lärmverursacher" unterhalb ihrer Wohnung ist Eigentümer der Wohnung. Die Mieter meiner Freundin haben Sie vor ein paar Wochen angeschrieben, dass der Eigentümer unter ihnen, besonders in den Abendstunden zu laut ist und sie sich gestört fühlen. Meine Freundin hat den Hausverwalter angeschrieben und wollte den Eigentümer bei der nächsten Eigentümerversammlung direkt ansprechen. Das war den Mietern offensichtlich zu wenig. Nun kam kurz vor dem 1.7. ein Brief, in dem sie die Mietminderung von 10 % schon ab dem 1.7. ankündigen. Die Mieter sind nun seit 2 Jahren in der Wohnung. Die Eigentümer wohnen schon seit 15 Jahren dort. Die Vormieter meiner Freundin haben sich nie beschwert. Was kann Sie denn machen?

Kommentar von Gaenseliesel ,

Hallo Liebe4ever, das ist natürlich eine total verzwickte Lage in der sich die Freundin befindet. Die Mieter haben, falls der Lärmpegel tatsächlich die Norm übersteigt, ihr Recht hier wahrgenommen im Sinne des § 536 BGB . Dies gilt es zu beweisen ! Schwierig !

Deine Freundin als Vermieter wird sich mit dem " Krawallmacher " der Eigentumswohnung auseinandersetzen müssen. Nicht ganz einfache Situation. Wenn sie Mieter / Miete nicht auf s Spiel setzen will, muss sie das Gespräch suchen und an das nachbarschaftliche Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme appellieren . Mit dem Willen beider Seiten, sich in die jeweilige Lage des Nachbarn hineinzuversetzen, lässt sich viel Konfliktpotential entschärfen.

Eine gerichtliche Auseinandersetzung ist wirklich die letzte Möglichkeit und niemanden wirklich geholfen denke ich.

Gruß ! K.

Kommentar von Liebe4ever ,

Danke für Deine Antwort, liebe Grüße.

Kommentar von Gaenseliesel ,

ganz lieben Dank für die Beurteilung ! Wünsche ein sommerliches WE :-) ! K.

Antwort
von Primus, 7

Grundsätzlich kann auch eine überhöhte und somit nicht begründete oder eine irrige Mietminderung nicht zur Kündigung des Vermieters führen (BVerfG WuM 1989, 278; LG Hannover WuM 1994, 463; LG Berlin GE 1994, 1381). Einen Irrtum über den Minderungsumfang oder einen Fehler bei der Berechnung der Minderung hat der Mieter nämlich nur in Ausnahmefällen zu vertreten. Ausnahmefälle sind solche Fälle, in denen der Mieter vorsätzlich oder mindestens grob fahrlässig nicht erkennt, dass seine Mietminderungsforderung offensichtlich unbegründet ist.

Siehe: http://www.mietminderung.org/mietminderung-fristlose-kuendigung-durch-den-vermie...

Antwort
von Privatier59, 7

Natürlich kann sie ihm kündigen. Die Frage ist doch, ob die Kündigung dann rechtmäßig ist und vor Gericht Bestand hat. Das wäre nicht der Fall, wenn ein Mietminderungsgrund vorläge. Und an dieser Stelle verließen sie ihn: Der Runenleser ist im Feierabend, die Rätselfee im Ruhestand und der Kaffeesatzleser wegen Magengeschür auf Pfefferminztee umgestiegen. Und unser Suchhamster weigert sich, unsubstantiierte Pauschalanfragen überhaupt noch zu beschnuppern. Pech gehabt: Da mußt Du schon konkreter werden.

Antwort
von anitari, 6

Wenn die Mietminderung ungerechtfertigt oder überzogen ist kann den Mietern, wenn sich ein Betrag in Höhe von 2 MM "angesammelt" hat, ohne vorherige Abmahnung fristlos kündigen.

Antwort
von robinek, 6

Diese Frage bedarf einiger Rückfragen weil sie sehr pauschal gehalten ist. Ein Anwalt wird aber darauf hier keine Antwort geben. Wie wäre es wenn "Deine" Freundin sich selbst bei einem Anwalt erkundigt? So einfach zu kündigen geht auf alle Fälle nicht! Ich gehe davon aus dass sie eine entsprechende Rechtsschutzversicherung hat? Haus & Grund hilft dabei auch weiter!

Kommentar von Liebe4ever ,

Warum geht das nicht so einfach? Meine Freundin kann nichts dafür, dass die Bewohner unter ihren Mietern nachts die Spülmaschine ausräumen und auch noch eine elektrische Zahnbürste benutzen. Außerdem hat sie die Hausverwaltung angeschrieben und die Lärmbelästigung gemeldet. Kürzt ein Mieter die Miete gerät er doch in Mietrückstand. Kann man da dem Mieter wirklich nicht kürzen?

Kommentar von blnsteglitz ,

ich krieg mich nicht mehr ein- eine elektrische Zahnbürste die lärmt - Prust.

Kauft dem Ruhestörer eine neue, dann reduziert sich die Lärmbelästigung

Antwort
von barmer, 6

Hallo,

welchem Mieter will sie kündigen ?

Dem kürzenden Mieter wahrscheinlich nicht, wenn er recht hat.

Dem lärmenden Mieter wahrscheinlich ja, wenn sie ihn abgemahnt hat und er weiter lärmt.

Oder falsch verstanden ?

gruss

barmer

Kommentar von Liebe4ever ,

Der Bewohner unter den Mietern ist Eigentümer der Wohnung. Die Mieter meiner Freundin sind m.E. zu empfindlich. In einer Wohnanlage ist man nicht allein, man hört immer mal etwas von den Nachbarn.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten