Frage von FUZZY,

Krebs&Rente

Hallo,bin das erstemal hier u.Grüße alle. Mein anliegen ist ,-Ich habe Krebs,genauer ein Penis-Karzinom,d.h.mir wurde der Penis bis zum Bauchansatz entfernt.Dazu Wurde auf der li.Seite noch die Leisten Lymphen-(die Metastasen)auch mit fortgeschnitten.Da ich einen Antrag auf Rente stellte,der nach der Reha erstmal in Frage gestellt wird,werde ich so langsam psychisch unstabil,vor der Reha war alles i.O.und jetzt wird mir dieses entsagt.Somit habe ich kein Ziel mehr vor Augen-was ich vorher hatte.In mir ist nur noch Wut und zum erstenmal richtiger Hass gegen die Behörden,die mit meinem eingezahltem Geld IHR Leben gestalten.Es würde mich freudig Stimmen,wenn ein Mensch mir Hoffnung geben/Erfahrung geben kann.Zunächst erstmal Danke

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Primus,

Nun wirf mal die Flinte nicht gleich ins Korn.

Stelle den Rentenantrag und setze Dich bei Ablehnung mit einem Sozialverband, VDK oder ähnliches zwecks Widerspruch in Verbindung.

Dort bezahlst Du zwar einen geringen Jahresbeitrag, dafür klagen sie für Dich bei Bedarf auch vor dem Sozialgericht.

Also: Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Noch ist Polen nicht verloren ;o))

Ich wünsche Dir viel Glück!

Kommentar von FUZZY ,

Hallo,Antrag wurde schon im August 2011 gestellt,nichts kommt.Werde morgen gleich den SoVb konsultieren,Danke für deine Antwort,Gruß

Kommentar von Primus ,

Das ist tatsächlich schon eine lange Zeit.

Der Sozialverband wird Dir mit Sicherheit weiterhelfen.

Alles Gute und viele Grüße!

Antwort
von schmalhans,

Wichtig ist auch ein guter Hausarzt, mit dem Du über Dene Psyche sprichst und der Dir sicherlich hilft bei Anträgen an die Behörden. Alles Gute!

Kommentar von FUZZY ,

Danke Dir für den Einfall mit der Psyche,Gruß

Antwort
von alphabet,

Hallo,

wahrscheinlich bist Du in der vergangenen Zeit Bezieher von Krankengeld gewesen - ich gehe einfach einmal davon aus. Hieraus ergibt sich für Dich ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I.

Spezieller sogar kannst Du mit diesem Arbeitslosengeld-Anspruch Arbeitslosengeld nach dem sog. Nahtlosigkeitsprinzip nach § 145 SGB III beantragen.

Dieser Paragraph bedeutet, dass Du zwar nicht arbeitsfähig bist, aber fiktiv als Arbeitsfähiger geführt wirst, damit Du Anspruch auf Arbeitslosengeld geltend machen kannst, bis die Rentenversicherung über Deinen Rentenanspruch entschieden hat und dieser rechtswirksam wurde.

Rechtswirksam wird dieser Bescheid, wenn Du die Widerspruchsfrist verstreichen lässt. Ansonsten kannst Du Widerspruch und Klage einlegen, aber der Bescheid wird erst mit Entscheidung der Klage in vermutlich 2-3 weiteren Jahren rechtswirksa.

Dieses hat zur Folge, dass Du den Anspruch auf Arbeitslosengeld nach § 145 SGB III beanspruchen kannst bis zur Rechtswirksamkeit.

Hierzu kannst Du die Damen und Herren des SoVD zwecks weiterer Erläuterungen auch gerne hinweisen, damit dieser wichtige Punkt nicht vergessen wird.

Gruß alphabet

Kommentar von Gaenseliesel ,

DH ! Super einfühlsam erklärt @alphabet ! Der Mann hat e schon den Kopf voll und hofft händeringend auf eine für ihn akzeptable Lösung. Für mich nachvollziehbar ! Hoffentlich hat er Erfolg ! K.

Antwort
von elephant1,

sorry, aber versuchs lieber mal da: www.gesundheitsfrage.de-da findest vielleicht Gleichgesinnte, die zu ihren Erfahrungen berichten können

Kommentar von FUZZY ,

Hallo,habe ich sofort gemacht bis jetzt nichts gefunden.Gebe nicht auf,Danke für Deine Antwort,Gruß

Kommentar von alphabet ,

Hallo,

hier gehts doch nicht primär um die gesundheitlichen Folgen, sondern vielmehr darum, wie der gute Mann in Zukunft seinen Lebensunterhalt bezahlt bekommt. Dieses ist eindeutig eine Finanzfrage.

Gruß alphabet

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten